Düsseldorf Aktuelles

D_HistoriaApp_JanNikoKirschbaum_20170707

Jan Niko Kirschbaum, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuste Geschichte ist Projektleiter der HistoriaApp by HHU. Hier steht er vor dem Düsseldorfer Rathaus, dass für die Nazis damals Machtzentrale in der Stadt war. 

Düsseldorf: Studenten entwickeln die HistoriaApp – Stadtrundgänge zu unbekannten Orten des Nationalsozialismus

Vom systematischen Holocaust an Juden durch die Nationalsozialisten nichts gewusst? Die neu geschaffene „HistoriaApp bei HHU“ lädt dazu ein, fadenscheinigen Ausreden der Großeltern und Eltern den Rang abzulaufen. Die App kombiniert Stadtplan mit Geschichtsbuch und führt auf mehreren Rundgängen unter dahin, wo Außenstellen mehrerer Konzentrationslager waren. Die dort Gefangenen mussten jeden Tag in Düsseldorf den Schutt und die Überrest von Bombenangriffen wegräumen.

„Ich wohne seit mehreren Jahren in Düsseldorf und studiere Germanistik und Geschichte an der Uni – das habe ich nicht gewusst“, stellt Christopher Trinks erschüttert fest. Zusammen mit 19 weiteren Studenten arbeitete er am Lehrstuhl für Neueste Geschichte von Professor Dr. Christoph Nonn fast zehn Monate an dem Projekt. Projektleiter war Jan Niko Kirschbaum (Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent). Die Uni Köln lieh einen App aus: David Neugebauer. Stadtarchiv und die Mahn- und Gedenkstätte unterstützten das Projekt.

D_HistoriaApp_Mendelsohn_20170707

Die Nazis kappten die Statue, die Düsseldorf zu Ehren von Felix Mendelsohn Bartholdy errichtet hatten. Die Historia App führt einen Rundgang zur neuen Statue, die nach historischer Vorlage gegossen wurde.  

Nun entsteht nach der Android-Version im zweiten Schritt eine IOS-App für Apple-Geräte. Das Gute an der Historia App: Sie kann in den kommenden Jahren um weitere Themen ausgebaut werden. Zum Beispiel um Rund- und Spaziergänge zu der Frage: Wie kam es zu der jahrhundertealten Fehde zwischen Düsseldorf und Köln?   

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_scherbenfrei_21022019

In die Düsseldorfer Altstadt dürfen an den Karnevalstage keine Glasflaschen mitgebracht werden. Seit 2011 setzt die Stadt das Glasverbot erfolgreich durch. Seitdem sind die Unfälle mit Schnittverletzungen durch Glasscherben deutlich zurückgegangen. Am Donnerstag stellten Ordnungsdezernent Christian Zaum und Künstler Jacques Tilly das neue Plakat zur Kampagne „scherbenfreie Altstadt“ vor.

D_OSD_totale_21022019

Das Verhältnis zwischen den Obdachlosen in Düsseldorf und den Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) ist konfliktreich. Denn das Verständnis der OSD als „Dienstleister, um rat- oder hilfesuchenden Bürgerinnen und Bürgern möglichst schnell und unbürokratisch zur Seite zu stehen“ erleben die Menschen mit Lebensmittelpunkt Straße selten. Oft eskalieren Situationen und die Streetworker der Obdachlosenzeitung fitftyfifty werfen dem OSD vor, Regeln falsch auszulegen. Am Donnerstag (21.2.) protestierten Betroffene und Unterstützer gemeinsam gegen die – ihrer Meinung nach Willkür – der OSD-Mitarbeiter.

gericht_01032018_pixabay

Ein Autofahrer muss kein Lösegeld an denjenigen zahlen, der ihm das Auto gestohlen hat. Auch die Versicherung ist davon befreit. Zu diesem Urteil ist das Landgericht Düsseldorf gekommen (AZ: 9 O 115/15).

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D