Düsseldorf Aktuelles

D_Wildpinkler_20170223

Ein traurig normaler Anblick an den Karnevalstagen - Wildpinkler an vielen Ecken. Das soll in diesem Jahr anders werden.

Düsseldorf: Wildpinkler an Karneval müssen 70 Euro zahlen

Wenn der Straßenkarneval in der Landeshauptstadt gefeiert wird, soll es in diesem Jahr sauberer werden. Denn die Stadt hat den Wildpinklern den Kampf angesagt. 376 Toiletteneinrichtungen wird es geben und wer dann noch meint, seine Notdurft an Mauern und in Hauseingängen verrichten zu müssen, wird mit einem Bußgeld von 70 Euro zur Kasse gebeten.

D_Altweiber_WC_08022018

Mit langen Schlangen vor den Toilettenwagen rechtfertigten viele ihr Wildpinkeln

Fünfmal mehr Toiletteneinrichtungen wird es an Karneval in der Düsseldorfer Altstadt geben. Damit will die Stadt mehr Sauberkeit sorgen. Die 376 Toiletten befinden sich in den fünf Toilettenwagen, die das Comitees Düsseldorfer Carneval (CC) organisiert, vier weiteren Toilettencontainer mit jeweils 16 Kabinen und außerdem 58 offenen Vierer-Urinalen.

D_WC_Karneval_06022019

Die Grafik zeigt die Standorte temporärer Toilettenanlagen zu Karneval in der Düsseldorfer Altstadt, Grafik Stadt Düsseldorf

Die Toilettenwagen stehen an den bewährten Standorten:

> Akademiestraße, Rückseite Senfladen Rheinstraße,
> Höhe ehemalige Kämmerei
> Zollstraße, neben dem Haus des Karnevals
> Burgplatz
> Ratinger Straße/Ratinger Mauer

Die Toilettencontainer und Urinale werden hier aufgestellt:

> St. Lambertus: Altestadt, Nordseite Sankt Lambertus, Stiftsplatz, links neben Haupteingang St. Lambertus
> Schlossufer, am Sperrcontainer
> Unteres Rheinwerft, nördlich der Freitreppe
> Burgplatz, vor dem Goldenen Ring, Nähe Platanen (Container)
> Stadterhebungsmonument am Überweg Düssel
> Kay-und-Lore-Lorentz-Platz (Container)
> Platz hinter dem Karnevalsmuseum vor der ehemaligen Kämmerei (Container)
> Mühlengasse

Da durch das verstärkte Angebot jeder der will, eine Toilette aufsuchen kann, erhöht die Stadtverwaltung das Bußgeld für "Wildpinkeln" von 35 Euro auf 70 Euro, plus Gebühren und Auslagen.
"Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass die Höhe des Verwarngeldes bisher nicht abschreckend genug war. Noch dazu sind die Kosten für die Reinigung beziehungsweise das Beheben von Schäden an Gebäuden groß", erklärte Ordnungsdezernent Christian Zaum. Er führte aus: "Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dem deutlich erhöhten Angebot an öffentlichen Toiletten den Ausreden für sogenanntes Wildpinkeln wirksam begegnen. Eine Projektgruppe mit Ordnungsamt, Umweltamt und Stadtentwässerungsbetrieb hat die zusätzlichen Standorte festgelegt. Die Standorte vor St. Lambertus und St. Andreas sind mit den Kirchen abgestimmt."

D_Altweiber_OSD_08022018

Auf dem Platz hinter dem Haus des Karnevals standen auch 2018 rechts und links Toilettenwagen, was diese Herren nicht abhielt - sie wurden vom OSD zur Kasse gebeten

Die Mitarbeiter des OSD werden dem Thema Wildpinkeln konsequent begegnen, kündigte die Stadt an. Am bewährten und erfolgreichen Konzept Glasverbot "Scherbenfreie Altstadt" wird festgehalten. Für die Umsetzung werden die OSD-Mitarbeiter durch einen privaten Sicherheitsdienste untersützt. Allein für Altweiber in der Einsatz von 241 Kräften im Zweischichtsystem vorgesehen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_One Billion_alle_14022019

Vor der Kulisse des Rathauses tanzten am Mittwoch rund 250 Frauen und setzten damit ein Zeichen gegen Unterdrückung und Gewalt. Unter dem diesjährigen Motto „BEWEGEN – ERHEBEN – LEBEN“ war Düsseldorf einer von fast 200 Veranstaltungsorten der Aktion „One Billion Rising“ - „eine Milliarde erheben sich“.

D_Justiz_20180428_articleimage

Die Regelleistungen des Jobcenters müssten auch für besondere Veranstaltungen, wie den privaten Abiball reichen, befand das Sozialgericht in Düsseldorf. Zwei Abiturientinnen hatten auf die Kostenübernahme von jeweils 200 Euro geklagt. Das Gericht wies die Klage ab.

D_OlympBrief_14022019

Das Düsseldorfer Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus, kritisiert, das fehlendes Personal in den Krankenhäusern zu Lasten der Mitarbeiter und der Patienten geht. Um darauf Aufmerksam zu machen und Gesundheitsminister Jens Spahn zum Handeln zu bewegen, wandert ein sogenannter Olympischer Brief deutschlandweit fünf Monate lang durch die Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Dort wird sich vernetzt und Unterschriften gegen den Pflegenotstand gesammelt. Am Mittwoch (13.2.) machte der Brief Station in der Universitätsklinik Düsseldorf. Am 5. Juni wird er im Rahmen der Gesundheitsminister-Konferenz in Leipzig überreicht.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D