Düsseldorf Aktuelles

D_Uni_Steele_14072017

Sie weihten das neue Grabfeldes ein (v.l.): Prof. Dr. Nicola Stricker (Evangelische Hochschulgemeinde), Peter Stamm (Katholische Hochschulgemeinde), Andreas Rimkus MdB, Altdekan Prof. Dr. Joachim Windolf, Altrektor Prof. Dr. Drs. h.c. Gert Kaiser, Bürgermeister Günter Karen-Jungen, Medizinstudentin Olga Wirt, Prof. Dr. Gerd Rehkämper (Leiter des Institutes für Anatomie I), Prof. Dr. Klaus Pfeffer (Prorektor für Strategisches Management und Chancengerechtigkeit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) und der Dekan der Medizinischen Fakultät,  Prof. Dr. Nikolaj Klöcker

Düsseldorf: Stele erinnert an Körperspender der Universität

Jedes Jahr gestaltet die Medizinische Fakultät eine Gedenkfeier für die Menschen, die ihren Körper nach den Tod der anatomischen Lehre der Uni zur Verfügung stellen, um den Studierenden eine praxisorientierte Ausbildung zu ermöglichen. Auf Wunsch vieler Spender und Angehöriger wurde am Freitag (14.7.) eine Marmorstele auf dem neu gestalteten Grabfeld auf dem Stoffelner Friedhof eingeweiht, auf dem die Namen der Körperspender eingraviert werden.

"Dem Leben dienen"

Bereits zu Lebzeiten fassen Körperspender den Entschluss, ihren Leichnam der Forschung zur Verfügung zu stellen. Sie schließen einen entsprechenden Vertrag mit der Universität in dem die notwendigen Formalien und Vorgehensweisen geregelt sind. Im Todesfall kommt der Körper dann in das anatomische Institut. Für die Studierenden sind die Kenntnisse, die direkt am menschlichen Körper gewonnen werden unverzichtbar. Das Fach Anatomie ist ein zentraler Bestandteil der medizinischen Ausbildung. Die Verantwortung, die der einzelne Studierende durch die Überlassung eines Körpers empfindet, trägt zur Persönlichkeitsbildung und Reife des zukünftigen Arztes und Ärztin bei.

D_Uni_Steele_0_14072017

Olga Wirt, Medizinstudentin, enthüllt die neue Namensstele unter Beisein von Prof. Dr. Klaus Pfeffer, Prof. Dr. Nikolaj Klöcker und Prof. Dr. Gerd Rehkämper (v.l.)

Ort der Trauer für die Angehörigen

Die von den Studierenden gestaltet Gedenkfeier für die Körperspender vermittelt auch den Angehörigen das Gefühl, mit wieviel Respekt und Dankbarkeit die Spender behandelt werden. Gemeinsam mit dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt Düsseldorf wurde am Freitag ein neu gestaltetes Grabfeld für die Körperspender eingeweiht. Am Grabfeld (Feld 54) steht nun die erste Marmorstele, die die Namen der Körperspender nennt. Es wurde ein Ort zum Verweilen und Erinnern gestaltet, bei dem um den Gedenkstein spiralförmig Wege angelegt sind, Sitzbänken stehen und eine Fläche bieten, auf der Blumen, Kerzen oder auch kleinere Vasen gestellt werden können. In den kommenden Jahren sollen noch mehr als 20 weitere Stelen für die Namen der dort Beigesetzten folgen. Jede Stele hat Platz für 60 Namen. Mit der namentlichen Nennung der Spender, die dies wünschten, wurde vor allem für die Angehörigen ein persönlicherer Ort des Gedenkens geschaffen. Realisiert wurde der Entwurf der Medizinischen Fakultät für das Grabfeld durch die Auszubildenden des Düsseldorfer Gartenamtes.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Aquazoo_Nemo_19092017

Einen ganz besonderes Gastspiel hatte ein ehemaliger Bewohner des Aquazoos gemeinsam mit seinem Herrchen am Dienstag (19.9.). Otter Nemo stattete seiner alten Heimat gemeinsam mit Dr. Wolfgang Gettmann einen Besuch ab.

Erste Eindrücke vom neuem Aquazoo sehen sie hier in der report-d-Bildergalerie

D_Wildpark_Seife_17092017

"Natur zum Anfassen" bietet der Wildpark in Grafenberg immer, doch beim Wildparkfest am Sonntag (17.9.) warteten viele Aktionen auf die kleinen und großen Besucher.

D_China_Drachen_20170916

Noch heißt die Sause: „Der Drache tanzt in Düsseldorf“. Auch im nächsten Jahr, beim 8. Chinafest vor dem Rathaus, wird das so sein. Und die „Acht“ gilt den Chinesen immerhin als Glückszahl. Ab dann aber macht der Drache große Sprünge – nach Köln 2019 und nach Duisburg 2020. Erst 2021 kehren Pagode, Feuerzauber und Pipa, das klassische Zupfinstrument dann wieder zu Jan Wellem zurück. Die Metropolregion am Rhein will sich die Wirtschafts- und Völkerbrücke ins Reich der Mitte brüderlich teilen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D