Düsseldorf Aktuelles

D_Pack_Boden_20181126f

Unmittelbar nach dem Angriff brachte die Polizei einen Rechtsradikalen zu Boden (roter Pfeil).

Düsseldorf: Schleuderten Rechtsradikale ein Messer auf Gegendemonstranten?

Beim Aufmarsch rechtsextremer Gruppen in Düsseldorf ist es am 17. November 2018 nur durch Zufall nicht zu weiteren Verletzten gekommen. Mit diesem Hinweis meldet sich „Düsseldorf stellt sich quer“ (DSSQ) zu Wort. Auf Videoaufnahmen hat DSSQ entdeckt, dass vermutlich ein Hooligan aus Köln etwas auf die Gegendemonstranten wirft.

In einer Pressemitteilung äußert DSSQ den Verdacht, dass es sich bei dem Gegenstand um ein Wurfmesser handelt, das in Kopfhöhe in Richtung einiger Gegendemonstranten geschleudert wird. „Düsseldorf stellt sich quer“ fordert die Aufklärung dieses bislang nicht bekannten Vorfalls.

Unmittelbar nach Beginn eines Marsches durch Düsseldorf Unterbilk sangen die Rechtsradikalen zunächst Parolen wie „Wenn wir wollen, schlagen wir sie tot“. Dann wurden aus der Menge der Rechtsradikalen heraus Menschen angegriffen. Soweit bislang bekannt, verletzten sie zwei Gegendemonstranten durch Schläge auf den Kopf und Griffe an den Hals. Einen mutmaßlichen Angreifer nahm die Polizei sofort fest; einen weiteren nach Ende des Gruselmarsches durch Düsseldorf Unterbilk. Bei der Durchsicht der im Netz verfügbaren Videos entdeckte DSSQ bei Material eines „PeterLive“ den fraglichen Wurf und macht die Szene öffentlich:

Wie eine Sprecherin der Düsseldorfer Polizei gegenüber report-D sagte, laufe die Auswertung der Polizeivideos derzeit noch. Durch Anzeigen seien der Polizei bisher zwei Würfe in Richtung der Gegendemonstranten bekannt: einmal sei ein Feuerzeug geflogen, bei dem zweiten, bislang bekannten Gegenstand habe es sich um eine Flasche gehandelt. Die Polizei werde die Auswertung ihres Videomaterials fortsetzen.

"Hinweise ignoriert"

D_Pack_Festnahme_20181117

Nach dem rechtsradikalen Marsch durch Düsseldorf Unterbilk wurde ein zweiter Angreifer von der Polizei festgenommen.

„Wir fordern eine sofortige Aufklärung der genannten Vorfälle, insbesondere des Messerwurfs. Die Gewalt gegen Teilnehmer*innen an unseren Protesten hat spätestens mit den Vorfällen vom 17. November nicht mehr hinnehmbare Ausmaße angenommen. Doch sie kommt nicht unerwartet. Schon bei den Protesten gegen DügIdA 2015 und zuletzt am 27. August 2018 vor dem Landtag zeichnete sich diese Entwicklung ab“, sagte DSSQ-Sprecher Uwe Funke. „Deshalb hatten wir im Vorfeld des 17. November zum Schutz unserer Teilnehmer*innen auch in so genannten Kooperationsgesprächen mit der Polizei noch einmal explizit auf das extrem hohe rechte Gewaltpotenzial hingewiesen. Gefolgt ist daraus nichts. Offenbar wird dort das Hauptproblem nach wie vor im Protest gegen rechte Demonstrationen gesehen.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_IMS_4_23042019

Während der Karnevalszeit haben die Benrather Schlossnarren nicht nur gefeiert. Das Schlossgrafenpaar Sven und Eva verkauften ihren Sessionspins und durch den ersten Karnevalströdel sowie weiteren Spenden sammelten sie Geld für eine guten Zweck. 1.666 Euro kamen zusammen und wurden am Dienstag (23.4.) an Ingobert Schlu überreicht und damit die Arbeit der IMS-Stiftung unterstützt.

D_Kulturliste_Tasche_23042019

Da klingelt das Telefon am Dienstag (23.4.) bei Karl-Heinz Klein und Oberbürgermeister Thomas Geisel persönlich ist in der Leitung. Aber die Überraschung ist noch größer, als Geisel erklärt, er habe zwei Eintrittskarten für das nächste Fortuna-Spiel für ihn. Und es sind zwei ganz besondere Karten, den mit ihnen vermittelte die Kulturliste den 25.000 Kulturbesuch in Düsseldorf.

D_OsterfeuerItter_auf_20190420

Jetzt kann der Sommer wirklich kommen: Überall in Düsseldorf brannten am Samstagabend Osterfeuer. In Düsseldorf Gerresheim vertrieben Kinder und Erwachsene mit Krach und lauten Rufen die Wintergeister, in Düsseldorf Wersten warfen sie Palette um Palette in die Flammen – und die Wildschütz-Kompanie in Düsseldorf Itter kommt ab sofort aus der Osterfeuer-Organisation nicht mehr heraus. Zum dritten Mal hatten die Schützen zum Oster-Event auf den Schützenplatz geladen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D