Düsseldorf Aktuelles

D_Asyl_titel_28092015_articleimage

An vielen Stellen in Düsseldorf werden noch weitere Unterkünfte für Flüchtlinge gebaut

Düsseldorf baut weitere Unterkünfte für Flüchtlinge

7180 Flüchtlinge lebten zum Stichtag 1. Juni in Düsseldorf. Viele von Ihnen haben mittlerweile einen Aufenthaltsstatus, mit dem sie in eine eigene Mietwohnung ziehen könnten. Allerdings fällt es Flüchtlingen schwer, auf dem angespannten Düsseldorfer Wohnungsmarkt eine Bleibe zu finden. Daher baut die Stadt weitere Flüchtlingsunterkünfte. So werden an der Straße „Zum Märchenland“ in Flingern Modulbauten für 160 Menschen errichtet.

Weiterer Wohnraum nötig

In verschiedenen Stadtteilen von Düsseldorf werden in diesem und auch im nächsten Jahr weitere Wohnmodulanlagen für Flüchtlinge entstehen. Mit dem Eigentümer eines Grundstücks an der Straße "Zum Märchenland" in Flingern hat die Stadt einen Mietvertrag abgeschlossen. Dort werden bis Ende des Jahres Modulbauten zur Unterbringung von rund 160 Flüchtlingen errichtet. Schon jetzt gibt es dort in einem Gebäude eine Flüchtlingsunterkunft die von der Diakonie betreut wird und in der 130 Menschen wohnen.

D_Niessdonk_Zimmer_14122016

Standardzimmer in den Unterkünften

Provisorien werden aufgegeben

Bereits in diesem Sommer sollen die, seit längerer Zeit eingelagerten, Wohncontainer an der Kappeler Straße bezugsfertig sein. Sie werden 200 Personen Platz bieten. Es folgen Wohnanlagen an der Lützenkircher Straße (160 Plätze), am Franz-Rennefeld-Weg (160 Plätze), an der Ickerswarder Straße (384 Plätze) und eine Gemeinschaftsunterkunft an der Werftstraße für 275 Personen.

Da die Mietverträge der Leichtbauhallen und verschiedener anderer Unterkünfte auslaufen, muss die Stadt die Unterkunftsplätze weiter aufstocken. Dabei verfolgt das Ziel, die Menschen nicht zentral an einem Standort unterzubringen, sondern auf das gesamte Stadtgebiet zu verteilen. Die Landeshauptstadt Düsseldorf ist nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel verpflichtet, Menschen, die in der Bundesrepublik Deutschland Asyl beantragen, aufzunehmen und unterzubringen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

D_Unternehmerin_Siegerinnen_20170623

Giovanni Boccacio lässt es uns spüren, dass er zu einer Zeit lebte, in der ein kleiner Bauch so etwas war wie eine Lebensversicherung. „Es ist besser, Genossenes zu bereuen, als zu bereuen, dass man nichts genossen hat“ wird als Zitat im 14. Jahrhundert eben jenem Genießer zugeschrieben. Stefania Lettini (41) hat sich das freimütige Bekenntnis Boccacios auf die eigene Webseite geschrieben. Auch das hat die Betriebswirtin auf den Thron der Düsseldorfer Unternehmerin des Jahres 2017 gelupft. Verliehen wird der Titel vom Unternehmerinnen-Netzwerk Frauenbande,

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D