Düsseldorf Aktuelles

D_Tetelberg_13052017_articleimage

In den städtischen Unterkünften ist genügend Platz für die von Arnsberg zugewiesenen Menschen

Düsseldorf bekommt bis Anfang August 460 neue Asylsuchende und Flüchtlinge

Ab der kommenden Woche nimmt Düsseldorf wieder Flüchtlinge auf. Das hat die Stadt mitgeteilt. Bis zum 10. Juni sollen pro Woche 20 Asylsuchende und Flüchtlinge nach Düsseldorf kommen. In den daran anschließenden Wochen bis zum 5. August steigt die Zahl auf 30 Personen pro Woche. Insgesamt geht die Stadt von 460 Menschen aus.

Diese Zahl ergibt sich aus dem Verteilungsschlüssel nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz. Die Zuweisungen erfolgen durch die Bezirksregierung in Arnsberg. Sollte die Aufnahmequote der Stadt Düsseldorf innerhalb des Zeitplans 100 Prozent erreichen, werden die Zuweisungen wieder eingestellt.

Neue Flüchtlinge und Asylbewerber kamen in den vergangenen Monaten nur im Rahmen von Familienzusammenführungen, Resettlement (§ 23 Abs. 4 AufenthG) und Kontingentflüchtlingen (§ 23 und § 24 AufenthG).

„Die Stadtverwaltung hält genügend Unterbringungskapazitäten für die Wiederaufnahme der Zuweisungen bereit. Hierfür müssen keine weiteren Gemeinschaftsunterkünfte angemietet werden. Wir sind sehr gut aufgestellt“, sagte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. Die Stadtverwaltung wird die zugewiesenen Personen im gesamten Stadtgebiet in den Unterkünften der Stadt Düsseldorf für Asylsuchende, Flüchtlinge und Obdachlose unterbringen. Die soziale Betreuung erfolgt durch durch die Wohlfahrtsverbände.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kita_1_23052019

Dass das Maß voll ist und endlich etwas geschehen muss zeigten rund 12.000 Beschäftigten von Kindergärten aus ganz NRW, die am Donnerstag (23.5.) in Düsseldorf auf die Straße gingen. Überall fehlt Personal, Fachkräfte sind Mangelware und dennoch sollen die Kitas flexiblere Öffnungszeiten anbieten und die Kinder schon als Babys betreuen. In Düsseldorf setzten die Demonstranten ein eindrucksvolles Zeichen, dass die Politik endlich handeln muss. In zwei Demonstrationszügen zogen sie zum Rheinpark Golzheim.

D_Wahlomat_23052019

***aktualisiert Es kam zu keiner Beschwerde vor Gericht. Die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) einigte sich mit der Partei Volt, die das Urteil erwirkt hatte. Da in der kürze der Zeit keine Änderung im Wahl-O-Mat programmiert werden konnte, darf er in der bisherigen Form weiter betrieben werden.  Die BPB hat sich verpflichtet vor der nächsten Wahl eine Verbesserung vorzunehmen. ***

Offenbar war die Beschwerde der Bundezentrale für politische Bildung gegen das Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts zur Abschaltung des Wahl-O-Mat zur Europawahl 2019 erfolgreich. Das Tool ging am Donnerstag (23.5.) gegen 18:30 Uhr wieder online.

D_Kinderrechte_oben_23052019

Einen Marktplatz voller Demonstranten gibt es in Düsseldorf öfter, doch so ein buntes Bild wie am Donnerstag (23.5.) bietet sich dabei selten. Über 1000 Kinder aus 30 Schulen waren zum Rathaus gekommen und setzten dort ein Zeichen für die Kinderrechte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D