Düsseldorf Aktuelles

D_EllerDemo_Omas_20190209

Omas demonstrieren in Düsseldorf Eller gegen Rechtsradikale, die Stadtverwaltung macht Verträge mit der AFD für Volkshochsachul-Räume.

Düsseldorf: Volkshochschulräume am 26. Februar an AFD vermietet

Zum zweiten Mal nach dem Frauke-Petry-Event in der Messe Düsseldorf im Februar 2016 öffnet die Stadt Düsseldorf der AFD bereitwillig alle Türen und hat ihr einen Mietvertrag für Räumlichkeiten der Volkshochschule gegeben. Wie die neue Stadtsprecherin Ingrid Herden gegenüber report-D bestätigt, wurde für den 26. Februar 2019 ein Mietvertrag mit der AFD geschlossen. Am Bertha-von-Suttner-Platz möchte die Rechtsaußen-Partei in einen Bürgerdialog eintreten.

D_EllerDemo_Geisel_20190209

Was sind die Samstagreden des Oberbürgermeisters Thomas Geisel für Toleranz und gegen Hass in Düsseldorf wert?

Nur zur Erinnerung: Der Verfassungsschutz bescheinigt zumindest Teilen der AFD in einem 50-seitigen Gutachten, dass von dieser Partei eine Gefahr für Demokratie ausgeht. Die sehen die Verfassungsschützer im Rassismus der AFD, basierend auf einem entweder „biologisch-rassistischen oder ethnisch-kulturellen Volksbegriff“. Aus diesem Grund haben die Verfassungsschützer die AFD in ihrem Gutachten diese Partei als „Extremismus-Verdachtsfall“ eingestuft. Die AFD will gegen die Begrifflichkeit juristisch vorgehen.

Nicht durchgedrungen

Die Einschätzung des Verfassungsschutzes scheint bei der Düsseldorfer Stadtverwaltung unter Leitung von Oberbürgermeister Thomas Geisel noch nicht durchgedrungen zu sein. Denn Stadtsprecherin Ingrid Herden versucht den erneuten Vermietungsskandal in Düsseldorf formaljuristisch zu rechtfertigen: „Die AfD hatte bei der VHS allgemein nach freien Terminen für anmietbare Raumkapazitäten zur Durchführung einer eigenen "Bürgerdialog"-Veranstaltung nachgefragt. Aufgrund des verfassungsrechtlichen Parteienprivilegs sind Parteien, solange sie nicht verboten sind, gleich zu behandeln. Die Volkshochschule Düsseldorf ist eine öffentliche Einrichtung bei der nach der Gemeindeordnung (§8) Einwohner und ortsansässige Vereinigungen einen Anspruch auf Zugang haben, solange sie sich im Rahmen des Widmungszwecks und an die einschlägigen Rechtsvorschriften halten sowie Raumkapazitäten zur Verfügung stehen. Daher wurde ein Mietvertrag für den 26.2.2019 geschlossen.“

Worte und Taten

Mit einer ähnlichen Argumentationslinie hatte OB Geisel 2016 den Spagat versucht. Einerseits verurteilte er die Veranstaltung der Rechtspopulisten an der Messe. Andererseits könne man gegen die geschlossenen Mietverträge nicht machen, hieß es damals.

Kommentar: Ein Schlag in das Gesicht der Bürger

1200 Bürger protestierten am 9.Februar in Düsseldorf Eller gegen Rechtsradikale. Darunter waren Parteien wie die SPD und Grüne, Gewerkschaften, allen voran der DGB Düsseldorf, aber auch verdi und die GEW, die Bezirksschülervertretung, „Omas gegen rechts“, der Motorradclub „Kuhle Wampe“ – ein sehr breites Bürgerbündnis, dem OB Thomas Geisel auf dem Gertrudisplatz in Düsseldorf Eller versicherte, Intoleranz und Hass hätten keinen Platz in Düsseldorf. Gut gebrüllt, Löwe! Nur: Was sind diese Worte wert, wenn die Rechtspopulisten wenig später feixend ins Zentrum des Düsseldorfer Bildungsbürgertums einziehen? Offenbar besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen der Verwaltungspraxis in Düsseldorf und den Samstagsreden des Oberbürgermeisters.

Wie blauäugig müssen Düsseldorfer Beamte eigentlich sein, einen zentralen Verkehrsknotenpunkt wie den Hauptbahnhof, den Umkreis mit sensiblen Generalkonsulaten an Rechtspopulisten zu vermieten? Die derzeit nichts mehr zu verlieren haben, wenn man den deutlichen Rückgängen in den neusten Umfragen glauben darf. Die AFD ist eine Partei, der die beiden Hauptthemen – Flüchtlinge und hohe Kriminalität – längst abhandengekommen sind. Konstruktive Politik? Fehlanzeige! Eigene Idee? Fehlanzeige, siehe das demaskierende Gauland-TV-Interview im Sommer.

Daher sind die Rechtspopulisten jetzt darauf aus, durch selbst inszenierten Krawall für TV-Präsenz zu sorgen. Notfalls präsentiert man sich eben als Opfer gewaltbereiter, grün-links-versiffter Chaoten. So wird’s auch in Düsseldorf kommen. Mit freundlicher Unterstützung ihrer Düsseldorfer Stadtverwaltung.
Dirk Neubauer

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Bosnien_23032019

Ein Kopftuch allein macht seine Trägerin nicht zur Dienerin. Das zeigte der Besuch von Amra Babić am Samstag (23.3.) bei der Bosnischen Moschee Gemeinde in Düsseldorf. Babic ist seit 2012 Bürgermeisterin der bosnischen Stadt Visoko und eine der wenigen Frauen in diesem Amt, die Hijab trägt. In Düsseldorf referierte sie über „Führung und Frauen in der Gegenwart – inkompatible Dinge?“.

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

D_13_Plakate_23022019

Am Samstagmittag (23.3.) versammelten sich mehrere Tausend Demonstranten in Düsseldorf vor dem DGB-Haus, um gegen die Reform des Urheberrechts zu demonstrieren, über die am Dienstag (26.3.) in Brüssel abgestimmt wird. Die meist jungen Teilnehmer der Aktion in Düsseldorf kritisierten den Artikel 13 des Entwurfs, da er in ihren Augen zensiere.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D