Düsseldorf Aktuelles

D_Klopapier_24032020

Während normales Toilettenpapier sich in Wasser auflöst, verstopfen die Alternativen die Rohre

Düsseldorf: Toilettenpapier macht Probleme

Wer auf der Suche nach Toilettenpapier den fünften Laden erfolglos verlassen hat, sucht nach Alternativen. Das lässt offenbar immer mehr Düsseldorfer*Innen zu Feuchttüchern oder Küchenpapier greifen, um überhaupt etwas zu haben. Dies stellt nun allerdings die Stadtentwässerungsbetriebe vor große Probleme. Denn der vermeintliche Ersatz verstopft die Rohre und stoppt die Pumpen.

Die Botschaft der Mitarbeiter der Stadtentwässerungsbetriebe ist deutlich: Feuchttücher, Küchenpapier und feuchtes Toilettenpapier gehören in den Müll und nicht in die Toilette!

Die Knappheit von Toilettenpapier sorgt im Untergrund, der Kanalisation und den Kläranlagen für große Probleme. Denn während sich Toilettenpapier im Wasser auflöst, tun dies die „Ersatzpapiere“ nicht. Da die Düsseldorfer*Innen auf der vergeblichen Suche nach Toilettenpapier gezwungenermaßen zu Alternativen greifen, müssen die Teams der Stadtentwässerung immer öfter eingreifen. Es kommt durch diese Produkte zu sogenannten "Verzopfungen", die sich um die Pumpen legen und diese zum Stillstand bringen. Außerdem machen Verstopfungen an Engpassstellen im Kanalnetz, die manuell behoben werden müssen, viel Arbeit.

D_Klaerwerk_Sued_24032020

DieHauptsammler im Klärwerk Düsseldorf Süd pumpen das Abwasser zur Rechenanlage, erst dort wird der Schmutz aussortiert, Foto: Stadtentwässerungsbetrieb Düsseldorf

Müssen die Mitarbeiter*Innen aktiv werden, kommt erschwerend hinzu, dass bei den Arbeiten an öffentlich sichtbaren Plätzen die Einhaltung des Mindestabstand gewahrt werden muss. Die Fahrer der Kanalreinigungsfahrzeuge sind bemüht, den Individualverkehr möglichst wenig zu behindern, dennoch kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Moria_totale_20092020

Rund 250 Düsseldorf*innen beteiligten sich am Sonntag (20.9.) an den deutschlandweiten Mahnwache zur Evakuierung der Flüchtlinge aus dem lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Viel Beifall gab es für Oberbürgermeister Thomas Geisel und Amtsleiterin Miriam Koch, die versicherten Düsseldorf können binnen Stunden Kapazitäten für die Aufnahme von Geflüchteten bereitstellen. Die Forderung: Berlin solle sich endlich bewegen.

D_Corona_September_01092020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_KulturSPDFriedrichstadtGeisel_20200919

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Nachdem sich die Düsseldorfer Grünen jeder Empfehlung für die OB Stichwahl am 27. September enthalten haben, leuchten sämtliche Alarmsignale in Düsseldorfs freier Kulturszene. Wenn Thomas Geisel nicht doch noch der Last-Minute Coup gelingt, sind die freien Theatergruppen, Bands, Autoren, Tanz-Companys und selbst etablierte Eventstätten wie das zakk die ersten, die den politischen Farbwechsel in Düsseldorf schmerzlich spüren werden. Es zeichnet den amtierenden Oberbürgermeister aus, dass er beim Düsseldorfer Kulturdialog in der Jazzschmiede, organisiert von SPD Friedrichstadt, nicht in jedem zweiten Satz darauf zu sprechen kommt. Gemeinsam mit zwei Dutzend Zuhörern wird überlegt, wie Kunst und Kultur in Düsseldorf verbessert werden können.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG