Düsseldorf Aktuelles

D_OBR_250_14022020

Vor der Kulisse des Rathauses tanzten am Mittwoch rund 250 Frauen und setzten damit ein Zeichen gegen Gewalt

Düsseldorf: Zum 7. Mal Tanz gegen Gewalt an Frauen

Die pinke Fahne wehte schon den ganzen Freitag (14.2.) am Düsseldorfer Rathaus und wies auf eine besondere, weltweite Aktion hin: „One Billion Rising“. Jede dritte Frau auf dem Planeten (also eine Milliarde, engl. One Billion) war bereits Opfer von Gewalt. Seit 2012 setzen Menschen am 14. Februar ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Dazu tanzen sie überall nach den Rhythmen desselben Liedes: „Break the chain“. In Düsseldorf erklangen die Töne zum siebten Mal.

D_OBR_Rathaus_14022020

Am Düsseldorfer Rathaus war die Fahne von "One Billion Rising" aufgezogen

Der Verein kom!ma, die Frauenberatungsstelle und das Gleichstellungsbüro haben die Aktion in Düsseldorf organisiert. Elisabeth Wilfart, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, war gleich mit ihrem ganzen Team auf den Rathausplatz gekommen. Das war auch ein Pflichttermin für den Praktikanten, der begeistert mittanzte. Auch Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke und die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Ursula Holtmann-Schnieder hatten geübt und machte mit. Engagiert in der ersten Reihe und damit Vorbild für viele, waren die Mädchen der Jugendfreizeiteinrichtungen „Info“ vom Hellweg, „Treff“ in Bilk, „V24“ in Oberbilk und „Heyebad“ und die Mädchen AG des Jugendamtes. Sie hatten vorher die Schritte einstudiert und hätten am liebsten den ganzen Abend getanzt.

D_OBR_Gleichstellungsbuero_14022020

Das Team des Gleichstellungsbüros tanzte mit

Auf dem Rathausplatz und auf vielen Plätzen in der ganzen Welt tanzten die TeilnehmerInnen am Freitag „Break the chain“, was den Kampf gegen die Gewalt an Frauen ausdrücken soll. Die Tänzerinnen erheben die Hände und symbolisieren damit die Kraft und Energie, die sie für den Widerstand gegen Gewalt brauchen. Aufrechte Schritte nach vorne zeigen die Solidarität für alle Frauen, die sich nicht selber wehren können. Das Hochziehen der Beine soll das Sprengen der Ketten zeigen, dass Gewalt nicht länger zugelassen wird. Eine Bewegung der Arme um Kopf und Körper steht für den Schutz, unter dem jede Frau steht. Der gehobene Finger ist ein Zeichen für die Vorbildfunktion, die jede Frau übernimmt, um sich gegen Gewalt zu stellen.

D_OBR_Schild_14022020

Tänzerinnen alle Altersklassen waren vertreten

Bereits seit Beginn der Kampagne im Jahr 2012 ist Düsseldorf am 14. Februar aktiv. Weltweit gibt es Aktionen in mehr als 200 Ländern. Die ursprüngliche Idee kam von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler. Gewalt gehört zum Lebensalltag vieler Frauen und Mädchen. Jede dritte Frau weltweit und jede siebte Frau in Deutschland wurde bereits geschlagen, zu sexuellen Handlungen gezwungen oder in anderer Form misshandelt. Die sexuelle Gewalt gegen Frauen wird in den meisten Fällen von Männern ausgeübt. Dabei sind alle Altersklassen, Nationalitäten und Glaubensrichtungen vertreten.

D_OBR_hinten_14022020

Viele der rund 250 Tänzerinnen in Düsseldorf hatten pinke Mützen angezogen, denn die kräftige Farbe Pink hat eine leuchtende Signalkraft und soll Power, Mut und Lebensfreude vermitteln.

Sarah Pastor von Pro Mädchen erklärte in einer kurzen Ansprache, wie wichtig Gleichberechtigung ohne Gewalt sei. Von Begrabschen, verbalen Ansagen bis hin zu Schlägen und Vergewaltigung gäbe es viele Formen von Gewalt, der eine Milliarden Frauen ausgesetzt seien. Ziel müsse sein, dass sich Frauen und Mädchen jederzeit sicher fühlen können, egal ob sie zu Hause oder Unterwegs seien.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Hanau_Start_21022020

Die Morde von Hanau erforderten ein klares Zeichen gegen den rechten Terror zu setzen. Rund 1200 DüsseldorferInnen waren am Freitagabend (21.2.) zu einer Demonstration gekommen, zu der das Bündnis Düsseldorf stellt sich quer (DSSQ) aufgerufen hatte. Neben Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) nahmen auch die OB-Kandidaten der CDU, der FDP und der Grünen teil.

D_MuehlenstrasseBoee_20170223

Aktualisierung: Die Sturmfront ist durchgezogen, ab sofort ist die Warnung aufgehoben und alle Veranstaltungen können weiter laufen.

Das Wetter macht den Karnevalisten einen Strich durch die Rechnung. Die Koordinierungsgruppe des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC), der Polizei, der Feuerwehr, des Bauaufsichtsamt und des Ordnungsamt hat entschieden, dass der Veranstaltungsbetrieb in den Straßen der Altstadt am Donnerstag ab 19:45 Uhr unterbrochen werden muss! Wegen zu erwartender Windgeschwindigkeiten zwischen 8 und 10 Beaufort ist die Gefahr für die Karnevalisten zu groß. Nach Durchzug der Kaltfront kann weiter gefeiert werden, kurzfristige Information gibt es über die sozialen Netzwerke.

D_DSSQ_20022020

Das Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ (DSSQ) ruft für Freitag (21.2.) um 17 Uhr zu einer Solidaritätsaktion für die Opfer rechter Gewalt anlässlich des Terroraktes in Hanua auf. Treffpunkt ist an der Ecke Karlstraße und Friedrich-Ebert-Straße am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Die Demonstration führt anschließend durch den Stadtteil Oberbilk.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D