Düsseldorf Aktuelles

D_RockRechts_Kind_05082018

Durchaus familientauglich war der "Rock gegen Rechts" am Samstag im Volksgarten

Düsseldorf Volksgarten: Tausende feiern "Rock gegen Rechts"

Die Stimmung war super, das Wetter genial, das Bühnenprogramm spitze und entsprechend gut die Stimmung bei den vielen Besuchern, die am Samstag (4.8.) "umsonst und draußen" das Festival „Rock gegen Rechts“ genossen. Neben der Musik hatten zahlreiche Organisationen und Initiativen ihre Stände zu einem Markt der Möglichkeiten aufgebaut und auch für die Kinder war Programm organisiert.

Eindrücke vom Rock gegen Rechts hier in der report-D-Bildergalerie

D_RockRechts_Stühle_05082018

Mit Picknickdecken und Stühlen hatten es sich die Besucher auf der Ballonwiese bequem gemacht

Die Ballonwiese im Volksgarten war vom Gartenamt schon Tage vorher immer wieder beregnet worden, um den Besuchern von Rock gegen Rechts eine angenehme Umgebung zu bieten. Schon von weitem hörte man am Samstag die Musik und wer im Volksgarten vielleicht nur eine Runde drehen wollte, war eingeladen mitzufeiern.

D_RockRechts_Flürat_05082018

Der Flüchtlingsrat Düsseldorf setzte ein Zeichen für die #seebrücke

Dem kamen den Tag über verteilt mehrere Tausend Besucher nach. Stammkunden hatten gleich zu beginn ihre Hängematte im Schatten zwischen den Bäumen aufgespannt und genossen das bunte Treiben. Viele andere suchten sich ein schattiges Plätzchen, denn am Nachmittag war es in der Sonne vor der Bühne noch brutal heiß. Doch ein leichter Wind sorgte später für Abkühlung, die Getränke- und Verpflegungsstände waren dicht umlagert und an den zahlreichen Ständen der Initiativen und Organisation herrschte ein reges Treiben.

D_RockRechts_vvn_05082018

Die Mahn-und Gedenkstätte am gemeinsamen Stand mit dem VVN-BdA

Denn Rock gegen Rechts bot nicht nur Bühnenprogramm. Beim Markt der Möglichkeiten ging es um konkrete Ideen für eine solidarische Gemeinschaft ohne Rassismus. Zum ersten Mal dabei die Mahn- und Gedenkstätte, aber auch Parteien und andere Gruppierungen nutzten die Gelegenheit mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Bei dem Programm auf der Bühne hatten die Organisatoren sich ordentlich ins Zeug gelegt und mit viel Engagement auch internationale Musiker verpflichtet. Bereits im Vorfeld gab es mehrere Solidaritätskonzerte, um das Motto „Umsonst & Draußen“ auch in diesem Jahr erfüllen zu können. Die Bands auf der Bühne wurden nicht nur wegen ihrer guten Musik ausgewählt, alle unterstützen mit ihren Liedern die Aussage „Rock gegen Rechts“.

D_RockRechts_Molly_05082018

Der Rock der Kölner Band Molly Punch kam in Düsseldorf gut an

Den Auftakt machten Andy Riviera und Prznzko Gnabresnella, die als „Die Grobe LiederWurst“ Punk-Rock-Funk-Blues-Songs mit schrägen deutschen Texten präsentierten. In Düsseldorf sehr willkommen waren die Kölnerinnen Sveta, Nine und Faro, die als „Molly Punch“ die dem Publikum mit ihrem Punkrock einheizten. In den Umbaupausen nutzten die Organisatoren die Zeit für einige politische Statements. Da durfte auch die #seebrücke nicht fehlen, die am Freitag noch mit einer Aktion im Düsseldorfer Hafen für die Wiederaufnahme der Seenotrettung im Mittelmeer demonstriert hatten.

Subversive Brats“ kommen aus Düsseldorf und stehen mit ihrem Streetpunk klar für den Antifaschismus. Sie präsentierten Lieder als ihrem ersten Album „Strange World“, dass die fünf gerade erst veröffentlicht haben.

D_RockRechts_Shoshin_05082018

Shoshin rockte die Wiese

Pete Haley und seine Bandkollegen Joe Stuart und Sophie Labrey kommen ursprünglich aus Manchester und als "Shoshin" sind sie mit einer Mischung aus Hip-Hop, Reggae und Punk mittlerweile auf viele großen Festivals unterwegs. Auf der Ballonwiese im Volksgarten spielten sie zum ersten Mal und begeisterten mit ihren politisch gefärbten Songs die Besucher.

Der Headliner betrat nach 22 Uhr die Bühne und wurde bereits von vielen erwartet. Die Band Sidi Wacho kommt aus Frankreich, hat aber auch chilenischen Wurzeln. Französische und spanische Klänge, gepaart mit Akkordeon, Trompete und Güiro machen die besondere Musik von Sidi Wacho aus. Die Besucher von Rock gegen Rechts wurden von dem Rhythmus mitgerissen und es gabe kaum jemanden auf der Ballonwiese, der nicht tanzte.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_scherbenfrei_21022019

In die Düsseldorfer Altstadt dürfen an den Karnevalstage keine Glasflaschen mitgebracht werden. Seit 2011 setzt die Stadt das Glasverbot erfolgreich durch. Seitdem sind die Unfälle mit Schnittverletzungen durch Glasscherben deutlich zurückgegangen. Am Donnerstag stellten Ordnungsdezernent Christian Zaum und Künstler Jacques Tilly das neue Plakat zur Kampagne „scherbenfreie Altstadt“ vor.

D_OSD_totale_21022019

Das Verhältnis zwischen den Obdachlosen in Düsseldorf und den Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) ist konfliktreich. Denn das Verständnis der OSD als „Dienstleister, um rat- oder hilfesuchenden Bürgerinnen und Bürgern möglichst schnell und unbürokratisch zur Seite zu stehen“ erleben die Menschen mit Lebensmittelpunkt Straße selten. Oft eskalieren Situationen und die Streetworker der Obdachlosenzeitung fitftyfifty werfen dem OSD vor, Regeln falsch auszulegen. Am Donnerstag (21.2.) protestierten Betroffene und Unterstützer gemeinsam gegen die – ihrer Meinung nach Willkür – der OSD-Mitarbeiter.

gericht_01032018_pixabay

Ein Autofahrer muss kein Lösegeld an denjenigen zahlen, der ihm das Auto gestohlen hat. Auch die Versicherung ist davon befreit. Zu diesem Urteil ist das Landgericht Düsseldorf gekommen (AZ: 9 O 115/15).

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D