Düsseldorf Aktuelles

D_Tetelberg_13052017_articleimage

In den städtischen Unterkünften ist genügend Platz für die von Arnsberg zugewiesenen Menschen

Düsseldorf bekommt bis Anfang August 460 neue Asylsuchende und Flüchtlinge

Ab der kommenden Woche nimmt Düsseldorf wieder Flüchtlinge auf. Das hat die Stadt mitgeteilt. Bis zum 10. Juni sollen pro Woche 20 Asylsuchende und Flüchtlinge nach Düsseldorf kommen. In den daran anschließenden Wochen bis zum 5. August steigt die Zahl auf 30 Personen pro Woche. Insgesamt geht die Stadt von 460 Menschen aus.

Diese Zahl ergibt sich aus dem Verteilungsschlüssel nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz. Die Zuweisungen erfolgen durch die Bezirksregierung in Arnsberg. Sollte die Aufnahmequote der Stadt Düsseldorf innerhalb des Zeitplans 100 Prozent erreichen, werden die Zuweisungen wieder eingestellt.

Neue Flüchtlinge und Asylbewerber kamen in den vergangenen Monaten nur im Rahmen von Familienzusammenführungen, Resettlement (§ 23 Abs. 4 AufenthG) und Kontingentflüchtlingen (§ 23 und § 24 AufenthG).

„Die Stadtverwaltung hält genügend Unterbringungskapazitäten für die Wiederaufnahme der Zuweisungen bereit. Hierfür müssen keine weiteren Gemeinschaftsunterkünfte angemietet werden. Wir sind sehr gut aufgestellt“, sagte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. Die Stadtverwaltung wird die zugewiesenen Personen im gesamten Stadtgebiet in den Unterkünften der Stadt Düsseldorf für Asylsuchende, Flüchtlinge und Obdachlose unterbringen. Die soziale Betreuung erfolgt durch durch die Wohlfahrtsverbände.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Oper_C_Jens_Wegener_20042018_articleimage

Eigentlich hätte die dringend notwendige Erneuerung der Bühnentechnik in der Oper in der Spielzeitpause ab Mitte Juli erfolgen sollen. Der Rat hatte für das Maßnahmenpaket 2,85 Millionen Euro genehmigt und die Ausschreibungen erfolgten. Doch keins der eingegangenen Angebote entsprach den Vorstellungen und so muss die Ausschreibung wiederholt werden. Damit können die Arbeiten erst im Sommer 2019 starten und alle hoffen, dass die veraltete Technik bis dahin durchhält.

D_Kap1_Ani_20180524

Dies ist keine U-Bahn-Station. Sondern soll ein neues kulturelles Zentrum Düsseldorfs werden. Im ehemaligen Postgebäude am Konrad-Adenauer-Platz will die Stadt die Zentralbibliothek, das FFT Juta/FFT Kammerspiele und das Theatermuseum zusammenbringen. Hinzu kommen Depotflächen für das Heinrich-Heine-Institut, das Stadtmuseum und das Stadtarchiv sowie Büroarbeitsplätze für die Stadtverwaltung. Allein für den Umbau muss der Steuerzahler 16,5 Millionen Euro berappen.

D_Housing_Bilder_23052018

Das Obdachlosenmagazin fiftyfifty geht seit dem Jahr 2014 neue Wege in der Betreuung wohnungsloser Menschen. Nach dem Kauf von Immobilien vermieten das Straßenmagazin Appartments an Obdachlose und gibt ihnen damit eine Chance. Das Projekt überzeugte viele Künstler, allen voran Gerhard Richter, die durch gespendete Kunstwerke die Finanzierung ermöglichten. Durch Initiative der Landesregierung NRW und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband soll „Housing First“ nun in ganz NRW ermöglicht werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D