Düsseldorf Aktuelles

D_Obdachlos_11012017_articleimage

Für viele Menschen ist das Leben auf der Strasse ohne Alternative - trotz der Angebote der Stadt

Düsseldorf: Vorwürfe gegen die Stadt nach Tod eines Obdachlosen

Am Sonntagmorgen (28.10.) bemerkten Passanten eine leblose Person an einer Haltestelle vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof. Bei dem Toten handelt es sich um einen Obdachlosen, die Todesursache soll durch eine Obduktion festgestellt werden. Die Streetworker der Obdachlosenorganisation fiftyfifty erheben Vorwürfe gegen die Stadt Düsseldorf. Denn die zur Verfügung stehenden Schlafplätze für Wohnungslose sind nicht für alle Personengruppen zugänglich.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, steht die Todesursache des am Konrad-Adenauer-Platz gefundenen Mannes noch nicht fest. Man gehe aber nicht von einer Straftat oder Fremdverschulden aus. Für Streetworker Oliver Ongaro ist der Fall ein trauriges Beispiel für viele Menschen, die aus dem EU-Ausland kommen und daher in Deutschland kein Anrecht auf Unterstützung haben. Nach WDR-Information handelt es sich bei dem Toten um einen 45-jährigen Polen, der bereits seit längerer Zeit in Deutschland auf der Straße lebt.

D_Ongaro_29102018

Streetworker Oliver Ongaro weiss, dass die Angebote der Stadt nicht alle Obdachlosen erreichen

Zwar hat die Stadt Übernachtungsmöglichkeiten für Wohnungslose geschaffen, aber Menschen aus europäischen Ländern werden von der Stadt als Touristen gewertet, erklärt Ongaro. Dieser Personenkreis darf in den Unterkünften maximal drei Nächte bleiben und wird danach abgewiesen. Auf die Vorwürfe der Obdachlosenorganisation reagierte die Stadt am Montag mit einer Pressemitteilung, in der die Angebote für Obdachlose beschrieben werden. Auf die Problematik der Wohnungslosen aus den EU-Ländern wird darin nicht eingegangen. Nach Auskunft von fiftyfifty wird in Köln eine Notunterkunft für Wohnungslose mit EU-Migrationshintergrund eröffnet. In Düsseldorf werden durch das Ordnungsamt immer wieder Lager und Hütten geräumt, in denen Obdachlose versucht haben, sich eine Bleibe zu schaffen.

D_Rumänen_nachher_13112017

Es mag nach einem Verschlag aus Sperrmüll aussehen, aber für manche Menschen ist dies die einzige Möglichkeit auf eine Bleibe

Fiftyfifty hat durch Spenden das Projekt Housing first initiiert, bei dem nach dem Kauf von Wohnungen diese gezielt Menschen von der Straße zu Verfügung gestellt werden. Das Projekt wird mittlerweile sogar von der Landesregierung gefördert, die Stadt Düsseldorf ist bisher noch nicht engagiert. Für die Streetworker ist das ein guter Weg, den Menschen die Chance auf Wohnraum und damit ein geregeltes Leben zu ermöglichen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Igel1_18122018

Die fallenden Temperaturen führen bei den Igeln dazu, dass sie sich nun für den Winterschlaf vorbereiten, da das Nahrungsangebot knapper wird. Viele Igel sammeln derzeit noch emsig Futter, um ihre Fettreserven zu füllen und sind deshalb auch tagsüber in Parks und Gärten anzutreffen. Das Amt für Verbraucherschutz warnt davor, vermeintlich hilflose Igel einzusammeln, um sie über den Winter zu bringen und gibt Tipps für die richtige Hilfe.

D_Hispi_Karin_17122018

Sprache als Mittel zur Integration ist seit 2015 das Ziel von Karin Jungjohann und ihren Mitstreitern. Gleich neben der Unterkunft für Geflüchtete in der Lacombletstraße starteten sie vor über drei Jahren das Projekt. Mit viel Engagement und Unterstützung durch Ehrenamtler hat das Hispi nun neue Räume an der Graf-Adolf-Straße bezogen. Sie blicken auf zahlreiche Erfolg zurück, haben aber noch viele Pläne für die Zukunft.

D_Krebs_17122018

95 Teams legten sich am 1. September auf der Regattastrecke von 250 Metern im Düssseldorfer Hafen mindestens drei Mal in die Riemen. Dabei war für die Starter neben Spaß und Sport auch der Spendenzweck der Regatta Antrieb. Denn die Startgelder und Erlöse aus der Veranstaltung unterstützen die Arbeit der Krebsgesellschaft NRW. Am Montag (17.12.) wurde der Spendenscheck im Rathaus überreicht. Dank einer Großspende der Firma UPS konnte sich die Krebsgesellschaft über 65.000 Euro freuen.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D