Düsseldorf Aktuelles

D_Henes_19032019

Nun werden die Vertreter von Ulrich Hennes (mitte) die Aufgaben übernehmen müssen: Michael Dederichs (links), leitender Pfarrer von St. Antonius und Benediktus im Linksrheinischen, und Frank Heidkamp (rechts), leitender Pfarrer im Seelsorgebereich „Düsseldorfer Rheinbogen" 

Düsseldorf: Stadtdechant wegen Vorwurf der sexuellen Belästigung beurlaubt

Nach Informationen des Erzbistums Köln wurde der Düsseldorfer Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern beurlaubt. Als Grund wird ein Vorwurf der sexuellen Belästigung genannt. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen. Hennes bestreitet den Vorwurf.

Sensibilisiert durch die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche hat das Erzbistum Köln sofort reagiert, als sich am vergangenen Donnerstag (14.3.) Hinweise ergaben, dass dem Düsseldorfer Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes sexuelle Belästigung vorgeworfen wird.

Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat ihn mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern bis zum Ende des Verfahrens beurlaubt. Der Vorwurf lautet, Hennes habe im Jahr 2012 einen erwachsenen Praktikanten belästigt. Zu dieser Zeit war Hennes als Geistlicher in Hilden in der Großgemeinde St. Jacobus tätig. Das Erzbistum hat den entsprechenden Hinweis an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet und davon unabhängig ein innerkirchliches Verfahren eröffnet.

Hennes bestreitet den Vorwurf. Das Bistum weist darauf hin, dass bis zum Abschluss der eingeleiteten Verfahren keine Vorverurteilung stattfinden sollte, es gelte die Unschuldsvermutung.

„Wir dulden keinerlei Form von sexualisierten Übergriffen und gehen entsprechenden Hinweisen und Verdachtsfällen konsequent nach“, so Kardinal Woelki. Betroffene können sich jederzeit an die Ansprechpersonen des Erzbistums wenden, die für vertrauliche Gespräche und die Vermittlung von Hilfsangeboten zur Verfügung stehen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_LS_alle_24062019

Vor 50 Jahren gaben die gewalttätigen Konflikte zwischen LSBTIQ (lesbisch, schwul, bi, trans*, inter und queer) Menschen und der Polizei in der New Yorker Szene-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street den Anstoß zu offenen Protest. Seitdem wehren sich LSBTIQ's offen gegen Diskriminierung und Anfeindungen. Vor 25 Jahren wurden dann der homofeindlichen Paragrafen 175 Strafgesetzbuch abgeschafft. Was sich in den vergangenen 50 Jahren getan hat, ist seit Montag (24.6.) in einer Ausstellung im Foyer des WBZ am Bertha-von-Suttner-Platz zu sehen.

D_Schneider_10092018_articleimage

Der vorläufige Jahresabschluss 2018 der Stadt Düsseldorf übertrifft mit einem Gewinn von elf Millionen Euro die Erwartungen deutlich. Gestiegene Gewerbesteuereinnahmen bescherten der Stadt den Überschuss. Der Gewinn soll der Ausgleichsrücklage zugeführt werden und damit als Polster für für schlechtere Zeiten dienen.

D_SwingingFunfares_Aufm_20190622

70 Jahre und kein bisschen leise: Mit einer großen Geburtstagsparty feierten die Swinging Funfares ihr 70-Jähriges vor dem Düsseldorfer Rathaus. Es dauerte elf Stunden, es spielten13 Gruppen (siehe Infokasten) und gewissermaßen aus dem vollen Lauf, direkt von der Bühne weg heiratete der Gitarrist von Alt Schuss, Markus Krämer, im Düsseldorfer Rathaus.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D