Düsseldorf Aktuelles

D_AWO_WG_3_22092020

AWO-Kreisvorsitzender Manfred Abels und AWO-Kreisgeschäftsführerin Marion Warden begrüßten Dr. Vera Geisel (mitte) als Schirmherrin der AWO-Behindertenhilfe

Düsseldorf Wersten: AWO schafft 15 neue WG-Plätze für Behinderte

Die Zimmer im Neubau an der Langenfelder Straße sind bezugsfertig und in einigen stehen bereits Möbel. 15 junge Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen bekommen in den beiden neuen AWO-Wohngemeinschaften die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben. Dr. Vera Geisel hat die Schirmherrschaft für die AWO-Behindertenhilfe übernommen und schaute sich am Montag (21.9.) den Fortschritt bei der Eröffnung der neuen WG's an.

D_AWO_WG_aussen_22092020

An der Langenfelder Straße in Wersten ziehen bald die 15 neuen WG-Bewohner*innen ein

Auf zwei Etagen entstehen an der Langenfelder Straße in Düsseldorf Wersten die Wohngemeinschaften der AWO-Behindertenhilfe. Jede der beiden WGs hat Platz für acht junge Menschen. Wobei die obere Etage von jungen Männern dominiert wird, denn dort ist nur eins der acht Zimmer von einer jungen Frau bewohnt. Im Erdgeschoss haben die Damen die Mehrheit – fünf zu zwei. Beide WGs haben einen hellen und großzügigen Aufenthaltsbereich. Rote Sofas laden zum Verweilen ein. Gleich daneben liegt die Küchenecke und der Essbereich. Dort werden die Bewohner gemeinsam kochen und essen.

D_AWO_WG_Tür_22092020

An der Tür hängt bereits das Willkomensplakat

Die Zimmer werden von den Bewohner*innen individuell eingerichtet und in einigen werden bereits fleißig Möbel aufgebaut. Erste Grünpflanzen sind eingezogen und bald wird gemeinsam Eröffnung gefeiert.

D_AWO_WG_Tisch_22092020

Küche und Essbereich teilen sich die Bewohner*innen, das Kochen und Putzen auch

Das Projekt wird bereits seit Anfang 2018 geplant. Doch bis zur Realisierung musste die AWO verschiedene Hürden nehmen. Denn bezahlbarer Wohnraum ist in Düsseldorf knapp und da wird auch für die Wohlfahrt kein Unterschied gemacht. Die Behinderten leben von Grundsicherung, arbeiten in Behindertenwerkstätten oder besuchen noch die Schule. Sie können keine Miete von über 10 Euro den Quadratmeter zahlen. In der WG haben sie eigene Mietverträge und trotz ihrer kognitiven Beeinträchtigungen werden sie ein möglichst selbständiges und eigenständiges Leben führen.

D_AWO_WG_Team_22092020

Ein Team von acht Mitarbeiter*innen und einer Praktikantin freut sich darauf, dass die jungen Menschen nun endlich einziehen

Dabei werden sich von einem Team von acht Mitarbeiter*innen unterstützt, die bei Bedarf rund um die Uhr als Ansprechpartner da sind. Wie Carolina Hein, Teamleiterin Junges Wohnen AWO Vita, betont, genießen die Bewohner*innen alle Freiheiten. „Wer bis morgens in der Altstadt sein möchte, wird vielleicht am nächsten Tag die Folgen spüren, aber wir sperren niemanden ein.“ Schmunzelnd erklärte sie, dass zum eigenständigen Leben auch die Übernahme von Pflichten gehören – wie in jeder WG. Da gibt es natürlich auch einen Putz- und Kochplan.

D_AWO_WG_Raum_22092020

Carolina Hein zeigt den Teamraum, der Platz für Gespräche, aber auch eine Übernachtungsmöglichkeit bietet, da rund um die Uhr jemand für die Bewohner*innen ansprechbar ist

Seit mehr als vier Jahrzehnten setzt sich die AWO Düsseldorf für Menschen mit Behinderungen ein. Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe auf Augenhöhe“ übernimmt die AWO Vormundschaften und Pflegschaften für Menschen, die auf fremde Hilfe angewiesen sind. Im Frühjahr 2019 hatte Dr. Vera Geisel zugesagt, die Schirmherrschaft für die AWO-Behindertenhilfe zu übernehmen. „Die AWO-Behindertenhilfe leistet einen hohen Beitrag zur Integration von behinderten Menschen in unserer Gesellschaft. Ein Beispiel dafür sind die beiden neuen Wohngruppen. Behinderten Menschen ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen ist mir ein großes Anliegen, da ich einen geistig behinderten Bruder habe und weiß, wie wichtig die Integration in unsere Gesellschaft und ein selbstbestimmtes Leben für behinderte Menschen sind,“ erklärte Vera Geisel beim Besuch der WGs.

Die AWO-WGs für junge Menschen mit kognitiven Beeinträchtigung sind ein Novum in Düsseldorf.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_CoronaLeugner_Kreuz_20201021

Maskerade statt Maske: 125 Menschen zogen am Mittwochabend im Stil einer Trauergesellschaft hinter einem schwarzen Sarg her. Der Darsteller eines Pfarrers mit Neonkreuz vorweg war ebenso falsch wie die scheinbare Besorgnis dahinter. Die Corona-Leugner gaben vor, das Grundgesetz zu Grabe zu tragen.

D_Glasmacher_Schriftzug_20102020

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als würde das Projekt Glasmacherviertel vor sich hin schlummern. Doch nicht nur der Graffiti-Wettbewerb am Bauzaun des Geländes ist ein Anzeichen für den Wandel, der dem Grundstück bevorsteht. Alle Bürger*innen sind eingeladen die entstandenen Graffitis anzuschauen und online für die Schönsten abzustimmen. Die Projektvorbereitungen für das neue Wohngebiet laufen und die Verantwortlichen wollen sofort starten, wenn die Genehmigungen der Stadt vorliegen. Bereits 2021 könnte mit ersten Erschließungsarbeiten wie Straßen- und Kanalbau begonnen werden.

D_Coron_Oktober_01102020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG