Düsseldorf Aktuelles

D_EPD_Netz1_18032019

Das Frauen gut netzwerken können, zeigte sich auch beim Stricken auf dem Schadowplatz

Düsseldorf: "Wertsache Arbeit" – Frauen kommen immer noch zu kurz

Am Equal Pay Day wird Jahr für Jahr die Lohnlücke aufgezeigt, die Frauen in Deutschland von Männern trennt. Die kreativen Aktionen der Frauen, um auf diesen Missstand hinzuweisen, reichen nicht aus. Dabei setzten die Frauen am Montag (18.3.) auf dem Düsseldorfer Schadowplatz ein deutliches Zeichen: In einer gemeinsamen Strickaktion erstellten sie eine riesige Tasche.

D_EPD_Trommler_18032019

Unterstützt wurden die Damen von der Trommelgruppe Sapali, die mit ihren Rhythmen für Schwung sorgten

Gleiches Geld für gleiche Arbeit

Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit ist für Frauen noch immer keine Selbstverständlichkeit. Der Equal Pay Day am Montag (18.3.) symbolisiert den Tag. Durchschnittlich 21 Prozent weniger Lohn bedeuten umgerechnet, dass Frauen erst am 18. März anfangen, Geld zu verdienen, während die Männer am 1. Januar gestartet sind. Bis dahin haben Frauen quasi umsonst gearbeitet.

D_EPD_Netz_18032019

Gemeinsam strickten die Damen ein großes Netz

"Wertsache Arbeit"

In diesem Jahr gingen die Frauen unter dem Motto „Wertsache Arbeit“ auf die Straße. Auf dem Schadowplatz versammelten sich Vertreterinnen der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, dem BPW Club Düsseldorf, dem Bündnis 980/Die Grünen, dem Deutscher Gewerkschaftsbund, der FDP-Ratsfraktion, der Frauenunion des Kreisverbandes Düsseldorf, der Katholische Frauengemeinschaft Deutschland, der Ratsfraktion und des Kreisverbands der Linken, des Sozialverbands und der Gewerkschaft ver.di. Viele Teilnehmerinnen an der Aktion hatten schwarze Kleidung mit roten Akzenten gewählt. Die rote Farbe steht für diesen Tag und soll Synonym für die roten Zahlen auf den Gehaltskonten der Frauen sein.

Strickaktion auf dem Schadowplatz

Gemeinsam mit den Künstlern Stephanie Müller und Klaus Erich Dietl vom "Kommando Agnes Richter" wurden sie kreativ. Aus Baumwollstreifen, die aus Abfällen aus der T-Shirt-Produktion entstanden sind, strickten sie ein großes Netz, aus dem anschließend eine überdimensionale "Equal Pay Day-Tasche" entstand. Diese Tasche sollte auf die bestehende Lohnlücke zwischen Frauen und Männern aufmerksam machen.

D_EPD_Wolle_18032019

Die Wolle für das Netz war aus Resten der T-Shirt-Produktion entstanden

Frauen sind sich einig

Beim Thema „Lohngerechtigkeit“ für Frauen sind sich die Vertreterinnen aller politischen Parteien einig, geholfen hat das aber bisher nicht viel. Das Statistische Bundesamt zeigt in den Zahlen des Jahres 2016 auf, dass die Frauen durchschnittlich nur 16,59 Euro brutto pro Stunde verdienten, Männer hingegen 21,00 Euro. Im europäischen Vergleich ist Deutschland auf einem Spitzenplatz bei der Lohnungleichheit. Zwar wurde das Entgelttransparenzgesetz von der Bundesregierung eingeführt, doch nur in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten und mehreren Kollegen mit der gleichen Tätigkeit haben die Frauen ein Recht auf Auskunft über die Gehälter der Kollegen. Selbst wer die Auskunft erhält, hat dann noch kein Anrecht auf eine Gehaltserhöhung.

Die statistische Einkommenslücke ist für Frauen nicht nur ein Problem während ihrer Zeit als Arbeitsnehmerinnen. Sie macht sich bei der Rente stark bemerkbar. Es geht am Equal Pay Day um die schlechtere Bezahlung und um die damit ausgedrückte fehlende Wertschätzung der Frauen. Denn Pausen wegen Kindererziehung oder die Reduzierung der Arbeit auf Teilzeit wirken sich langfristig auf Karriere und Einkommen aus.

D_EPD_Wilfart_18032019

Elisabeth Wilfart und ihr Team vom Gleichstellungsbüro wirkten mit

"Da die gravierende Lohnlücke zwischen Männern und Frauen weiterhin unverändert besteht, ist es wichtig, gemeinsam ein Zeichen zu setzen. Ich freue mich, dass so viele Personen die Aktion aktiv unterstützen, um dafür zu sorgen, dass diese Ungerechtigkeit endlich beendet wird", so Elisabeth Wilfart, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Rheinbad_Logo_20190706

Der Aufsichtsrat der Bädergesellschaft Düsseldorf hat sich am Mittwoch (17.7.) zu einer Sondersitzung getroffen, um über die Sicherheitslage und damit zusammenhängenden Maßnahmen zu beraten. Ziel ist es, den Besuchern einen unbeschwerten Badbesuch zu ermöglichen. Dafür wurde nun der Einsatz von Sicherheitspersonal für das Strandbad Lörick, das Freibad Rheinbad sowie für die beiden Hallenbäder in Niederheid und Düsselstrand beschlossen.

D_Kö2_Schauspiel_17072019

Das Großprojekt Kö-Bogen geht in eine neue Phase. Im dritten Bauabschnitt stehen die Neugestaltung und die Wiederherstellung des Gustaf-Gründgens-Platzes sowie der vorderen Schadowstraße an.

D_lobby_5_12072019

Es war das erste Sommerfest des Ende 2018 gegründeten Vereins „Lobby für Demokratie“ und gleich zwei Oberbürgermeister ließen es sich nicht nehmen, ihre Unterstützung zu bekunden. Während Düsseldorfs OB Thomas Geisel persönlich mitfeierte, übermittelte seine Amtskollegin Henriette Reker aus Köln Grüße per Videobotschaft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D