Düsseldorf Aktuelles

D_HistoriaApp_JanNikoKirschbaum_20170707

Jan Niko Kirschbaum, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuste Geschichte ist Projektleiter der HistoriaApp by HHU. Hier steht er vor dem Düsseldorfer Rathaus, dass für die Nazis damals Machtzentrale in der Stadt war. 

Düsseldorf: Studenten entwickeln die HistoriaApp – Stadtrundgänge zu unbekannten Orten des Nationalsozialismus

Vom systematischen Holocaust an Juden durch die Nationalsozialisten nichts gewusst? Die neu geschaffene „HistoriaApp bei HHU“ lädt dazu ein, fadenscheinigen Ausreden der Großeltern und Eltern den Rang abzulaufen. Die App kombiniert Stadtplan mit Geschichtsbuch und führt auf mehreren Rundgängen unter dahin, wo Außenstellen mehrerer Konzentrationslager waren. Die dort Gefangenen mussten jeden Tag in Düsseldorf den Schutt und die Überrest von Bombenangriffen wegräumen.

„Ich wohne seit mehreren Jahren in Düsseldorf und studiere Germanistik und Geschichte an der Uni – das habe ich nicht gewusst“, stellt Christopher Trinks erschüttert fest. Zusammen mit 19 weiteren Studenten arbeitete er am Lehrstuhl für Neueste Geschichte von Professor Dr. Christoph Nonn fast zehn Monate an dem Projekt. Projektleiter war Jan Niko Kirschbaum (Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent). Die Uni Köln lieh einen App aus: David Neugebauer. Stadtarchiv und die Mahn- und Gedenkstätte unterstützten das Projekt.

D_HistoriaApp_Mendelsohn_20170707

Die Nazis kappten die Statue, die Düsseldorf zu Ehren von Felix Mendelsohn Bartholdy errichtet hatten. Die Historia App führt einen Rundgang zur neuen Statue, die nach historischer Vorlage gegossen wurde.  

Nun entsteht nach der Android-Version im zweiten Schritt eine IOS-App für Apple-Geräte. Das Gute an der Historia App: Sie kann in den kommenden Jahren um weitere Themen ausgebaut werden. Zum Beispiel um Rund- und Spaziergänge zu der Frage: Wie kam es zu der jahrhundertealten Fehde zwischen Düsseldorf und Köln?   

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_NotlandungPegasus_DUS_20200215

Auf dem Düsseldorfer Flughafen ist am Samstagnachmittag eine Maschine der türkischen Fluggesellschaft Pegasus notgelandet. 163 Menschen mussten die Maschine über die Notrutschen verlassen. Ein Flughafenmitarbeiter hatte einen brennenden Reifen bemerkt. Deshalb hatte sich der Pilot der Maschine zu diesem Vorgehen entschlossen. Als die Flughafenfeuerwehr die Maschine erreichte, war der Reifenbrand bereits erloschen, heißt es. Es sei niemand verletzt worden.

D_OBR_250_14022020

Die pinke Fahne wehte schon den ganzen Freitag (14.2.) am Düsseldorfer Rathaus und wies auf eine besondere, weltweite Aktion hin: „One Billion Rising“. Jede dritte Frau auf dem Planeten (also eine Milliarde, engl. One Billion) war bereits Opfer von Gewalt. Seit 2012 setzen Menschen am 14. Februar ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Dazu tanzen sie überall nach den Rhythmen desselben Liedes: „Break the chain“. In Düsseldorf erklangen die Töne zum siebten Mal.

D_Beethoven_Wagen_14022020

Der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven macht auch vor dem rheinischen Karneval nicht Halt. Neben vielen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, werden zum ersten Mal an Rosenmontag in Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln der Mottowagen mit dem gleichen Motiv an den Geburtstag Beethovens erinnern. Auf Initiative und durch die finanzielle Förderung der Beethoven Jubiläums GmbH wurde ein Wagen mit dem Motto „Ode an die Freu(n)de“ kreiiert. Er zeigt den Komponisten im Zeichen seiner 9. Symphonie. In Gemeinschaftsproduktion den beteiligten Städte wurden Skizzen und Vorschläge gesammelt und diskutiert. Dirk Schmitt, Zeichner der Kölner Kritzelköpp, und der Düsseldorfer Wagenbauer Jaques Tilly entwarfen schließlich den Wagen „Ode an die Freu(n)de“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D