Düsseldorf Aktuelles

D_Uni_Steele_14072017

Sie weihten das neue Grabfeldes ein (v.l.): Prof. Dr. Nicola Stricker (Evangelische Hochschulgemeinde), Peter Stamm (Katholische Hochschulgemeinde), Andreas Rimkus MdB, Altdekan Prof. Dr. Joachim Windolf, Altrektor Prof. Dr. Drs. h.c. Gert Kaiser, Bürgermeister Günter Karen-Jungen, Medizinstudentin Olga Wirt, Prof. Dr. Gerd Rehkämper (Leiter des Institutes für Anatomie I), Prof. Dr. Klaus Pfeffer (Prorektor für Strategisches Management und Chancengerechtigkeit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) und der Dekan der Medizinischen Fakultät,  Prof. Dr. Nikolaj Klöcker

Düsseldorf: Stele erinnert an Körperspender der Universität

Jedes Jahr gestaltet die Medizinische Fakultät eine Gedenkfeier für die Menschen, die ihren Körper nach den Tod der anatomischen Lehre der Uni zur Verfügung stellen, um den Studierenden eine praxisorientierte Ausbildung zu ermöglichen. Auf Wunsch vieler Spender und Angehöriger wurde am Freitag (14.7.) eine Marmorstele auf dem neu gestalteten Grabfeld auf dem Stoffelner Friedhof eingeweiht, auf dem die Namen der Körperspender eingraviert werden.

"Dem Leben dienen"

Bereits zu Lebzeiten fassen Körperspender den Entschluss, ihren Leichnam der Forschung zur Verfügung zu stellen. Sie schließen einen entsprechenden Vertrag mit der Universität in dem die notwendigen Formalien und Vorgehensweisen geregelt sind. Im Todesfall kommt der Körper dann in das anatomische Institut. Für die Studierenden sind die Kenntnisse, die direkt am menschlichen Körper gewonnen werden unverzichtbar. Das Fach Anatomie ist ein zentraler Bestandteil der medizinischen Ausbildung. Die Verantwortung, die der einzelne Studierende durch die Überlassung eines Körpers empfindet, trägt zur Persönlichkeitsbildung und Reife des zukünftigen Arztes und Ärztin bei.

D_Uni_Steele_0_14072017

Olga Wirt, Medizinstudentin, enthüllt die neue Namensstele unter Beisein von Prof. Dr. Klaus Pfeffer, Prof. Dr. Nikolaj Klöcker und Prof. Dr. Gerd Rehkämper (v.l.)

Ort der Trauer für die Angehörigen

Die von den Studierenden gestaltet Gedenkfeier für die Körperspender vermittelt auch den Angehörigen das Gefühl, mit wieviel Respekt und Dankbarkeit die Spender behandelt werden. Gemeinsam mit dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt Düsseldorf wurde am Freitag ein neu gestaltetes Grabfeld für die Körperspender eingeweiht. Am Grabfeld (Feld 54) steht nun die erste Marmorstele, die die Namen der Körperspender nennt. Es wurde ein Ort zum Verweilen und Erinnern gestaltet, bei dem um den Gedenkstein spiralförmig Wege angelegt sind, Sitzbänken stehen und eine Fläche bieten, auf der Blumen, Kerzen oder auch kleinere Vasen gestellt werden können. In den kommenden Jahren sollen noch mehr als 20 weitere Stelen für die Namen der dort Beigesetzten folgen. Jede Stele hat Platz für 60 Namen. Mit der namentlichen Nennung der Spender, die dies wünschten, wurde vor allem für die Angehörigen ein persönlicherer Ort des Gedenkens geschaffen. Realisiert wurde der Entwurf der Medizinischen Fakultät für das Grabfeld durch die Auszubildenden des Düsseldorfer Gartenamtes.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Zulassungsstelle_FotoStadtDUS_20170716

Es ist gerade mal fünf Tage her, dass sich Personaldezernent Andreas Meyer-Falcke persönlich auf dem Facebook-Auftritt von Report-D wie eine Löwenmutter vor das Straßenverkehrsamt warf, Kritik parierte und allen empörten Bürgern Besserung versprach. Am späten Freitagnachmittag (21.7.) musste die Stadt Düsseldorf per Mitteilung den Offenbarungseid leisten: Autofahrer, die ihr Heilig‘s Blechle an- oder ummelden wollen oder müssen, wurde dringend davon abgeraten, ohne vorherige Terminvereinbarung am Höher Weg zu erscheinen. Der Spontan-Test dieser Redaktion zeigte: Den ersten Termin gibt es frühestens in neun Tagen.

D_HHU_Hoersaal_25092015_articleimage

Nach dem Willen der neuen NRW-Landesregierung aus CDU und FDP müssten allein in Düsseldorf knapp 2500 Studierende aus Nicht EU-Ländern künftig jeweils 3000 Euro pro Jahr für ihr Studium zahlen. Das haben Recherchen von report-D ergeben. Die NRW-Hochschulrektoren haben diese Pläne in einer Erklärung scharf kritisiert. Sie liefen allen Bemühungen der Hochschulen um eine Internationalisierung zuwider. Die Unis sehen sich ausgebremst. Hochschulpraktiker warnen davor, dass die dadurch in Düsseldorf erzielten 7,5 Millionen Euro an staatlichen Einnahmen den Kostenaufwand zusätzlicher Kontrollen nicht decken würden.

D_Landgericht Duesseldorf_20150105

Der Rethelstraßen-Prozess endete am Freitag (21.7.) mit zwei Urteilen: Nach vier Jahren Hauptverhandlung hat die 10. Große Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichts den Gesellschafter und Geschäftsführer Thomas („Tom“) M. zu acht Jahren und einem Monat Haft verurteilt. Ein mitangeklagter Komplize hatte ein Teilgeständnis abgelegt und kam mit vier Jahren Haft davon. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D