Düsseldorf Aktuelles

D_Liga_20092018

Thomas Geisel, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und die Vertreterinnen und Vertreter der Wohlfahrtsverbände unterzeichneten die Verlängerung des Rahmenvertrags, Foto: Stadt Düsseldorf, Lars Heidrich

Düsseldorf: Wohlfahrtsverbände stellen mit Rahmenvertrag weiterhin soziale Hilfen sicher

Die Liga der Wohlfahrtsverbände in Düsseldorf und die Stadt haben am Donnerstag (20.9.) ihren Rahmenvertrag über soziale Hilfen erneuert. Im Jahr 2018 stehen 83 Millionen Euro für die Arbeit der freien Träger, Verbände, Institutionen und Initiativen bereit.

Zusammenarbeit seit zwanzig Jahren

Vor zwanzig Jahren unterschrieben die Wohlfahrtsverbände den ersten Rahmenvertrag mit der Stadt. Die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, die Paritätische, das Deutsche Rote Kreuz, die Diakonie und die Jüdische Gemeinde haben darin mit der Stadt die Angebote und Maßnahmen für die Gesundheit, Schule, Soziales, Migration und Integration sowie Jugend in Düsseldorf festgelegt. Die Arbeitsfelder- und Inhalte werden regelmäßig analog zu den Aufgaben der Kommunen und den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger angepasst.

Zu den Aufgaben und Betreuungen der Wohlfahrtsverbände gehören:

> Offene Ganztagsschulen

> Jugend- und Schulsozialarbeit

> Beratungsstellen

> Fachberatung der Tagespflege

> Eltern- und Familienbildung

> Integration von Menschen mit Migrationshintergrund

> Hilfen für Obdachlose und für Menschen mit Wohnungsproblemen

> Unterstützung von Flüchtlingen

> Integration der Menschen mit Behinderungen

> Inklusion

> Seniorenhilfe

> Schuldnerberatung

> Betreuung von Erwachsenen, die Amtsvormundschaft und –Pflegschaft > Jugendgerichtshilfe

> Dienste der Gesundheitsfürsorge mit Drogenhilfe, Gesundheitsschutz und Gesundheitspflege

"Sollten sich in den Arbeitsgebieten Bedarfsveränderungen ergeben, greift weiterhin die Düsseldorfer Flexibilisierungsklausel. Die Finanzmittel können dann, mit den entsprechenden politischen Beschlüssen, schnell und in Umfang und fachlicher Ausstattung angemessen, in den einzelnen Arbeitsbereichen verschoben werden. Dies hat sich in den letzten Jahren sehr gut bewährt", so Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.

Die Fortführung des Rahmenvertrages bis 2023 wurde am Donnerstag gemeinsam von den Vertretern unterschieben. "Die Unterzeichnung des neuen Rahmenvertrages und die darin enthaltenen Anpassungen sichern für weitere fünf Jahre die sozialen Hilfen für die Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger. Bis zum 31. Dezember 2023 erhalten die Verbände Planungssicherheit und die Garantie, ihre professionelle Arbeit im Sinne der Rat suchenden und betreuten Menschen verlässlich und in bewährter Form fortzusetzen", erklärte Oberbürgermeister Geisel bei der Unterzeichnung.

Aufteilung der Mittel

Die jährlich von der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Verfügung gestellten Mittel verteilen sich in der Hauptsache auf folgende Bereiche:

> 2,4 Millionen Euro für Angebote für Wohnungslose

> 2,7 Millionen Euro für die Tagespflege

> 4 Millionen Euro für Eltern- und Familienbildung

> 4,4 Millionen Euro für Angebote für Seniorinnen und Senioren

> 4,5 Millionen Euro für Kinder- und Jugendberatungsstellen

> 5,4 Millionen Euro für die Drogenhilfe

> 8,8 Millionen Euro für Jugend- und Schulsozialarbeit

> 9,6 Millionen Euro für die Jugendförderung

> 33 Millionen Euro für die Offene Ganztagsschule

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Altersarmut_Titel_21032019

Einwanderer sind Menschen, "die heute kommen und morgen bleiben". Diesen Satz des Soziologen Georg Simmel zitierte Serap Güler, NRW-Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration vor über 100 Teilnehmern aus Politik, Wohlfahrtsverbänden und sozialen Einrichtungen am Freitag (15.3.) beim Fachtag „Gegen Altersarmut und Einsamkeit“ im Haus der Kirche. Insbesondere die Situation der Senioren in der Gruppe der Migranten wurden am Freitag beleuchtet.

D_Atrium_aussen2_20032019

Frühlingsanfang, Weltglückstag, altpersisches Neujahrs- und Frühlingsfest Nouruz – drei mögliche Überschriften für den 20. März. Doch in Düsseldorf kam am Mittwoch noch ein besonderes Fest hinzu: Das "Atrium", die neue Anlaufstelle für psychisch belastete Migrantinnen und Migranten in Düsseldorf, wurde offiziell eröffnet.

D_Carsch-Haus_20190319

CDU-Ratsherr Christian Rütz manövriert mit einer Online-Petition zum Erhalt des Carsch-Haus-Pavillons die eigenen Parteifreunde aus. Darauf hat Oberbürgermeister Thomas Geisel hingewiesen. Denn CDU Ratsvertreter gehörten zur Delegation des OB im südfranzösischen Cannes, wo auf der Immobilienmesse MIPIM Vorschläge zur Umgestaltung des Heine-Platzes als „erste Ideen“ vorgestellt wurden. Von einer Einigung über die Umgestaltung – wie von Rütz in seiner Online-Petition behauptet – könne keine Rede sein, so Geisel.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D