Düsseldorf Aktuelles

D_HistoriaApp_JanNikoKirschbaum_20170707

Jan Niko Kirschbaum, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuste Geschichte ist Projektleiter der HistoriaApp by HHU. Hier steht er vor dem Düsseldorfer Rathaus, dass für die Nazis damals Machtzentrale in der Stadt war. 

Düsseldorf: Studenten entwickeln die HistoriaApp – Stadtrundgänge zu unbekannten Orten des Nationalsozialismus

Vom systematischen Holocaust an Juden durch die Nationalsozialisten nichts gewusst? Die neu geschaffene „HistoriaApp bei HHU“ lädt dazu ein, fadenscheinigen Ausreden der Großeltern und Eltern den Rang abzulaufen. Die App kombiniert Stadtplan mit Geschichtsbuch und führt auf mehreren Rundgängen unter dahin, wo Außenstellen mehrerer Konzentrationslager waren. Die dort Gefangenen mussten jeden Tag in Düsseldorf den Schutt und die Überrest von Bombenangriffen wegräumen.

„Ich wohne seit mehreren Jahren in Düsseldorf und studiere Germanistik und Geschichte an der Uni – das habe ich nicht gewusst“, stellt Christopher Trinks erschüttert fest. Zusammen mit 19 weiteren Studenten arbeitete er am Lehrstuhl für Neueste Geschichte von Professor Dr. Christoph Nonn fast zehn Monate an dem Projekt. Projektleiter war Jan Niko Kirschbaum (Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent). Die Uni Köln lieh einen App aus: David Neugebauer. Stadtarchiv und die Mahn- und Gedenkstätte unterstützten das Projekt.

D_HistoriaApp_Mendelsohn_20170707

Die Nazis kappten die Statue, die Düsseldorf zu Ehren von Felix Mendelsohn Bartholdy errichtet hatten. Die Historia App führt einen Rundgang zur neuen Statue, die nach historischer Vorlage gegossen wurde.  

Nun entsteht nach der Android-Version im zweiten Schritt eine IOS-App für Apple-Geräte. Das Gute an der Historia App: Sie kann in den kommenden Jahren um weitere Themen ausgebaut werden. Zum Beispiel um Rund- und Spaziergänge zu der Frage: Wie kam es zu der jahrhundertealten Fehde zwischen Düsseldorf und Köln?   

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Zulassungsstelle_FotoStadtDUS_20170716

Es ist gerade mal fünf Tage her, dass sich Personaldezernent Andreas Meyer-Falcke persönlich auf dem Facebook-Auftritt von Report-D wie eine Löwenmutter vor das Straßenverkehrsamt warf, Kritik parierte und allen empörten Bürgern Besserung versprach. Am späten Freitagnachmittag (21.7.) musste die Stadt Düsseldorf per Mitteilung den Offenbarungseid leisten: Autofahrer, die ihr Heilig‘s Blechle an- oder ummelden wollen oder müssen, wurde dringend davon abgeraten, ohne vorherige Terminvereinbarung am Höher Weg zu erscheinen. Der Spontan-Test dieser Redaktion zeigte: Den ersten Termin gibt es frühestens in neun Tagen.

D_HHU_Hoersaal_25092015_articleimage

Nach dem Willen der neuen NRW-Landesregierung aus CDU und FDP müssten allein in Düsseldorf knapp 2500 Studierende aus Nicht EU-Ländern künftig jeweils 3000 Euro pro Jahr für ihr Studium zahlen. Das haben Recherchen von report-D ergeben. Die NRW-Hochschulrektoren haben diese Pläne in einer Erklärung scharf kritisiert. Sie liefen allen Bemühungen der Hochschulen um eine Internationalisierung zuwider. Die Unis sehen sich ausgebremst. Hochschulpraktiker warnen davor, dass die dadurch in Düsseldorf erzielten 7,5 Millionen Euro an staatlichen Einnahmen den Kostenaufwand zusätzlicher Kontrollen nicht decken würden.

D_Landgericht Duesseldorf_20150105

Der Rethelstraßen-Prozess endete am Freitag (21.7.) mit zwei Urteilen: Nach vier Jahren Hauptverhandlung hat die 10. Große Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichts den Gesellschafter und Geschäftsführer Thomas („Tom“) M. zu acht Jahren und einem Monat Haft verurteilt. Ein mitangeklagter Komplize hatte ein Teilgeständnis abgelegt und kam mit vier Jahren Haft davon. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D