Düsseldorf Aktuelles

D_Tetelberg_13052017_articleimage

In den städtischen Unterkünften ist genügend Platz für die von Arnsberg zugewiesenen Menschen

Düsseldorf bekommt bis Anfang August 460 neue Asylsuchende und Flüchtlinge

Ab der kommenden Woche nimmt Düsseldorf wieder Flüchtlinge auf. Das hat die Stadt mitgeteilt. Bis zum 10. Juni sollen pro Woche 20 Asylsuchende und Flüchtlinge nach Düsseldorf kommen. In den daran anschließenden Wochen bis zum 5. August steigt die Zahl auf 30 Personen pro Woche. Insgesamt geht die Stadt von 460 Menschen aus.

Diese Zahl ergibt sich aus dem Verteilungsschlüssel nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz. Die Zuweisungen erfolgen durch die Bezirksregierung in Arnsberg. Sollte die Aufnahmequote der Stadt Düsseldorf innerhalb des Zeitplans 100 Prozent erreichen, werden die Zuweisungen wieder eingestellt.

Neue Flüchtlinge und Asylbewerber kamen in den vergangenen Monaten nur im Rahmen von Familienzusammenführungen, Resettlement (§ 23 Abs. 4 AufenthG) und Kontingentflüchtlingen (§ 23 und § 24 AufenthG).

„Die Stadtverwaltung hält genügend Unterbringungskapazitäten für die Wiederaufnahme der Zuweisungen bereit. Hierfür müssen keine weiteren Gemeinschaftsunterkünfte angemietet werden. Wir sind sehr gut aufgestellt“, sagte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. Die Stadtverwaltung wird die zugewiesenen Personen im gesamten Stadtgebiet in den Unterkünften der Stadt Düsseldorf für Asylsuchende, Flüchtlinge und Obdachlose unterbringen. Die soziale Betreuung erfolgt durch durch die Wohlfahrtsverbände.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kranz_20180520

Am Pfingstsonntag (20.5.) jährte sich zum zehnten Mal der Todestag des ehemaligen Oberbürgermeisters Joachim Erwin. In stillem Gedenken und in Anwesenheit der Familie am Ehrengrab von Joachim Erwin hat Oberbürgermeister Thomas Geisel im Namen der Landeshauptstadt einen Kranz niedergelegt.

D_Luisa_Spiegel_18052018

Die bundesweite Kampagne „Luisa ist hier“ startet nun auch in Düsseldorf. Am Freitag (18.5.) wurden die ersten Aufkleber in zwei Altstadtlokalen angebracht, mit denen Frauen darüber informiert werden, wie sie im Bedrohungsfall Hilfe bekommen. Die Frage „Ist Luisa hier?“ gegenüber dem Thekenpersonal reicht aus, um zu signalisieren, wenn sie ungewollt bedrängt, belästigt oder angefasst werden. In Lokalen mit dem Aufkleber sind die Mitarbeiter geschult, dann diskret aus der Situation zu helfen.

D_MeierFalcke_20180518

Trainiert der für Personal zuständige Düsseldorfer Beigeordnete Professor Dr. Andreas Meyer-Falcke hier für die nächste Gehaltsverhandlung? Nein: Er besuchte ein Training für städtische Mitarbeiter in Bürgerbüros. In der neuen Seminarreihe "Selbstschutz am Arbeitsplatz" sollen sie lernen, mit Gewalt umzugehen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D