Düsseldorf Aktuelles

D_Schild_Impfzentrum

Ab 8. Februar soll das Impfzentrum an der Arena in Betrieb gehen

Düsseldorf: Stadt ermöglicht Zuschuss für Taxifahrt zum Impfzentrum

Die über 80-jähirgen Düsseldorfer*innen, die nicht in einem Senioren- oder Pflegeheim leben, erhalten in diesen Tagen eine Information per Post, wie sie an einen Impftermin kommen. Dieser kann ab Montag (25.1.) telefonisch oder online gebucht werden. Termine gibt es für den Zeitraum nach dem 8. Februar, dann geht das Impfzentrum in Betrieb. Die Stadt Düsseldorf hat Vorbereitungen getroffen, falls erforderlich einen Zuschuss zur Taxifahrt zum Impfzentrum zu ermöglichen.

Informationen per Post

Der Umschlag für die Senioren über 80 Jahr enthält gleich mehrere Blätter. Neben dem Schreiben von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gibt es einen Brief von Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller und ein Informationsblatt zur Corona-Schutzimpfung sowie zur Terminvereinbarung. In Düsseldorf leben 38.000 Menschen, die älter als 80 Jahre alt sind.

D_Impfzentrum_Checkin_13122020

In der Arena wurde das Impfzentrum für täglich über 2000 Impfungen eingerichtet. Vorerst wird dort weniger geimpft, weil es noch keinen Impfstoff in der erforderlichen Menge gibt.

Ab 25. Januar Terminvergabe

Ab 8 Uhr am Montagmorgen (25.1.) werden die Telefondrähte unter der Telefonnummer der kassenärztlichen Vereinigung 0800 116 117-01 heiß laufen. Alternativ kann online unter www.116117.de versucht werden einen Termin zu buchen. Zur Verfügung stehen Termin im Impfzentrum in der Merkur Spiel-Arena ab dem 8. Februar. Der ursprunglüche Start am 1. Februar musste in ganz NRW verschoben werden, da es bei der Lieferung des Impfstoffes durch den Hersteller Verzögerungen gibt.

Taxi-Zuschüsse

Senioren, die nicht eigenständig zum Impfzentrum im Düsseldorfer Norden kommen können und nicht die Möglichkeit haben andere Hilfe in Anspruch zu nehmen, können ein Taxi nehmen. Bei medizinischen Gründen für eine Taxifahrt kann dafür beim Hausarzt eine Bescheinigung geholt werden, so dass die jeweilige Krankenversicherung die kompletten Kosten übernimmt. Menschen, die diese Bescheinigung nicht erhalten und keine Unterstützung von Dritten haben, können bei der Stadt einen Gutschein für einen Taxikostenzuschuss beantragen. Das dafür erforderliche Formular liegt dem Informationsschreiben bei. Je nach Entfernung der Anreise liegen die Gutscheine bei 10 oder 20 Euro pro Impfvorgang. Der Antragsteller erhält die Gutscheine per Post zugesandt und kann diese dann bei der Düsseldorfer Taxi e.G., Rhein Taxi und Taxi Norman zur Bezahlung von Fahrten zum oder vom Impfzentrum einlösen.

"Die Coronaschutzimpfung ist freiwillig und kostenlos. Ich möchte alle Bürgerinnen und Bürger ausdrücklich ermutigen, sich impfen zu lassen. Dank der Impfung haben wir die begründete Hoffnung, das Virus zu besiegen und langfristig Normalität einkehren zu lassen. Daher haben wir Möglichkeit gesucht, unseren ältesten Bürgerinnen und Bürgern den Weg ins Impfzentrum zu erleichtern. Mit den Taxi-Gutscheinen haben wir nun eine gute Lösung gefunden - die den über 80-jährigen Düsseldorferinnen und Düsseldorfern hilft und gleichzeitig die Taxi-Branche, die wegen der Pandemie große Umsatzeinbußen zu verzeichnen hatte, unterstützt," erklärt Keller.

D_Impfflaschen

Im Impfzentrum wird zu Beginn ein Wirkstoff verimpft, der bei Minus 70 Grad gelagert werden muss und sehr empfindlich ist. Deshalb darf er nach Zubereitung nicht mehr transportiert werden.

Impfungen zu Hause erst später möglich

Pflegebedürftige und nicht mobile Menschen, die gerne zuhause geipmpft werden wollen, können dies per Rücksendeformular an die Stadt melden. Wenn ein weiterer Impfwirkstoff zugelassen ist, der für den Transport weniger empfindlich ist, werden mobile Teams oder die Hausärzte die Impfung dann vornehmen. Über einen Termin wird dieser Personenkreis dann automatisch per Post von der Stadt benachrichtigt.

Nur mit Termin zum Impfzentrum

Die Leiterin des Krisenstabs, Helga Stulgies, weist darauf hin, dass niemand das Impfzentrum ohne Termin aufsuchen soll. Dezernentin Stulgies: "Wer nicht zu diesen priorisierten Personengruppen gehört, hat zu einem späteren Zeitpunkt Anspruch auf eine Corona-Schutzimpfung. Im Impfzentrum werden nur angemeldete Besucher geimpft. Das Impfzentrum erhält auch immer nur so viele Impfdosen, wie für diesen Tag Termine vorgesehen sind. Und bitte halten Sie die Terminvergabe-Hotline für unsere über 80-jährigen Mitbürgerinnen und Mitbürger frei."

D_Impfung_Aufziehen_27122020

Erst nach der zweiten Impfung greift der Impfschutz, Foto: Stadt Düsseldorf

Auch nach Impfung AHA+A+L Regeln befolgen

Die Daten des Personenkreis, der in dieser ersten Phase geimpft wird, wurden aus dem Einwohnermelderegister herangezogen. #Seit dem Start der Impfungen am 27. Dezember konnten bereits 10.181 Düsseldorfer*innen geimpft werden (Stand 20.1.21). Gestartet wurde in den Alten- und Pflegeheimen der Stadt. Seit dieser Woche wird auch Klinikpersonal geimpft. Der komplette Impfschutz ist erst gegeben, wenn die zweite Impfung erfolgt ist.
Da noch nicht klar ist, ob die Impfung auch vor einer Übertragung des Erregers auf andere Personen schützt, müssen sich auch geimpfte Personen unbedingt weiter an die AHA+A+L-Regeln (Abstand, Händehygiene, Alltagsmaske, App und Lüften) halten.

Weitere Informationen zum Thema "Coronaschutzimpfung" gibt es auf der Webseite des RKI.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Verweilzone_26022021

Aktualisierung: Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat am Freitagnachmittag die Klage eines Bürgers gegen das Verweilverbot abgewiesen. Die Gesundheit der Bevölkerung sei höher einzuschätzen als die vergleichsweise geringfügig Einschränkung des Bürgers, da das Verweilverbot zeitlich und räumlich eingeschränkt sei. Es kann Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt werden. (Aktenzeichen: 7 L 376/21)

Die seit Donnerstag (25.2.) geltenden Allgemeinverfügung der Stadt Düsseldorf legen eine erweiterte Maskenpflicht am Rheinufer fest und ab Freitag (26.2.) 15 Uhr gilt ein Verweilverbot. 300 rote Schilder zum Verweilverbot wurden aufgehängt, darunter der Hinweis der Geltungszeit von Freitag 15 Uhr bis Montagmorgen um 1 Uhr. Beim Verwaltungsgericht liegt bereits ein erster Eilantrag dagegen vor. Das Gericht plant noch am Freitag darüber zu entschiden.

D_Corona_Februar_01022021

Die Zahl der Düsseldorf*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Freitag (26.2.) bei 17.049 und damit 64 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 59,7 (56,1). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_naturschutzgebiet_pixabay_25022021

Im Bundesnaturschutzgesetz ist geregelt, dass in der Zeit zwischen dem 1. März und 30. September Bäume, Hecken und Gebüsche nicht beseitigt oder beschnitten werden dürfen, um heimische Tiere nicht bei ihrer Brut- und Setzzeit zu stören. Doch der Naturschutz gilt nicht nur für Gartenbesitzer. Auch Spaziergänger und Sportler sollten in der Natur die Schonzeit beachten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG