Düsseldorf Aktuelles

D_Obdachlos_11012017_articleimage

Für viele Menschen ist das Leben auf der Strasse ohne Alternative - trotz der Angebote der Stadt

Düsseldorf: Vorwürfe gegen die Stadt nach Tod eines Obdachlosen

Am Sonntagmorgen (28.10.) bemerkten Passanten eine leblose Person an einer Haltestelle vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof. Bei dem Toten handelt es sich um einen Obdachlosen, die Todesursache soll durch eine Obduktion festgestellt werden. Die Streetworker der Obdachlosenorganisation fiftyfifty erheben Vorwürfe gegen die Stadt Düsseldorf. Denn die zur Verfügung stehenden Schlafplätze für Wohnungslose sind nicht für alle Personengruppen zugänglich.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, steht die Todesursache des am Konrad-Adenauer-Platz gefundenen Mannes noch nicht fest. Man gehe aber nicht von einer Straftat oder Fremdverschulden aus. Für Streetworker Oliver Ongaro ist der Fall ein trauriges Beispiel für viele Menschen, die aus dem EU-Ausland kommen und daher in Deutschland kein Anrecht auf Unterstützung haben. Nach WDR-Information handelt es sich bei dem Toten um einen 45-jährigen Polen, der bereits seit längerer Zeit in Deutschland auf der Straße lebt.

D_Ongaro_29102018

Streetworker Oliver Ongaro weiss, dass die Angebote der Stadt nicht alle Obdachlosen erreichen

Zwar hat die Stadt Übernachtungsmöglichkeiten für Wohnungslose geschaffen, aber Menschen aus europäischen Ländern werden von der Stadt als Touristen gewertet, erklärt Ongaro. Dieser Personenkreis darf in den Unterkünften maximal drei Nächte bleiben und wird danach abgewiesen. Auf die Vorwürfe der Obdachlosenorganisation reagierte die Stadt am Montag mit einer Pressemitteilung, in der die Angebote für Obdachlose beschrieben werden. Auf die Problematik der Wohnungslosen aus den EU-Ländern wird darin nicht eingegangen. Nach Auskunft von fiftyfifty wird in Köln eine Notunterkunft für Wohnungslose mit EU-Migrationshintergrund eröffnet. In Düsseldorf werden durch das Ordnungsamt immer wieder Lager und Hütten geräumt, in denen Obdachlose versucht haben, sich eine Bleibe zu schaffen.

D_Rumänen_nachher_13112017

Es mag nach einem Verschlag aus Sperrmüll aussehen, aber für manche Menschen ist dies die einzige Möglichkeit auf eine Bleibe

Fiftyfifty hat durch Spenden das Projekt Housing first initiiert, bei dem nach dem Kauf von Wohnungen diese gezielt Menschen von der Straße zu Verfügung gestellt werden. Das Projekt wird mittlerweile sogar von der Landesregierung gefördert, die Stadt Düsseldorf ist bisher noch nicht engagiert. Für die Streetworker ist das ein guter Weg, den Menschen die Chance auf Wohnraum und damit ein geregeltes Leben zu ermöglichen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Wetter_Karneval_23022020

Aktuell 15:05 Uhr Das CC teilte eben mit, dass sie Außenveranstaltungen am Sonntag ab 18:30 Uhr ihren Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Dann öffnet auch das Schlösser-Zelt auf dem Burgplatz. Die gute Nachricht - für Rosenmontag sieht das Wetter deutlich besser aus. Zwar nicht unbedingt trocken, aber laut CC startet der Zug wie geplant ab 12:14 Uhr Ecke Cornelius/Herzogstraße.

- - -

Aktuell: 10:27 Uhr Laut Aussagen der Saubande in Gerresheim hat die Stadt alle Außenveranstaltungen abgesagt, daher darf der Zug auch dort nicht ziehen. Gleiches gilt für Mörsenbroich.

Bedingt durch die Wetterlage werden am Sonntag einige Veranstaltungen und Veedelszüge in Düsseldorf beeinträchtig. Sobald es aktuelle Informationen gibt, werden wir hier auf report-D berichten.

D_Hanau_Start_21022020

Die Morde von Hanau erforderten ein klares Zeichen gegen den rechten Terror zu setzen. Rund 1200 DüsseldorferInnen waren am Freitagabend (21.2.) zu einer Demonstration gekommen, zu der das Bündnis Düsseldorf stellt sich quer (DSSQ) aufgerufen hatte. Neben Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) nahmen auch die OB-Kandidaten der CDU, der FDP und der Grünen teil.

D_MuehlenstrasseBoee_20170223

Aktualisierung: Die Sturmfront ist durchgezogen, ab sofort ist die Warnung aufgehoben und alle Veranstaltungen können weiter laufen.

Das Wetter macht den Karnevalisten einen Strich durch die Rechnung. Die Koordinierungsgruppe des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC), der Polizei, der Feuerwehr, des Bauaufsichtsamt und des Ordnungsamt hat entschieden, dass der Veranstaltungsbetrieb in den Straßen der Altstadt am Donnerstag ab 19:45 Uhr unterbrochen werden muss! Wegen zu erwartender Windgeschwindigkeiten zwischen 8 und 10 Beaufort ist die Gefahr für die Karnevalisten zu groß. Nach Durchzug der Kaltfront kann weiter gefeiert werden, kurzfristige Information gibt es über die sozialen Netzwerke.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D