Düsseldorf Aktuelles

D_Querdenker_Durchbruch_17042021

Zu wenig Polizei für so viele Schwurbler: Die Beamten wurden überrannt und an der Nase herum geführt.

Düsseldorf als Spielwiese: Ordnungskräfte von Corona-Demonstranten genarrt

Auf der Intensivstation der Düsseldorfer Unikliniken wird um das Leben jedes einzelnen Corona-Patienten gerungen. Jenseits der völligen Erschöpfung von Pfleger*innen und Ärzt*innen. Und zwar genau in dem Moment, in dem sich am Samstag (17.4.) nur 3,15 Kilometer entfernt vor dem Düsseldorfer Landtag der Corona-Mob sich als Volks-Party inszeniert. Mehrere Hundert Menschen demonstrierten vor allem dies: Ihnen sind alle Menschen völlig egal. Drei Polizeibeamte wurden bei dem teils gewalttätigen Vorgehen der Schwurbler mit Regenbogen- und Friedensfahnen verletzt, eine Beamtin so schwer, dass sie ihren Dienst nicht fortsetzen konnte.

D_Schwurbler_Hofgarten_20210417.jpg

Statt der erlaubten 250 Menschen waren deutlich mehr in den Hofgarten gekommen

D_Schwurbler_HoheStrasse_20210417.jpg

Auf verschiedenen Wegen suchten sich die Demonstranten ihren Weg vom Hofgarten Richtung Landtag zur nächsten Kundgebung

D_Schwurbler_Hundertsch_20210417.jpg

Die Hundertschaften der Polizei waren überfordert mit der Mobilität der Demonstranten

Für die Schwurbler zählt vor allem dies: Sie wollen keinen „Maulkorb“ – übersetzt: eine schützende Mund-Nase-Bedeckung - tragen und dürfen die ach so wilden Corona-Rebellen spielen. Manche im Demo-Tross wollen gleich die Parteien und die Demokratie mit zu Klump schlagen. Die viel zu wenigen Polizeibeamten wurden einfach überrannt und in Altstadt und Carlstadt im Zick-Zack an der Nase herumgeführt. Beamte der Einsatzhundertschaft sprachen frustriert von einer Fehlplanung der Einsatzleitung. Die offizielle Pressemitteilung spricht von einem „einsatzintensiven Demonstrationsgeschehen“.

Damit wird kaschiert, dass Polizei und Ordnungsamt am Samstag erneut die Demonstration der selbsternannten „Querdenker“-Szene unterschätzt haben. Nachdem bereits zur Kundgebung im Hofgarten statt der genehmigten 250 Teilnehmer weit über 1000 gekommen waren, wurde die Veranstaltung zwar dort auf Betreiben der Polizei aufgelöst. Dies war bereits von den Demonstranten einkalkuliert, denn vor dem Landtag war eine zweite Demonstration angemeldet.

D_Querdenker_Angela_17042021

Das Feindbild Angela Merkel wurde auch am Samstag gepflegt

D_Querdenker_Wasserwerfer_17042021

Die Polizei hatte einen Wasserwerfer vor dem Landtag postiert, ein zweiter stand vor der Staatskanzlei am Johannes Rau Platz

Auf unterschiedlichen Wegen und weitgehend unbegleitet begaben sich die Teilnehmer*innen dorthin und verursachten dabei neben Verkehrschaos hektische Bewegungen der Einsatzkräfte, die oft vergebens versuchten, den unkontrollierten Gruppen zu folgen. Vor dem Landtag stieg die Zahl der Menschen schnell auf über 500, so dass auch hier die Polizei die Auflösung anordnete. Doch damit wurde eine Gruppendynamik eröffnet, die die Polizei überforderte. Immer wieder spazierten größere Gruppen von mehr als hundert Teilnehmenden in Richtung Stadt und lieferten sich ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. Dabei kam es zu Zusammenstößen, die auch Festnahmen und Verletzungen nach sich zogen.

D_Querdenker_Bruderschaft_17042021

Am Samstag auch aktiv am Geschehen beteiligt: Die Bruderschaft Deutschland hier mit dem ehemaligen Mönchengladbacher Ratsherren Dominik Roeseler (Mitte) Foto: Niclas Ehrenberg

D_Schwurbler_Festnahme_20210417.jpg

Es kam zu mehreren Festnahmen durch die Polizei

Mehrere Hundert Personen zogen schließlich gegen 17 Uhr über die Rheinuferpromenade Richtung Hofgarten. Wie schon zuvor ohne Masken und Abstand und ohne von der Polizei aufgehalten zu werden.
Die Polizei zog am Samstagabend Bilanz: Es wurden mehrere Strafverfahren u.a. wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet. Daneben gab es Anzeigen wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung. Nach Auswertung der Videoaufzeichnungen werden weitere Verfahren eingeleitet.

D_Schwurbler_Rheinufer_20210417.jpg

Am Rheinufer, auf dem zahlreichen Passanten das schöne Wetter genossen, wurde es durch die Demonstranten sehr voll und eng, wobei die Passanten sich überwiegend an die Maskenpflicht hielten – im Gegensatz zu den Demo-Teilnehmer*innen

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_Mai_10502021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Sonntag (16.5.) bei 24.139 und damit 67 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 75,1 (75,9). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_QR_Oma_15052021

In einer Diktatur haben die Menschen keine Macht und dürfen bei politischen Entscheidungen nicht mitbestimmen. Nach Ansicht der Demonstranten, die am Samstag (15.5.) zahlreich durch Düsseldorf zogen, leben wir in Deutschland in einer Diktatur. Dass sie das Recht auf Versammlungsfreiheit seit mehreren Monaten ausgiebig strapazieren, scheint den selbsternannten Querdenker kein Widerspruch zu ihren Parolen. Die Polizei löste die Kundgebung im Hofgarten auf, da sich kaum jemand an den geforderten Abstand oder die Maskenpflicht hielt. Spontan versuchte die Gruppe weitere Versammlungen am Corneliusplatz oder vor dem Landtag abzuhalten. Begleitet von umfangreichen Sicherungsmaßnahmen der Polizei kam es dabei zu Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und die Coronaschutzverordnung sowie tätliche Angriffe auf Polizeibeamte.

D_Corona_Mai_10502021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Samstag (15.5.) bei 24.072 und damit 50 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 75,9 (86,4). In Klammern die Zahlen des Vortages.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG