Düsseldorf Aktuelles

D_Dunkelheit_Fuesse_19102018

Auch an den Schuhen kann man Reflektoren anbringen

Düsseldorf Unterbilk: Reflektoren in der Dunkelheit bringen Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer

Die Kinder aus der Herbstferienfreizeit der AWO im Hans-Reymann-Haus wussten schon sehr gut Bescheid. Sie tragen reflektierende Tornister, haben Sicherheitsstreifen an der Kleidung und leuchtende Anhänger. Damit haben sie oft den Senioren viel voraus. Das stellten auch die Polizeihauptkommissare Joachim Tabath und Michael Knapke bei ihrer Veranstaltung „Sicher und sichtbar durch die dunkle Jahreszeit'“ fest. Zum ersten Mal trugen die beiden Verkehrssicherheitsberater ihre Informationen vor Kindern und Senioren gemeinsam vor.

D_Dunkelheit_Einladung_19102018

Auf der Tafel vor dem Eingang informierte das Zentrum Plus an der Siegstraße über die Veranstaltungen

Der Gruppenraum im Hans-Reymann-Haus war am Freitag (19.10.) bis auf den letzten Platz gefüllt. Neben den Senioren aus dem Viertel waren die Kinder der AWO-Ferienfreizeit gekommen, um zu hören was die Verkehrssicherheitsberater der Polizei an Tipps für sie hatten. „Sicher und sichtbar durch die dunkle Jahreszeit'“ lautete der Titel. Für Joachim Tabath und seinen Kollegen Michael Knapke war es eine Premiere, denn normalerweise sprechen sie vor Kindern oder vor Senioren, aber nicht vor beiden gemeinsam.

D_Dunkelheit_Gruppe_19102018

Die Verkehrssicherheitsberater Knapke (links) und Tabath (3.v.l.) mit einigen ihrer Teilnehmer

So durften die Kinder zuerst erzählen, was sie schon alles über die Sicherheit im Straßenverkehr und bei Dunkelheit wissen. Und was da kam erstaunte Joachim Tabath, denn der Nachwuchs wusste schon gut Bescheid. Bereits im Kindergarten haben sie gelernt die Straße richtig zu überqueren und mit Reflektoren für gute Sichtbarkeit zu sorgen. Denn während ein Fußgänger oder Radfahrer mit reflektierender Kleidung bereits in 140 m Entfernung gesehen wird, erkennt man eine hell gekleidete Person erst in 40 m Entfernung und eine dunkel gekleidete Person sogar erst in 25 m Entfernung, so dass Autofahrer oftmals nicht rechtzeitig anhalten können.

D_Dunkelheit_Frage_19102018

Die beiden Polizeihauptkommissare stellten sich auch den Fragen der Teilnehmer

Doch viele Senioren gehen in Dunkeln nicht mehr gerne vor die Tür und legen deshalb keinen großen Wert auf ihre Sichtbarkeit. Ein Risiko, wie die Verkehrssicherheitsberater klarstellen. Rund ein Drittel aller Unfälle geschieht in der Dämmerung oder Dunkelheit und das kann im Winter bereits am späten Nachmittag der Fall sein. Die Sehkraft verringert sich bei Dunkelheit sehr stark, besonders im höheren Alter. Das steigert das Unfallrisiko für Fußgänger im Dunkeln um das Dreifache, da sie oft gar nicht oder zu spät gesehen werden.

D_Dunkelheit_Senioren_19102018

Mit einigen Zahlen aus der Unfallstatistik untermauerten die Polizisten ihren Vortrag

Auch für Erwachsene gibt es einfache Möglichkeiten die Kleidung oder den Rollator mit reflektierenden Material zu versehen. Die Polizeihauptkommissare stellten Jacken, Westen, einen Schirm mit integrierter Taschenlampe, Fahrradhelme sowie einen Leuchtfaden vor, den man in die Kleidung einnähen kann. Alle Gäste erhielten reflektierende Einkaufstaschen sowie Anhänger, die an Handtaschen befestigt werden können. So ausgestattet werden junge und ältere Menschen in der Dämmerung und Dunkelheit besser gesehen und sind damit sicherer unterwegs.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Lobby_Gruppe_s_12112018

Der Bürgersaal des Landtags war am Montagabend (12.11.) übervoll. Grund war die Gründungsversammlung des Vereins „Lobby für Demokratie“. Viele Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Religionsgemeinschaften, Kultur, Gewerkschaften und Stadt waren dem Aufruf der vier Initiatoren gefolgt. Doch bis der Verein endgültig gegründet werden konnte, hatten sie etliche Hürden zu nehmen.

D_RSG_polizei_20181113

(Aktualisiert 23.18 Uhr) Alarm in Düsseldorfer Friedrichstadt: Nach Mitteilung der Feuerwehr drohen Teile des siebenstöckigen Bürogebäudes des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes einzustürzen. Das Haus auf der Ecke Friedrichstraße/Kirchfeldstraße wird seit 2017 kernsaniert. Dabei ist man offenbar zu weit gegangen. Die Bauarbeiter selbst riefen am Dienstag (13.11.) kurz vor 18 Uhr die Feuerwehr zur Hilfe.

D_Musik_Liste_12112018

Für die Zukunft der Clara-Schumann-Musikschule sehen der Förderverein und die Düsseldorfer CDU schwarz. Die Warteliste der Kinder, die nicht aufgenommen werden können, wird immer länger, es fehlen Personal und Räume und offenbar wird sich die Situation in Zukunft noch verschärfen. In einer Online-Petition haben sich nun 4.853 Personen dafür ausgesprochen, endlich die nicht besetzten Stellen zu besetzen und der Musikschule einen Erweiterungsbau zu ermöglichen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D