Düsseldorf Aktuelles

D_Kita_1_23052019

Lautstark zog der Hauptzug durch die Innenstadt

Düsseldorf: Tausende demonstrieren mit dem Bündnis „Mehr Große für die Kleinen“

Dass das Maß voll ist und endlich etwas geschehen muss zeigten rund 12.000 Beschäftigten von Kindergärten aus ganz NRW, die am Donnerstag (23.5.) in Düsseldorf auf die Straße gingen. Überall fehlt Personal, Fachkräfte sind Mangelware und dennoch sollen die Kitas flexiblere Öffnungszeiten anbieten und die Kinder schon als Babys betreuen. In Düsseldorf setzten die Demonstranten ein eindrucksvolles Zeichen, dass die Politik endlich handeln muss. In zwei Demonstrationszügen zogen sie zum Rheinpark Golzheim.

D_Kita_2_23052019

Auf Plakaten wurde der Unmut thematisiert

Die Probleme in den Kitas gleichen sich überall: Es werden flexiblere Öffnungszeiten gewünscht, immer mehr Kinder, beanspruchen immer früher einen Kindergartenplatz und die Anforderungen an die Förderung der Kinder steigt stetig. Im Bündnis „Mehr Große für die Kleine“ haben sich Kita-Mitarbeiter kirchlichen und öffentlichen Trägern, von Wohlfahrtsverbänden, die Gewerkschaften ver.di und GEW, dem Beamtenbund und Eltern organisiert, um zu zeigen, dass die Kitas am Limit sind.

KiBiz-Reform

Seit Jahren warten alle Beteiligten auf eine Reform des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz). Doch was der NRW-Landtag jetz Anfang Mai beschlossen hat, reicht den Beschäftigten nicht. Ab 2020/21 plant das Land jährlich zusätzlich rund 1,3 Milliarden Euro in die Kindertagesbetreuung zu investieren. Schwerpunkte sollen die Steigerung der Qualität durch mehr Erzieher, flexible Öffnungszeiten und eine verbesserte Sprachförderung. 115 Millionen Euro sollen für den Platzausbau bereit gestellt werden. Ab dem Kitajahr 2020/2021 soll ein zweites beitragsfreies Kindergartenjahr eingeführt werden. Mit einer Fachkräfteoffensive soll der Erzieherberuf attraktiver gestalten werden.

D_Kita_3_23052019

Es gab zwei Demozüge: Einer von den Rheinwiesen an der Kniebrücke zum Rheinpark und ein zweiter Hauptdemozug ab DGB Haus.

Protest gegen die Pläne

„Nach 12 Jahren „Erprobung“ des KiBiz ohne jede Evaluation in die Revision zu gehen und die bestehenden Probleme nicht anzupacken ist keine Verbesserung, sondern eine Ohrfeige für die Beschäftigten in den Kitas und eine Absage an gute frühkindliche Bildung in NRW,“ erklärte Thorsten Böning, Sprecher des Bündnisses „Mehr Große für die Kleinen.“ Mit dem verabschiedeten Entwurf gibt es „Mehr Aufgaben, mehr Anforderungen, mehr Flexibilisierung – mehr von allem ohne mehr Personal. Die Gruppen bleiben zu groß, die Zeiten für Vor- und Nachbereitung zu kurz. Die Leitungen müssen sich weiter zwischen Konzeption und Arbeit in den Gruppen zerreißen. Hauswirtschaftliche Tätigkeiten erledigen sich in den Augen der Landesregierung offenbar „mit links““, ergänzt Bündnissprecherin Katharina Schwabedissen.

Klare Worte

Für viele Demonstranten ist klar, dass mit den aktuellen Stundenpauschalen von 25, 30 oder 45 Stunden die Öffnungszeiten von bis zu 50 Stunden und mehr in der Woche weder zu finanzieren und noch personell zu besetzen sind. Die Forderung lautet: Mehr Personal, Freistellung für die Leitungen, Zeit für Vor- und Nachbereitung, Hauswirtschaftskräfte und eine Ausbildungsoffensive.

Unterstützt wurden die Demonstranten vom Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus. Deren Ruf "Mehr von uns ist besser für alle" wurde gerne übernommen. Die Demo soll nach Aussage der Organisatoren ein erstes Zeichen des Protests sein. Bis Ende Juni ist eine Unterschriftenaktion geplant.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_FFF_Gruppe_23082019

Die Aktivisten von Fridays for Future hatten sich das Ende der Ferien für ihren Protest am Düsseldorfer Flughafen ausgesucht. Über 200 Teilnehmer aus Düsseldorf und der Umgebung traten am Freitag (23.8.) an, um die Fluggäste zu informieren, welche Folgen der Flugverkehr und besonders die innerdeutschen Flüge für die Umwelt haben. Nach einem Demonstrationszug vom Fernbahnhof zum Terminal veranschaulichten die meist jungen Teilnehmer die drohende Gefahr der Klimakatastrophe mit einem „Die In“, bei dem sie sich wie tot in die Abflugshalle legten.

D_Wertedialog_Sauerborn_22082019

Vor Block 20 im Umlauf der Merkur-Spielarena werden an Fortuna-Spieltagen Bier und Würstchen verkauft. Am Donnerstagabend standen dort Stühle und zahlreiche Pressevertreter waren gekommen, um die Diskussion von Dr. Joachim Stamp, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in NRW, seiner Staatssekretärin Serap Güler, Oberbürgermeister Thomas Geisel und rund 100 Besuchern zu verfolgen. Unter der Überschrift #IchDuWirNRW lädt der Minister an verschiedenen Orten dazu ein, über Werte zu diskutieren. Anlass für den Termin in Düsseldorf war die mehrfache Räumung des Rheinbades, die deutschlandweit für Schlagzeilen sorgte. Ein Ortstermin im Schwimmbad war nicht möglich, da es dort wegen des benachbarten Flughafens einfach zu laut sei, erklärte Moderatorin Asli Sevindim.

D_TT_Gruppe_22082019

Strahlende Gesichter gab es am Mittwoch (21.8.) im Kinderhilfezentrum an der Eulerstraße nicht nur bei den Kindern. Auch die Aktiven des Tischtennisvereins Borussia Düsseldorf waren begeistert, wie viel Anklang ihr Integrationsprojekt „Bunt gehts rund“ erzeugte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D