Düsseldorf Aktuelles

D_LSBTI_05072020

Dies ist eins von sechs verschiedenen Motiven, auf denen das Denkmal nachgestellt wird, Foto: Sebastian Wuwer

Düsseldorf: #WeMadeHistory-Kampagne gestartet

Die Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Intersexuelle und Queers-Community (LSBTIQ+) in Düsseldorf möchte mit einer Kampagne über aktuelle Themen und das neue Denkmal informieren, das bald in Düsseldorf errichtet wird.

LSBTIQ+ Denkmal kommt

Nach einem Wettbewerb, den die Stadt Düsseldorf ausgerufen hatte, wird es einen "Gedenkort für die Erinnerung und Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt" geben. Der Entwurf von Claus Richter, eine lebensgroße Figurengruppe aus Bronze, wird realisiert. Es wird eine Tafel mit der Inschrift: "Ort für die Erinnerung und Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt. Dieser Ort ist den Lesben, Schwulen, Bi- und Trans*, die Opfer von Gewalt, Verfolgung und Diskriminierung in Düsseldorf wurden, gewidmet. Und all denen, die in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt einstehen." erhalten. Der Standort des Denkmals soll in Rheinnähe zwischen Rheinkniebrücke und Oberkasseler Brücke sein. Der genaue Ort steht noch nicht fest.

D_Richter_Denkmal_06052020

Der Entwurf von Claus Richter, eine lebensgroße Figurengruppe aus Bronze wird nun realisiert, Foto: Claus Richter

Kampagne #WeMadeHistory

Das LSBTIQ+ Forum startet nun die Kampagne #WeMadeHistory. “Denn wir sind die Held*innen unserer Geschichte!”, bei denen Aktivist*innen mit Abstandsregeln das Denkmal lebhaft nachstellen und dabei von Sebastian Wuwer fotografiert wurden. Auch der Künstler Claus Richter nahm teil. Mit den einzelnen Bildern vor der Skyline, dem Rathaus, der Mahn- und Gedenkstätte, Szenekneipen oder dem Aids-Denkmal “Namen und Steine” werden Themen angesprochen und zeitgleich das neue Denkmal beworben. “Das Denkmal ist somit Ausgangspunkt weiterer politischer Initiativen und kein Schlussstrich unter unserer Geschichte,” betont Marco Grober, Sprecher des LSBTIQ+ Forums.

Sechs verschiedene Motive

Auf den Bildern finden sich Aufrufe, lokale Szenekneipen zu unterstützen, die Corona-Hinweise ernst zu nehmen, die aktuelle Ausstellung zum Paragraph 175 in der Mahn- und Gedenkstätte aufzusuchen, im September wählen zu gehen oder auch an die an Aids verstorbenen Menschen zu denken. „Denn die Coronakrise erinnert auch uns schmerzlich daran, wie sehr eine Pandemie unser Leben und unsere Community verändern kann”, betont Grober. Denn die Coronakrise hat die Community hart getroffen. Durch die Schließung der Beratungsstellen, die Absage von Veranstaltungen und dem Versammlungsverbot der Selbsthilfegruppen fielen viele Möglichkeiten des Austauschs und der Gespräche über Diskriminierung und Gewalt weg. Ersten Schätzungen zufolge stieg der Anteil häuslicher Gewalt an, wovon auch LSBTIQ+ betroffen sind.
“Gerade im Wahljahr trifft uns das hart. Wir sind es gewohnt, auf Politiker*innen zuzugehen, unsere Themen zu setzen und für mehr Vielfalt und Akzeptanz zu werben. Das geht oftmals nur mit Begegnung und persönlichen Gesprächen”, berichtet Gabriele Bischoff, Sprecherin des LSBTIQ+ Forums, in dem über 30 Vereine, Gruppen und Initiativen aus Düsseldorf zusammengeschlossen sind.

Alle Motive und weitere Information finden sie hier..
Oder auf der Homepage des LSBTIQ+ Forums hier.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Waldbrand_Kippe_06082020

Derzeit genügt ein kleiner Funke, um viele Hektar Grünfläche in Brand zu setzen. Denn nach dem schönen Wetter der vergangenen Wochen ist der Boden knochentrocken, warnen Feuerwehr und Gartenamt. Erst am Donnerstag (6.8.) zerstörte ein Feuer 15.000 Quadratmeter Wald und Wiesen in Dormagen. Die für die nächsten Tage vorausgesagte Hitzewelle führt erneut zu einem Anstieg der Gefahr von Flächen- und Waldbränden.

D_Abstrich_Stadt-UweSchaffmeister20200302

Mit dem Ende der Sommerferien in der nächsten Woche und dem bereits am Flughafen eingerichteten Corona-Testzentrum am Flughafen hat die Stadt Düsseldorf nun reagiert und die Testkapazitäten deutlich aufgestockt. Damit soll Menschen mit Symptomen, Reiserückkehrern aus allen Ländern und den Mitarbeitenden von Schulen und Kitas eine unbürokratische Möglichkeit geboten werden, sich testen zu lassen.

D_Event_Demo_Start_05082020

Demonstranten schiebend ratternd Tourkoffer am Rheinufer entlang. Begleitet von gellenden Pfiffen aus Trillerpfeifen und Rufen der über 200 Teilnehmer. Das Bündnis „Alarmstufe Rot zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft“ startete am Mittwoch (5.8.) ihre erste Demonstration um 5 Minuten nach 12 – was für die Notlage steht, in der sich viele Firmen und Mitarbeitende befinden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG