Düsseldorf Aktuelles

D_Asyl_titel_28092015_articleimage

An vielen Stellen in Düsseldorf werden noch weitere Unterkünfte für Flüchtlinge gebaut

Düsseldorf baut weitere Unterkünfte für Flüchtlinge

7180 Flüchtlinge lebten zum Stichtag 1. Juni in Düsseldorf. Viele von Ihnen haben mittlerweile einen Aufenthaltsstatus, mit dem sie in eine eigene Mietwohnung ziehen könnten. Allerdings fällt es Flüchtlingen schwer, auf dem angespannten Düsseldorfer Wohnungsmarkt eine Bleibe zu finden. Daher baut die Stadt weitere Flüchtlingsunterkünfte. So werden an der Straße „Zum Märchenland“ in Flingern Modulbauten für 160 Menschen errichtet.

Weiterer Wohnraum nötig

In verschiedenen Stadtteilen von Düsseldorf werden in diesem und auch im nächsten Jahr weitere Wohnmodulanlagen für Flüchtlinge entstehen. Mit dem Eigentümer eines Grundstücks an der Straße "Zum Märchenland" in Flingern hat die Stadt einen Mietvertrag abgeschlossen. Dort werden bis Ende des Jahres Modulbauten zur Unterbringung von rund 160 Flüchtlingen errichtet. Schon jetzt gibt es dort in einem Gebäude eine Flüchtlingsunterkunft die von der Diakonie betreut wird und in der 130 Menschen wohnen.

D_Niessdonk_Zimmer_14122016

Standardzimmer in den Unterkünften

Provisorien werden aufgegeben

Bereits in diesem Sommer sollen die, seit längerer Zeit eingelagerten, Wohncontainer an der Kappeler Straße bezugsfertig sein. Sie werden 200 Personen Platz bieten. Es folgen Wohnanlagen an der Lützenkircher Straße (160 Plätze), am Franz-Rennefeld-Weg (160 Plätze), an der Ickerswarder Straße (384 Plätze) und eine Gemeinschaftsunterkunft an der Werftstraße für 275 Personen.

Da die Mietverträge der Leichtbauhallen und verschiedener anderer Unterkünfte auslaufen, muss die Stadt die Unterkunftsplätze weiter aufstocken. Dabei verfolgt das Ziel, die Menschen nicht zentral an einem Standort unterzubringen, sondern auf das gesamte Stadtgebiet zu verteilen. Die Landeshauptstadt Düsseldorf ist nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel verpflichtet, Menschen, die in der Bundesrepublik Deutschland Asyl beantragen, aufzunehmen und unterzubringen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Chanukka_Tanz_17122017

Während in den Nachbarstädten öffentliche Chanukka-Feiern aus Sicherheitsbedenken abgesagt wurden, versammelten sich in Düsseldorf mehr als 300 Menschen auf dem Grabbeplatz und feierten fröhlich gemeinsam das jüdische Lichterfest.

D_SinRom_Ezra_20171216

Der Kontrast könnte kaum größer sein: Nur 100 Meter Luftlinie entfernt spielt eine Kapelle Kurpromenadenmusik und Düsseldorf betäubt sich mit Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt. Mit ernsten Mienen legen Schüler des Friedrich-Rückert-Gymnasiums einen Kranz zu Füßen des Denkmals vom Mädchen Ehra nieder. Weitere Düsseldorfer Schüler sieht man hier nicht. Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) und Roman Franz, Vorsitzender des NRW-Landesverbands Deutscher Sinti und Roma, drapieren den zweiten Kranz. Am 16. Dezember 1942 gab Heinrich Himmler den Befehl, die letzten Sinti und Roma aus Deutschland und aus den besetzten Ländern in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportieren zu lassen.

D_FFT_15122017

Das Forum Freies Theater musste die Vorstellungen auf ihrer Bühne in den Kammerspielen an der Jahnstraße 3 für Freitag (15.12.) und Samstag (16.12.) absagen. Grund dafür sind Bauarbeiten an dem Gebäude, in dem ein Hotel entstehen soll. Durch Wassereinbruch im Erdgeschoss sickerte Feuchtigkeit durch und ließ Deckenplatten im Zuschauerraum abstürzen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D