Düsseldorf Aktuelles

D_Betten_30062020

In Einzel- und Doppelzimmern werden die Obdachlosen derzeit untergebracht, um Infektionen in den Sammelunterkünfter zu verhindern

Düsseldorf: Stadt schafft weitere Unterbringungsmöglichkeiten für Obdachlose

Im ehemaligen FFFZ Hotel & Tagungshaus an der Kaiserswerther Straße hat die Stadt weitere Unterkünfte für obdachlose Menschen geschaffen. Die 35 Einzelzimmer und zehn Doppelzimmer stehen nicht nur als Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung, sondern können auch tagsüber genutzt werden. Neben Verpflegung ist die soziale und medizinische Betreuung sichergestellt.

Die Corona-Pandemie hat die Stadt Düsseldorf veranlasst die Unterkünfte der obdachlosen Menschen zu optimieren. Waren vorher reine Übernachtungsmöglichkeiten in Sammelunterkünften Standard, wurden seit März Hotelzimmer angemietet, um die Infektionsgefahr für die Menschen ohne festen Wohnsitz zu reduzieren und ihre medizinische Versorgung zu sichern.

Vor diesem Hintergrund wurde nun bis Jahresende 2020 das Gebäude des ehemaligen FFFZ Hotel & Tagungshauses an der Kaiserswerther Straße 450 vom Amt für Migration und Integration angemietet. 55 wohnungslosen Menschen finden dort in 35 Einzelzimmer und zehn Doppelzimmern eine Unterkunft. Ein Sozialarbeiter übernimmt die Betreuung der Bewohner vor Ort. Im Gegensatz zu den Notschlafstellen ist in dieser Unterkunft auch der Aufenthalt über Tag möglich. Während der Corona-Pandemie werden die Bewohner mit drei Mahlzeiten versorgt, können einen Wäscheservice in Anspruch nehmen und erhalten bei Bedarf individuelle medizinische Betreuung.

Ein Sicherheitsdienst ist rund um die Uhr als Pförtner im Einsatz und kontrolliert Einlass und Besucher*innen. Zu den gängigen Bürozeiten ist außerdem ein städtischer Gebäudeverwalter vor Ort.

Über die Dauer der erweiterten Angebote für die wohnungslosen Menschen der Stadt entscheidet der Corona-Krisenstab. Die Unterbringung in Hotels wird deshalb keine Dauerlösung sein. Langfristig plant die Stadt die Obdachlosenunterkünfte anders zu organisieren, so dass es keine Sammelschlafplätze mehr geben soll, erklärte ein Sprecher der Stadt gegenüber report-D. Über Details und Zeitpläne gab es noch keine Auskünfte.

"Mit der Belegung des ehemaligen FFFZ Hotels an der Kaiserswerther Straße geht die Schließung der Notschlafstelle im Dienstgebäude am Vogelsanger Weg, das eigentlich ein Verwaltungsgebäude ist, einher. Für die Bewohner ist dies eine eindeutige Verbesserung ihrer Aufenthalts- und Übernachtungssituation", erklärt Miriam Koch, Leiterin des Amtes für Migration und Integration.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Covid19_01072020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_VB_Gruppe_11ß72020

Beim „Blockblocks Brückerbach Cleanup“ sammelten rund 40 Aktive am Sonntag (12.7.) den Müll auf, den Spaziergänger, Feiervolk und Müllsünder dort zum Teil bewusst haben liegen lassen. Der Brückerbach in Wersten ist einer von vier Standorten, an denen die Mitstreiter von Blockblocks Cleanup regelmäßige Aktionen starten. Die Werbegemeinschaft „Wir in Wersten“ unterstützte dabei.

D_CR_Burgplatz_11072020

Mit Gastredner Mario Buchner positionierten sich die Corona-Rebellen am Samstag (11.7.) auf dem Düsseldorfer Burgplatz erneut gegen die „Gewalt“, die der Staat ihrer Meinung nach gegen die Bevölkerung ausübe. Gegen die geplanten Immunisierung der Menschen durch einen DNA-Verändernden Impfstoff und die Restriktionen gegen alle, die sich dem nicht fügten, müsse man reagieren, das sei Notwehr. Mantraartig schallte es durch die Lautsprecher „Wir sind viele, aber es ist wichtig, dass wir noch viel mehr werden.“

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D