Düsseldorf Aktuelles

D_WZScreenshot_20200122

Die WZ will ihre Düsseldorfer Lokalredaktion auf ein Minimum schrumpfen. Screenshot: report-D

Düsseldorf Zeitungssterben: WZ zieht sich nahezu komplett aus Düsseldorf zurück

Der Giradet Verlag will die Düsseldorfer Lokalredaktion der Westdeutschen Zeitung, WZ, auf ein Minimum zurückfahren. Das erfuhren die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Mittwoch (22.1.) bei einer Betriebsversammlung. Wo bislang 15 Redakteure und zahlreiche freie Mitarbeiter die Düsseldorfer Nachrichten machen, sollen künftig nur noch ein bis zwei Journalisten tätig sein. Texte und Bilder sollen von einem anderen Verlag zugekauft werden. Dieses Modell ist in Düsseldorf nicht neu. Die Inhalte der Rheinischen Post füllen bereits seit Jahren die Druck- und Online-Seiten der NRZ Düsseldorf.

Traditionshaus in Schieflage

Seit 1876 schaute die „WZ Düsseldorfer Nachrichten“ der Politik, der Verwaltung und der Wirtschaft in Düsseldorf auf die Finger. In naher Zukunft möchte sich der in Wuppertal beheimatete Verlag auf Wuppertal, Krefeld und den Kreis Mettmann konzentrieren. Vizechefredakteur Lothar Leuschen sagte in einem TV-Interview mit dem WDR, der Standort Düsseldorf solle nicht komplett geschlossen werden. Man werde mit einem Partner zusammenarbeiten.

Zusammenarbeit

Branchenkenner vermuten, dass dies die Rheinische Post sein wird, die bereits die NRZ Düsseldorf beliefert. Grund für die Vermutung: An anderen Orten gibt es die Zusammenarbeit zwischen RP und WZ bereits. Zudem werden Zeitungsdruck und Personaldienstleistungen vom Verlag der RP für die WZ erledigt. Dass Leuschen am Mittwoch noch keine Namen nannte, bedeute lediglich, dass man sich noch nicht vollständig einig ist. WZ-Mitarbeiter befürchten, dass demnächst auch der Mantelteil von einem anderen Verlag eingekauft werden könnte.

Gespräche mit Mitarbeitern

Die nicht mehr benötigten Düsseldorfer WZ-Mitarbeiter sollen in den Ruhestand gehen, Auflösungsverträge mit Abfindungen unterschreiben oder auf verbleibende WZ-Standorte verteilt werden. Die Gespräche hierzu würden in den nächsten Wochen geführt, hieß es. Über das weitere Schicksal der vielen freien Mitarbeiter wurde bislang nicht gesprochen. Telefonische und schriftliche Anfragen dazu von report-D ließ die WZ am Mittwoch unbeantwortet.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Hanau_Start_21022020

Die Morde von Hanau erforderten ein klares Zeichen gegen den rechten Terror zu setzen. Rund 1200 DüsseldorferInnen waren am Freitagabend (21.2.) zu einer Demonstration gekommen, zu der das Bündnis Düsseldorf stellt sich quer (DSSQ) aufgerufen hatte. Neben Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) nahmen auch die OB-Kandidaten der CDU, der FDP und der Grünen teil.

D_MuehlenstrasseBoee_20170223

Aktualisierung: Die Sturmfront ist durchgezogen, ab sofort ist die Warnung aufgehoben und alle Veranstaltungen können weiter laufen.

Das Wetter macht den Karnevalisten einen Strich durch die Rechnung. Die Koordinierungsgruppe des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC), der Polizei, der Feuerwehr, des Bauaufsichtsamt und des Ordnungsamt hat entschieden, dass der Veranstaltungsbetrieb in den Straßen der Altstadt am Donnerstag ab 19:45 Uhr unterbrochen werden muss! Wegen zu erwartender Windgeschwindigkeiten zwischen 8 und 10 Beaufort ist die Gefahr für die Karnevalisten zu groß. Nach Durchzug der Kaltfront kann weiter gefeiert werden, kurzfristige Information gibt es über die sozialen Netzwerke.

D_DSSQ_20022020

Das Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ (DSSQ) ruft für Freitag (21.2.) um 17 Uhr zu einer Solidaritätsaktion für die Opfer rechter Gewalt anlässlich des Terroraktes in Hanua auf. Treffpunkt ist an der Ecke Karlstraße und Friedrich-Ebert-Straße am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Die Demonstration führt anschließend durch den Stadtteil Oberbilk.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D