Düsseldorf Aktuelles

D_Altstadt_Freitreppe_07072020

Die Freitreppe am Burgplatz ist regelmäßig Einsatzort für OSD und Polizei, da Abstände nicht eingehalten werden

Düsseldorf: Stadt hält Maskenpflicht in der Altstadt für nicht durchsetzbar

Da es besonders an den Wochenenden immer wieder zu Situationen im Bereich der Altstadt kam, bei denen Abstände gemäß Corona-Schutzverordnung nicht eingehalten wurden, hat die Stadt eine Koordnierungsgruppe eingesetzt, um Lösungen zu erarbeiten. Verstärkte Präsenz von Ordnungs- und Service-Dienst (OSD) und Polizei sowie Banner und schraffierte Flächen waren bisher nicht ausreichend. Die Altstadtwirte schlagen nun vor, in bestimmten Bereichen eine Maskenpflicht einzuführen. Dies wird von der Stadt als nicht durchsetzbar eingeschätzt.

Wirte wünschen Lösungen

Isa Fiedler, Sprecherin der Altstadt-Wirte, sieht nicht die Gastronomen in der Pflicht auf den Straßen und Plätzen für die Einhaltung der Sicherheitsabstände zu sorgen. Auf Terrassen und in den Lokalen könne man Einfluss auf die Gäste nehmen, draußen aber nicht. Da seien OSD und Polizei in der Verantwortung. Die Altstadtwirte könnten sich eine Maskenpflicht in besonders betroffenen Bereichen, wie der Kurze Straße oder der Freitreppe am Burgplatz, vorstellen.

D_Altstadt_Polizei_04072020

Polizei und OSD müssen sich bei ihren Kontrollgängen durch die Besuchermassen drängeln, wie hier in der Kurze Straße

Stadt lehnt Maskenpflicht ab

Eine Maskenpflicht wird seitens der Verwaltung als nicht zielführend gesehen. Auf die Anfrage unserer Redaktion betonten Oberbürgermeister Thomas Geisel und Ordnungsdezernent Christian Zaum, dass eine Kontrolle und mögliche Sanktionierung nicht umsetzbar sei, beziehungsweise nur mit einem extrem hohen Personalaufwand zu erreichen wäre. Gemäß Coronaschutzverordnung bestünde bereits überall dort eine Maskenpflicht, wo Abstände nicht eingehalten werden können. Offenbar setzten sich die Menschen am Burgplatz und auf der Kurze Straße, bewusst darüber hinweg. Die Durchsetzung der Maskenpflicht und die Ahndung von Verstößen wäre mit einem hohem Personaleinsatz verbunden. Außerdem steige das Infektionsrisiko allein durch die zeitintensive Kontrolle und Feststellung der Personalien, bei Besuchern ohne Mundschutz.

Die Stadt setzt darauf unzulässigen Personendichten gar nicht erst entstehen zu lassen oder sie zu zerstreuen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_August_01082020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_Corona_August_01082020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_Usee_09082020

Die Reservierungen für die städtischen Düsseldorf Bäder sind seit Tagen auf rot. Wer am Wochenende dennoch sein Glück im kühlenden Nass versuchen wollte, den zog es vielfach zu den Strandbädern des Unterbacher Sees. Durch die Corona-Auflagen gibt es auch dort eine Beschränkung der Besucherzahlen, was zu langen Schlangen vor den Eingängen und Staus auf den Zufahrtsstraßen führte. Am Sonntag (9.8.) machten sich Oberbürgermeister Thomas Geisel und der Leiter des Krisenstabs und Feuerwerh, David von der Lieth, ein Bild von der Situation. Veranstaltungsprofis sollen die Betreiber jetzt beraten, um die Lage zu entschärfen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG