Düsseldorf Aktuelles

D_Obdachlos_11012017_articleimage

Für viele Menschen ist das Leben auf der Strasse ohne Alternative - trotz der Angebote der Stadt

Düsseldorf: Vorwürfe gegen die Stadt nach Tod eines Obdachlosen

Am Sonntagmorgen (28.10.) bemerkten Passanten eine leblose Person an einer Haltestelle vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof. Bei dem Toten handelt es sich um einen Obdachlosen, die Todesursache soll durch eine Obduktion festgestellt werden. Die Streetworker der Obdachlosenorganisation fiftyfifty erheben Vorwürfe gegen die Stadt Düsseldorf. Denn die zur Verfügung stehenden Schlafplätze für Wohnungslose sind nicht für alle Personengruppen zugänglich.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, steht die Todesursache des am Konrad-Adenauer-Platz gefundenen Mannes noch nicht fest. Man gehe aber nicht von einer Straftat oder Fremdverschulden aus. Für Streetworker Oliver Ongaro ist der Fall ein trauriges Beispiel für viele Menschen, die aus dem EU-Ausland kommen und daher in Deutschland kein Anrecht auf Unterstützung haben. Nach WDR-Information handelt es sich bei dem Toten um einen 45-jährigen Polen, der bereits seit längerer Zeit in Deutschland auf der Straße lebt.

D_Ongaro_29102018

Streetworker Oliver Ongaro weiss, dass die Angebote der Stadt nicht alle Obdachlosen erreichen

Zwar hat die Stadt Übernachtungsmöglichkeiten für Wohnungslose geschaffen, aber Menschen aus europäischen Ländern werden von der Stadt als Touristen gewertet, erklärt Ongaro. Dieser Personenkreis darf in den Unterkünften maximal drei Nächte bleiben und wird danach abgewiesen. Auf die Vorwürfe der Obdachlosenorganisation reagierte die Stadt am Montag mit einer Pressemitteilung, in der die Angebote für Obdachlose beschrieben werden. Auf die Problematik der Wohnungslosen aus den EU-Ländern wird darin nicht eingegangen. Nach Auskunft von fiftyfifty wird in Köln eine Notunterkunft für Wohnungslose mit EU-Migrationshintergrund eröffnet. In Düsseldorf werden durch das Ordnungsamt immer wieder Lager und Hütten geräumt, in denen Obdachlose versucht haben, sich eine Bleibe zu schaffen.

D_Rumänen_nachher_13112017

Es mag nach einem Verschlag aus Sperrmüll aussehen, aber für manche Menschen ist dies die einzige Möglichkeit auf eine Bleibe

Fiftyfifty hat durch Spenden das Projekt Housing first initiiert, bei dem nach dem Kauf von Wohnungen diese gezielt Menschen von der Straße zu Verfügung gestellt werden. Das Projekt wird mittlerweile sogar von der Landesregierung gefördert, die Stadt Düsseldorf ist bisher noch nicht engagiert. Für die Streetworker ist das ein guter Weg, den Menschen die Chance auf Wohnraum und damit ein geregeltes Leben zu ermöglichen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_HL_Monstranz_20062019

Rund 4.500 katholische Gläubige begleiteten am Donnerstagvormittag (20.6.) die Monstranz mit der gewandelten Hostie bei der Fronleichnamsprozession durch die Düsseldorfer Innenstadt. Ziel war der Platz an der Reuterkaserne, wo es neben dem Segen für die Teilnehmer anschließend ein großes Fest der Begegnung gab. Die Katholische Kirche in Düsseldorf startete damit ihre Aktion „Himmelsleuchten“, bei der bis Februar 2020 zahlreiche Aktionen einladen, die Kirche und ihre Angebote kennenzulernen und mitzufeiern.

D_kippah_31052019

Der Rabbiner der orthodoxen Gemeinde Adass Jisrael-Chabad Lubavitch Düsseldorf, Chaim Barkahn, machte seiner Betroffenheit über einen Angriff gegen ihn am Sonntagabend (16.6.) auf Facebook deutlich. Auf dem Weg zum Chabad-Zentrum war er von einem Mann beschimpft und dann verfolgt worden. „Leider habe ich nun zum ersten Mal das Gefühl, als Jude nicht mehr sicher in Düsseldorf zu sein. Selbst als ich mich schnellen Schrittes ins Chabad-Zentrum geflüchtet hatte, fühlte ich mich nicht sicher.“ heißt es in seinem Post. Die Reaktion der Facebook-Comunity schwankt zwischen Empörung, Resignation und der Befürchtung, dass dies bald noch schlimmer werden könnte.

D_sing_falk_Paenz_16062019

Gute Laune, strahlende Gesichter und beste Stimmung bestimmten das Bild am Sonntagmittag (16.6.) nach der Premiere von „Düsseldorf singt!“ in der Tonhalle. Gemeinsam und stimmgewaltig ließ man die „Sterne funkele“, „Den Gorilla mit der Sonnenbrille“ tanzen und war sich einig „An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D