Düsseldorf Aktuelles

D_Kirmes_Unwette_Wasserbahnr_20190720

Time out auf dem Rummel: Wegen mehrerer Gewitter musste die Größte Kirmes am Rhein in Düsseldorf am Samstag (20.7.) für dreieinhalb Stunden unterbrochen werden.

Düsseldorf Unwetter: Darum stoppte die Kirmes dreieinhalb Stunden lang

Schützen und Schausteller hatten keine Wahl: Mit der Gewitterfront, die von Belgien her auf Düsseldorf zusteuerte, war nicht zu spaßen. Windböen und Regenmengen überschritten die Grenzwerte, die im Sicherheitskonzept der größten Kirmes am Rhein festgelegt sind. Und dann muss der Rummel geräumt werden. Punkt 15.28 Uhr schickte der Pressesprecher der Sebastianer die erste Mail. Erst um 19 Uhr öffneten Fahrgeschäfte, Festzelte und Buden wieder. Die Gewitterpause dauerte dreieinhalb Stunden lang.

D_Kirmes_Unwette_Klueh_20190720

Über die neu gestaltete Haltestelle Luegplatz flohen die Kirmesbesucher vor dem Unwetter.

Beinahe zeitgleich mit der ersten Meldung begann es zu tröpfeln, zu regnen, zu prasseln. Die aus den Zelten und Fahrgeschäften vertriebenen Menschen suchten Schutz unter den Rheinbrücken, flüchteten in umliegende Lokale. Oder fuhren mit einem Schulterzucken nach Hause. Immerhin wiederholte die Rheinbahn nicht ihren Fehler von 2017. Da fuhren die Straßenbahnen die Kirmeshaltestelle Luegplatz gar nicht mehr an. Dadurch kamen zwar keine neuen Besuchermassen vor die Absperrungen. Die durchnässten Festgäste wurden aber auch nicht abtransportiert. Das war am Samstag besser organisiert. Polizei unterstützte die privaten Sicherheitskräfte, damit es im Gedränge zu keinen Panikreaktionen kam.

D_Kirmes_Unwette_luegallee_20190720

Ob im Auto oder in den umliegenden Kneipen: Überall suchten die Menschen Schutz vor dem Starkregen.

Über die Luegallee floss das Regenwasser in Bächen nach Überkassel hinein. Die Kanalisation war am Limit. Auf dem Kirmespflaster waren lediglich noch Polizeibeamte und Schausteller zu sehen, die vergeblich versuchten, trocken ihr Ziel zu erreichen. Linksrheinische hingen tiefe dunkelgraue Gewitterwolke dicht über dem Boden. Aus einer solchen Wolke ragte ein Luftwirbel fast bis zum Boden.

D_Kirmes_Unwette_Kasten_20190720

Gewitterbier der Gerresheimer Handballer unter der Kniebrücke. Foto: Faceboo

Robin stand mit den Handballern der HSG Gerresheim unter der Rheinkniebrücke und suchte auf Facebook einen Freiwilligen, der der Truppe zwei Kästen Bier bringt. Dafür gebe es 50 Euro und Freikarten für alle Heimspiele der Handballer. Ein Beweisfoto wenig später zeigt: Der Bier-Notruf hat gewirkt.

Um 19 Uhr ging's weiter

Wie viele tausend Kirmesgäste traten die Jungs ihren Rundgang um 19 Uhr an, als sich alle Karussells wieder drehten und die ersten Wagen der Loopingachterbahn wieder bergwärts kraxelten. Düsseldorf ist vergleichsweise glimpflich durchs Kirmes-Gewitter gekommen. Die Düsseldorfer Feuerwehr meldete am Samstagabend keine unwetterbedingten Einsätze.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kronprinzen_Gespraech_20082019

Wenn einen Mieter die Kündigung wegen Eigenbedarf erreicht, denken die meisten, es ist nicht viel zu machen und es geht nur noch darum, wann der Auszug erfolgen muss. Doch in Düsseldorf bekamen jetzt zwei Mieter in verschiedenen Häusern eine Kündigung wegen Eigenbedarf, weil die selbe neue Eigentümerin Anspruch erhob. Dass dies kein Einzelfall ist, deckte das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum auf. Denn es gibt mehrere Fälle rund um eine Immobilienfirma mit Sitz in Düsseldorf.

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D