Düsseldorf Aktuelles

D_Zulassungsstelle_FotoStadtDUS_20170716

Bürger klagen bereits seit Jahren über lange Wartezeiten in der Düsseldoirfer Zulassungsstelle. Nun haben sich Autohändler mit einer öffentlichen Petition an Oberbürgermeister Thomas Geisel gewandt. Erster Reaktion der Stadt: Drei Sonderschichten an Samstagen im Straßenverkehramt.

Düsseldorf bremst Bürger aus: Stau bei der Zulassung führt zu Sonderschichten im Straßenverkehrsamt

Die seit Jahren ungelösten Kapazitäts-Probleme im Düsseldorfer Straßenverkehrsamt haben jetzt zu einer für öffentliche Ämter ungewöhnlichen Maßnahme geführt: 18 von 35 Mitarbeiter legten am Samstag (15.7.) eine Sonderschicht ein. Um den Zulassungsstau abzuarbeiten, sollen auch an den kommenden beiden Samstagen Überstunden geschoben werden.

„Freiwillig“, wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt? Nicht ganz! Während der dringende Wunsch von Bürgern nach kürzeren Wartezeiten und schnellerer Zulassung oder Ummeldung eines Fahrzeugs seit langer Zeit von der Amtsleitung ignoriert wird, gehen nun namhafte Düsseldorfer Autohändler auf die Barrikaden. Als Geschäftsführer der Automeile Höherweg fasst Robert Radermacher die Pein mit einem Veraltungsakt zusammen, der eigentlich ein Standardvorgang ist: „Inzwischen dauert es drei bis vier Tage, bis ein Auto in Düsseldorf zugelassen ist.“

Hilferuf der Autohändler

Die Autohändler haben sich mit einem Hilferuf an Oberbürgermeister Thomas Geisel gewandt. Darin ist von massiven Kundenbeschwerden und auch wirtschaftlichen Verlusten die Rede. Weil Autos nur im Schneckentempo zugelassen werden, müssten die Händler ihren Kunden zum Teil Ersatzfahrzeuge stellen, heißt es.
An den derart geballten Klagen konnte auch der fürs Personal zuständige Dezernent, Professor Dr. Andreas Meyer-Falcke nicht mehr vorbeisehen. Neben den Überstunden sollen kurzfristig Verwaltungsmitarbeiter aus anderen Bereichen am Höherweg aushelfen, ließ er sich zitieren. Künftig sollen Online-Termine nicht nur für eine, sondern vier Wochen im Voraus gemacht werden können, um Wartezeiten in der Zulassungsstelle zu verkürzen.

Offenbar nur Not-Maßnahmen

Die dringend notwendige dauerhafte Aufstockung von Personal kündigte Meier-Falcke allerdings nicht an. Stattdessen sinnierte der auch die IT zuständige Spitzenbeamte öffentlich über eine zunehmende Digitalisierung der Vorgänge im Straßenverkehrsamt – um gleich einzuschränken: Hier müsse zunächst der Gesetzgeber die Voraussetzungen schaffen.
In der kommenden Woche wird er bei einem Krisentreffen von Händlern hören, wie die auf diese Hinhaltetaktik reagieren.

Welche Probleme haben Sie mit der Düsseldorfer Zulassungstelle? 

Probleme bei Zulassung oder Ummeldung von Fahrzeugen in Düsseldorf? Werden die Notfallmaßnahmen der Stadt und drei Sonderschichten am Samstag reichen? Schreiben Sie uns auf Facebook Ihre Meinung

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Zulassungsstelle_FotoStadtDUS_20170716

Es ist gerade mal fünf Tage her, dass sich Personaldezernent Andreas Meyer-Falcke persönlich auf dem Facebook-Auftritt von Report-D wie eine Löwenmutter vor das Straßenverkehrsamt warf, Kritik parierte und allen empörten Bürgern Besserung versprach. Am späten Freitagnachmittag (21.7.) musste die Stadt Düsseldorf per Mitteilung den Offenbarungseid leisten: Autofahrer, die ihr Heilig‘s Blechle an- oder ummelden wollen oder müssen, wurde dringend davon abgeraten, ohne vorherige Terminvereinbarung am Höher Weg zu erscheinen. Der Spontan-Test dieser Redaktion zeigte: Den ersten Termin gibt es frühestens in neun Tagen.

D_HHU_Hoersaal_25092015_articleimage

Nach dem Willen der neuen NRW-Landesregierung aus CDU und FDP müssten allein in Düsseldorf knapp 2500 Studierende aus Nicht EU-Ländern künftig jeweils 3000 Euro pro Jahr für ihr Studium zahlen. Das haben Recherchen von report-D ergeben. Die NRW-Hochschulrektoren haben diese Pläne in einer Erklärung scharf kritisiert. Sie liefen allen Bemühungen der Hochschulen um eine Internationalisierung zuwider. Die Unis sehen sich ausgebremst. Hochschulpraktiker warnen davor, dass die dadurch in Düsseldorf erzielten 7,5 Millionen Euro an staatlichen Einnahmen den Kostenaufwand zusätzlicher Kontrollen nicht decken würden.

D_Landgericht Duesseldorf_20150105

Der Rethelstraßen-Prozess endete am Freitag (21.7.) mit zwei Urteilen: Nach vier Jahren Hauptverhandlung hat die 10. Große Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichts den Gesellschafter und Geschäftsführer Thomas („Tom“) M. zu acht Jahren und einem Monat Haft verurteilt. Ein mitangeklagter Komplize hatte ein Teilgeständnis abgelegt und kam mit vier Jahren Haft davon. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D