Düsseldorf Aktuelles

D_Klopapier_24032020

Während normales Toilettenpapier sich in Wasser auflöst, verstopfen die Alternativen die Rohre

Düsseldorf: Toilettenpapier macht Probleme

Wer auf der Suche nach Toilettenpapier den fünften Laden erfolglos verlassen hat, sucht nach Alternativen. Das lässt offenbar immer mehr Düsseldorfer*Innen zu Feuchttüchern oder Küchenpapier greifen, um überhaupt etwas zu haben. Dies stellt nun allerdings die Stadtentwässerungsbetriebe vor große Probleme. Denn der vermeintliche Ersatz verstopft die Rohre und stoppt die Pumpen.

Die Botschaft der Mitarbeiter der Stadtentwässerungsbetriebe ist deutlich: Feuchttücher, Küchenpapier und feuchtes Toilettenpapier gehören in den Müll und nicht in die Toilette!

Die Knappheit von Toilettenpapier sorgt im Untergrund, der Kanalisation und den Kläranlagen für große Probleme. Denn während sich Toilettenpapier im Wasser auflöst, tun dies die „Ersatzpapiere“ nicht. Da die Düsseldorfer*Innen auf der vergeblichen Suche nach Toilettenpapier gezwungenermaßen zu Alternativen greifen, müssen die Teams der Stadtentwässerung immer öfter eingreifen. Es kommt durch diese Produkte zu sogenannten "Verzopfungen", die sich um die Pumpen legen und diese zum Stillstand bringen. Außerdem machen Verstopfungen an Engpassstellen im Kanalnetz, die manuell behoben werden müssen, viel Arbeit.

D_Klaerwerk_Sued_24032020

DieHauptsammler im Klärwerk Düsseldorf Süd pumpen das Abwasser zur Rechenanlage, erst dort wird der Schmutz aussortiert, Foto: Stadtentwässerungsbetrieb Düsseldorf

Müssen die Mitarbeiter*Innen aktiv werden, kommt erschwerend hinzu, dass bei den Arbeiten an öffentlich sichtbaren Plätzen die Einhaltung des Mindestabstand gewahrt werden muss. Die Fahrer der Kanalreinigungsfahrzeuge sind bemüht, den Individualverkehr möglichst wenig zu behindern, dennoch kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_News_17032020

Die Stadt Düsseldorf meldet mit Stand Montag (6.4., 16:30 Uhr) einen weiteren Anstieg der positiv auf den Coronavirus getestete Menschen. Waren es am Sonntag noch 595, sind es am Montag 649 Betroffene, eine Steigerung um 54. Experten schätzen die Dunkelziffer der infizierten um ein Vielfaches höher.

D_Gesetz_Schwester_06042020

Die Linke NRW und das ver.di Krankenhausnetz NRW hatten am Montagmorgen (6.4.) Vertreter*Innen zu einer Mahnwache vor den Düsseldorfer Landtag geschickt. Mit entsprechendem Abstand zueinander demonstrierten sie dort gegen das Infektionsschutz- und Befugnisgesetzes (IfsBG NRW). Zur gleichen Zeit berichteten Sachverständige im Landtag vor den Mitgliedern des Rechtsausschuss sowie den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales über ihre Ansätze zum neuen Gesetz. Die Entscheidung soll im Landtag am Donnerstagmittag (9.4.) fallen. Dann wollen auch die Demonstranten wieder kommen.

D_Handelsueblich_06042020

Die Stadt Düsseldorf hat nach ihrer Allgemeinverfügung gegen Hamsterkäufe nun die Möglichkeit für ehrenamtliche Einkaufshelfer geschaffen, sich als solche auszuweisen und damit größere Mengen kaufen zu dürfen. Außerdem können Firmen ihre Mitarbeiter, die zur kritischen Infrastruktur gehören, bei der Stadt erfassen lassen, und sie damit im Bedarfsfall für Vorzugsrechte vorzumerken.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D