Düsseldorf Aktuelles

D_WZScreenshot_20200122

Die WZ will ihre Düsseldorfer Lokalredaktion auf ein Minimum schrumpfen. Screenshot: report-D

Düsseldorf Zeitungssterben: WZ zieht sich nahezu komplett aus Düsseldorf zurück

Der Giradet Verlag will die Düsseldorfer Lokalredaktion der Westdeutschen Zeitung, WZ, auf ein Minimum zurückfahren. Das erfuhren die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Mittwoch (22.1.) bei einer Betriebsversammlung. Wo bislang 15 Redakteure und zahlreiche freie Mitarbeiter die Düsseldorfer Nachrichten machen, sollen künftig nur noch ein bis zwei Journalisten tätig sein. Texte und Bilder sollen von einem anderen Verlag zugekauft werden. Dieses Modell ist in Düsseldorf nicht neu. Die Inhalte der Rheinischen Post füllen bereits seit Jahren die Druck- und Online-Seiten der NRZ Düsseldorf.

Traditionshaus in Schieflage

Seit 1876 schaute die „WZ Düsseldorfer Nachrichten“ der Politik, der Verwaltung und der Wirtschaft in Düsseldorf auf die Finger. In naher Zukunft möchte sich der in Wuppertal beheimatete Verlag auf Wuppertal, Krefeld und den Kreis Mettmann konzentrieren. Vizechefredakteur Lothar Leuschen sagte in einem TV-Interview mit dem WDR, der Standort Düsseldorf solle nicht komplett geschlossen werden. Man werde mit einem Partner zusammenarbeiten.

Zusammenarbeit

Branchenkenner vermuten, dass dies die Rheinische Post sein wird, die bereits die NRZ Düsseldorf beliefert. Grund für die Vermutung: An anderen Orten gibt es die Zusammenarbeit zwischen RP und WZ bereits. Zudem werden Zeitungsdruck und Personaldienstleistungen vom Verlag der RP für die WZ erledigt. Dass Leuschen am Mittwoch noch keine Namen nannte, bedeute lediglich, dass man sich noch nicht vollständig einig ist. WZ-Mitarbeiter befürchten, dass demnächst auch der Mantelteil von einem anderen Verlag eingekauft werden könnte.

Gespräche mit Mitarbeitern

Die nicht mehr benötigten Düsseldorfer WZ-Mitarbeiter sollen in den Ruhestand gehen, Auflösungsverträge mit Abfindungen unterschreiben oder auf verbleibende WZ-Standorte verteilt werden. Die Gespräche hierzu würden in den nächsten Wochen geführt, hieß es. Über das weitere Schicksal der vielen freien Mitarbeiter wurde bislang nicht gesprochen. Telefonische und schriftliche Anfragen dazu von report-D ließ die WZ am Mittwoch unbeantwortet.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Magnolie_04042020

Das Frühlingswetter am Wochenende verlockt zum Aufenthalt im Freien. Dagegen ist nichts zu sagen, allerdings sollte man auch draußen den erforderlichen Abstand beachten. Für Gruppen, was schon für mehr als zwei Personen gilt (wenn sie nicht sowieso in einem Haushalt leben) gilt ein Versammlungsverbot, was bei Nichtbeachtung teuer werden kann.

D_News_17032020

Die Stadt Düsseldorf meldet mit Stand Freitag (3.4., 16:30 Uhr) einen weiteren Anstieg der positiv auf den Coronavirus getestete Menschen. Waren es am Donnerstag noch 543, sind es am Freitag 575 Betroffene, eine Steigerung um 32. Experten schätzen die Dunkelziffer der infizierten um ein Vielfaches höher.

D_DRK_innen_03042020

Sechs Intensivtransportwagen (ITW) des DRK-Düsseldorf starteten am Freitagmittag (3.4.) von der Zentral an der Erkrather Straße zum Köln Bonner Flughafen. Dort übernahmen sie sechs besonders schwer an COVID-19 erkrankte Patienten, die mit einem Sanitätsflugzeug der Bundeswehr aus Norditalien geholt worden waren. Anschließend transportierten sie die Erkrankten in Kliniken nach Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D