Düsseldorf Aktuelles

D_Stay_Gäste_16062018

Viele Freunde und Untersützer kamen zur Geburtstagsfeier

Düsseldorf: Zehn Jahre STAY! - mit Einsatz für geflüchtete Menschen

Es sind die Menschen, die bei STAY! im Fokus stehen und damit viele individuelle Schicksale. Zum zehnten Geburtstag der Flüchtlingsinitiative mahnt der STAY-Vorstand, die Gruppe der Asylbewerber nicht als anonyme Masse zu sehen.

D_Stay_Beispiele_16062018

(v.l.) Oliver Ongaro, Richard Asiedu, Levon Cholakhyan, Varduhi Hayrapetyan und Rajaa Kabtoul

Richard ist 21 und macht eine Ausbildung zum Maler. Levon ist Arzt und arbeitet in der Notaufnahme des Marienhospitals. Sein Frau Varduhi musste Teile ihres Pharmaziestudiums wiederholen, ist aber mittlerweile fertige Apothekerin. Rajaa ist seit Anfang 2016 in Düsseldorf, doch ihre Kinder Eman (9 Jahre) und Momen (10 Jahre) sind noch in Damaskus. Anfänglich mit dem Vater, doch der kam bei einem Bombenangriff ums Leben. Eine junge Frau kommt in achten Monat schwanger zu STAY!, weil sie nicht weiß, wo sie ihr Kind entbinden soll. Bei der Ultraschalluntersuchung sehen die Ärzte vom Medinetz nicht nur den Säugling, sondern auch noch einen ebenso großen Tumor.

Vier verschiedenen Beispiele und sie geben nur einen kleinen Einblick auf die Menschen die bei STAY! seit zehn Jahren Hilfe suchen. Ein kleines Ladenlokal an der Hüttenstraße ist die Anlaufstelle für viele Hilfesuchenden.

D_Stay_Barbara_16062018

Barbara Gladysch und Miriam Koch arbeiten schon seit vielen Jahren mit STAY! zusammen

Sozialberatung

Einige Mitarbeiter von STAY! werden durch die Stadt gefördert, die anderen durch Spenden finanziert und viele Ehrenamtler unterstützen unentgeltlich bei der Beratung. Die Fragen der Hilfesuchenden sind sehr unterschiedlich. In der Sozialberatung erhalten Asylbewerber Unterstützung und Hinweise vor Anhörungen und im Umgang mit den Behörden. Angefangen hatte dies im Jahr 2008 mit der Familie Idic. Sie sollten abgeschoben werden und konnten über ein Kirchenasyl das Bleiberecht in Deutschland erreichen.

Medinetz

Damals hatte sich parallel eine Gruppe Medizin-Studenten der HHU gegründet, die Menschen helfen wollten, die in Düsseldorf keine medizinische Hilfe in Anspruch nehmen konnten, da sie ohne Papier und Krankenversicherung lebten. Die Flüchtlingshelfer und die Medizinstudenten kooperierten und so war STAY! geboren.

D_Stay_Oliver_16062018

Oliver Ongaro erinnerte an die Anfänge von STAY!

Über ein großes Netzwerk an Unterstützern hat sich die Arbeit von STAY! entwickelt. Die Arbeit des Medinetzes überzeugte auch die Stadt Düsseldorf und so wird die medizinische Versorgung von Menschen ohne Personaldokumente und Krankenversicherung seit 2015 zu großen Teilen über die Stadt finanziert. „Papierlose“ Menschen sind nicht gleichzusetzen mit untergetauchten Kriminellen. Oft gehen sie einer geregelten Arbeit nach und haben eine eigene Wohnung. Doch im Krankheitsfall stehen sie ohne Versicherung da und die Ausländerbehörde würde sofort aktiv werden, wenn sie eine Notaufnahme aufsuchen.

STAY United

Ein Schwerpunkt von STAY! liegt in der Betreuung von jugendlichen Flüchtlingen, von denen viele alleine und ohne Verwandte in Düsseldorf sind. Sie sind in Wohngruppen oder Pflegefamilien untergebracht. Durch eine Kooperation mit Fortuna wird ein Sportprogramm organisiert und auch Freizeitgestaltungen angeboten. Die Vormünder der jungen Leute zwischen 12 und 15 Jahren werden durch STAY! Beraten, denn wenn nicht vor dem 18. Geburtstag zu Weichen gestellt werden, erwartet die jungen Erwachsen mit der Volljährigkeit oft die Abschiebung.

10 Jahre

Zum Geburtstag von STAY! traf sich am Freitag eine bunte Feiergesellschaft im Hof an der Hüttenstraße. Ehrenamtler, Flüchtlinge, Politiker, Wirtschaftsvertreter, Künstler, Freunde und Mitarbeiter blickten auf die vergangenen Jahre zurück und wissen, die Arbeit der Initiative wird auch in Zukunft gebraucht.

Wer STAY! noch ein Gebrutstagsgeschenk machen möchte, kann noch bis zum 24. Juni die Benefiz-Kunstausstellung in der Galerie Jäger Straße 15 besuchen oder auch den Link zur Spende auf der Homepage aufrufen http://www.stay-duesseldorf.de/ .

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Gap15_20200228

Ein Unternehmensberater von Ernst&Young ist am Coronavirus erkrankt. Er soll im Kreis Heinsberg wohnen und in der Zweigstelle am Graf Adolf-Platz arbeiten. Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin wurden nach Bekanntwerden der Infektion alle Mitarbeiter am Freitag nach Hause geschickt. Dies treffe auch auf die Essener Filiale des Unternehmens zu. Dort soll sich der Mann ebenfalls aufgehalten haben. In Köln wurden laut einer Meldung von report-K die ersten Infizierten virenfrei und gesund aus der Klinik entlassen.

D_Niesen_20200227

AKTUALISIERT 28.2., 10.50 Uhr | Die Stadt Düsseldorf teilt mit, dass es bisher (Stand Freitag, 28. Februar, 10.30 Uhr) außer dem Ehepaar aus dem Kreis Heinsberg im Universitätsklinikum keine weitere Person in der Landeshauptstadt gibt, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert ist. Es gibt eine infizierte junge Frau, die in Düsseldorf gemeldet ist, sich aber seit über einer Woche bei ihrem Freund in Heinsberg aufhält. Dort hat sie mit ihm Karneval gefeiert. Ihr Freund ist ebenfalls erkrankt. Die beiden hatten seit dem 19. Februar keine Kontakte nach Düsseldorf und befinden sich in Heinsberg in häuslicher Quarantäne.

14 neue Fälle von Coronavirus-Erkrankten melden das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium und der Kreis Heinsberg am Donnerstag (27.2.). Alle positiv Getesteten seien in die häusliche Quarantäne entlassen worden. Nach bislang unbestätigten Informationen des Kreises Heinsberg soll einer der 14 Erkrankten in Düsseldorf wohnen.

D-Jonges_Hispi_25022020

Während am Dienstag (25.2.) am Düsseldorfer Rathaus der Zapfenstreich für das Düsseldorfer Prinzenpaar gespielt wurde, hatten sich die Jonges im Henkelsaal versammelt und zahlreiche Gäste eingeladen. Denn ein Mal im Jahr hält der Heimatverein einen Charity-Abend, bei dem ausgewählte Organisationen und Vereine aus Düsseldorf einen Spendenscheck erhalten. Zehn Schecks über jeweils 2.500 Euro wurden verteilt und dabei erfuhren die Jonges viel über die Arbeit der verschiedenen Gruppen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D