Düsseldorf Aktuelles

D_Kunstrasen_01082019

Neue Kunstrasenplätze mit Kunststoffgranulat dürfen allerdings nicht mehr gebaut werden

Düsseldorf Sport: Entwarnung für bestehende Kunstrasenplätze

Die NRW-Ministerien sind sich einig: Das geplante Mikroplastikverbot auf Kunstrasenplätzen gilt nicht für bereits bestehende Plätze. Eine sofortige Erneuerung des Belages oder eine Stilllegung sind nicht erforderlich.

Der Vorschlag der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) Mikroplastik in der Umwelt zu minimieren, sorgte für Sorgenfalten bei den Vorständen vieler Sportvereine. Denn bei den weit verbreiteten Kunstrasenplätze wird mit Mikroplastikteilchen gearbeitet. In einem ressortübergreifenden Fachgespräch hatte das Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, die für den Sport zuständige Staatskanzlei, das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz sowie das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung eingeladen. Die NRW-Landesregierung teile nun mit, dass die ECHA und die Europäische Kommission kein Verbot von Kunstrasenplätzen planen. „Ein mögliches Verbot von Mikroplastik als Einstreugranulat in Kunstrasen betreffe nur die Zukunft und bedeute nicht, dass bereits bestehende Kunstrasenplätze sofort erneuert oder gar stillgelegt werden müssten,“ heißt es in der Pressemitteilung von Donnerstag (1.8.).

D_Housing_Laumann_23052018

Karl-Josef Laumann

„Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen unterstützt die Strategie der EU, die Verbreitung von Mikroplastik zu reduzieren, und begleitet den Prozess fachlich. Als Gesundheitsminister sehe ich aber natürlich auch die Bedeutung des Breitensports für die Gesundheit der Menschen im Land und freue mich, dass auch den berechtigten Interessen der Vereine Rechnung getragen wird,“ betont Arbeits- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Der DFB, der DOSB, die kommunalen Spitzenverbände und die Sportministerkonferenz der Länder fordern in Stellungnahmen an die ECHA und die EU-Kommission eine mindestens sechsjährige Übergangszeit für Bestandsplätze. Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, sagte dazu: „Die Forderung von Bundesinnenminister Seehofer nach einer Übergangsfrist von sechs Jahren deckt sich insofern mit den Stellungnahmen und ich freue mich, dass die Länder und der Bund gemeinsam mit den betroffenen Spitzensportverbänden eine gemeinsame, einvernehmliche Positionierung gegenüber der ECHA vorgenommen haben.“

In Gesprächen mit Herstellern und Planungsbüros sollen nun alternative Beläge entwickelt und getestet werden. Am Montag wurde beispielsweise im Arena-Sportpark auf den Kleinspielfeld für Blindenfußball ein neuer Belag eingeweiht, der ohne Kunststoffgranulat auskommt. Andere Hersteller testen Beläge mit Granulaten aus Kork oder Quarzsand.

Das Land fördert weiterhin den Bau von Kunstrasenplätzen im Rahmen der entsprechenden Landesprogramme, allerdings nur wenn keine Kunststoffgranulate verwendet werden. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser: „Die aktuelle Diskussion zu Kunstrasenplätzen als Eintragsquelle von Mikroplastik in die Umwelt sollte von den Verantwortlichen dafür genutzt werden, jetzt schon Maßnahmen auf den Plätzen umzusetzen, damit möglichst wenig Granulat freigesetzt wird.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_Einfahrt_Schueller_20200225

Das Corona-Virus hat Düsseldorf erreicht. Ein Sprecher der Feuerwehr Düsseldorf bestätigte auf Anfrage von report-D, dass am Dienstagabend ein Ehepaar unter Quarantänebedingungen in die Düsseldorfer Unikliniken verlegt worden ist. Mehr konnte der Sprecher nicht dazu sagen. Das Ehepaar soll aus Erkelenz stammen. Mindestens ein Ehepartner, vermutlich der Ehemann (47) sei positiv auf das Virus getestet worden. Sein Zustand wird durch einen Sprecher des Kreises Heinsberg als "ernst" beschrieben. Er sei mit dem Verdacht auf eine schwere Lungenentzündung am Montag im Erkelenzer Hermann-Josef-Krankenhaus aufgenommen worden. Die 46 Jahre alte Ehefrau gilt als Verdachtsfall. Ebenso ein Bekannter des Ehepaares.

(mehr Details - Klick auf die Überschrift)

D_Romo_Titel_24022020

"Unser Rad schlägt um die Welt" heißt das Karnevalsmotto in Düsseldorf in diesem Jahr. Seinen Höhepunkt erreichte der Straßenkarneval an Rosenmontag (24.2.), bei dem rund 600.000 Jecke den Zug durch die Innenstadt besuchten. Das Wetter war mit Nieselregen nicht optimal, aber deutlich besser als am Sonntag, wo zahlreiche Veedelszüge wegen Sturmwarnung abgesagt werden mussten. Gespannt schauten alle auf die dreizehn politischen Mottowagen von Jacques Tilly, die den Düsseldorfer Rosenmontagszug zum weltweit beachteten Ereignis machen.

Die Fotos von Rosenmontag haben wir diesmal auf unserer Facebook-Seite als Alben veröffentlich. HIer geht es zu den Bildern.

D_Wetter_Karneval_23022020

Aktuell 15:05 Uhr Das CC teilte eben mit, dass sie Außenveranstaltungen am Sonntag ab 18:30 Uhr ihren Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Dann öffnet auch das Schlösser-Zelt auf dem Burgplatz. Die gute Nachricht - für Rosenmontag sieht das Wetter deutlich besser aus. Zwar nicht unbedingt trocken, aber laut CC startet der Zug wie geplant ab 12:14 Uhr Ecke Cornelius/Herzogstraße.

- - -

Aktuell: 10:27 Uhr Laut Aussagen der Saubande in Gerresheim hat die Stadt alle Außenveranstaltungen abgesagt, daher darf der Zug auch dort nicht ziehen. Gleiches gilt für Mörsenbroich.

Bedingt durch die Wetterlage werden am Sonntag einige Veranstaltungen und Veedelszüge in Düsseldorf beeinträchtig. Sobald es aktuelle Informationen gibt, werden wir hier auf report-D berichten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D