Düsseldorf Aktuelles

D_Obdach_Hotel_E_02042020

57 zusätzliche Betten wurden in zwei Hotels angemietet, Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf: Stadt mietet Hotelzimmer als Notschlafstelle für Obdachlose

57 neue Notschlafplätze hat die Stadt in zwei Hotels an der Stresemannstraße angemietet und schafft so ein weiteres Angebot für Obdachlose. Während der Corona-Pandemie ist die Situation für Wohnungslose Menschen besonders schwierig, da sie keinen Rückzugsort haben. Da die städtischen Notschlafstellen durch die Abstandsregeln nicht so dicht belegt werden können, schaffte die Stadt zusätzliche Kapazitäten in Hotels.

57 zusätzliche Schlafplätze

Die Notschlafstellen für Obdachlose im gesamten Stadtgebiet sind aktuell stark ausgelastet. Aufgrund der derzeit geltenden Abstandsregeln im Zuge der fortschreitenden Ausbreitung des Coronavirus werden die Zimmer mit deutliche weniger Menschen belegt.

"Ich bin stolz, mit welcher Geschwindigkeit es meiner Fachverwaltung gelingt, im Zuge der fortschreitenden Ausbreitung des Coronavirus ausreichenden Schutz vor dem unsichtbaren Gegner zur Verfügung zu stellen," betont Stadtdirektor und Sozialdezernent Burkhard Hintzsche.

D_Obdach_Hotel1_02042020

In den Hotels stehen Einzel- und Doppelzimmer zur Verfügung, Foto: Stadt Düsseldorf

In zwei Hotels in der Stresemannstraße wurden insgesamt 57 Betten angemietet. Die ersten Bewohner konnten bereits am Donnerstag (2.4.) einziehen. Zur Ausstattung gehört WLAN und Fernsehen. Die Bewohner werden mit drei vollwertigen Mahlzeiten am Tag versorgt. Neben einem Sicherheitsdienst, der durchgehend vor Ort ist, sind eine professionelle medizinische Versorgung und die Betreuung der Bewohner durch Sozialarbeiter in Vorbereitung.

Aufgestocktes Angebot

"Das Ziel der Anmietung von zwei Hotels in der Stresemannstraße besteht darin, Menschen ein temporäres Zuhause zu geben. Einen Ort, an dem sie sich zurückziehen können. Wir haben das im Eiltempo organisiert, um die kürzlich eröffneten Notschlafstellen in der Aldekerkstraße, am Vogelsanger Weg und im gesamten Stadtgebiet durch weitere Aufenthalts- und Übernachtungsmöglichkeiten zu entlasten", erläutert Miriam Koch, Leiterin des Amtes für Migration und Integration.

D_Obdach_Aldekerk_02042020

Im Winter war die ehemalige Schule an der Aldekerkstraße bereits als Übernachtungsangebot genutzt worden. Nun dürfen die Bewohner sich auch tagsüber dort aufhalten., Foto: Stadt Düsseldorf, Michael Gstettenbauer

Um die Notschlafstellen an der Aldekerkstraße und am Vogelsanger Weg auch tagsüber für die Obdachlosen attraktiv zu machen, werden auch dort Fernseher, WLAN und drei Mahlzeiten täglich angeboten. Getränke, Kaffee und Tee stehen den Nutzern ganztägig zur Verfügung. Beide Unterkünfte werden durch Sozialarbeiter betreut, die einmal wöchentlich eine offene Sprechstunde anbieten und die spätere Möglichkeit von individuellen Folgesprechstunden geben. Eine medizinische Betreuung ist durch Pflegepersonal, bei Bedarf Hausarztbesuchen oder Überweisung zu weiteren Fachärzten gegeben. Hygieneartikel werden nach persönlichem Bedarf ausgegeben und Wäsche kann gewaschen werden. Einmal wöchentlich ist darüber hinaus eine mobile Kleiderkammer in beiden Unterkünften vor Ort im Einsatz. Neben dem durchgehenden Einsatz eines Sicherheitsdienstes sind auch weitere Ansprechpartner für die Beantwortung allgemeiner Fragen vor Ort.

D_Notschlaf_Raum_16122019

Die Schlafstelle an der Graf-Adolf-Straße hat zwar viele Betten, durch die Abstandsregeln werden sie aber nicht alle belegt.

Das Angebot für die Obdachlosen in der Unterkunft Markenstraße, die von den franzfreunden betreut wird, wird ausgeweitet. Die Verpflegung wird durch Proviantpakete aufgestockt und täglich werden Getränke geliefert.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_November_2020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_Belarus_Fahnen_29112020

Seit 113 Tagen gehen die Menschen in Belarus auf die Straßen und demonstrieren gegen Diktator Lukaschenko, die Staatsgewalt und die Verletzung der Menschenrechte. Woche für Woche werden auch in Nordrhein-Westfalen Solidaritäts-Kundgebungen organisiert. Am Sonntag (29.11.) kamen die Aktivisten auf den Düsseldorfer Marktplatz und informierten die Passanten in zahlreichen Redebeiträgen, wie die Situation in Belarus ist. Ihr Ziel ist es, dass die deutsche und die europäische Öffentlichkeit die Menschen in Belarus moralisch unterstützt, die Diktatur friedlich zu beenden und einen demokratischen Neuanfang zu gestalten.

D_BF_Benrath_hinten_29112020

Die letzten Pinselstriche im Benrather Bahnhof sind gesetzt, die Abdeckplanen und das Arbeitsmaterial ist weggeräumt. Seit Anfang November waren die Künstler damit beschäftigt, die Gänge und Treppenaufgänge in fröhlichen Farben zu gestalten. Damit war Benrath einer von fünf Bahnhöfen, die noch in diesem Jahr verschönt wurden. Im nächsten Jahr sollen weitere folgen. So schön die Wände auch geworden sind, den Müll auf dem Boden oder um die Müllbehälter hat die Bahn an den kleineren Bahnhöfen noch nicht im Griff. Die Dreck-App der Bahn greift nur am Hauptbahnhof.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG