Düsseldorf Aktuelles

D_Riesenrad_04012016

55 Meter hoch und ein Gewicht von 350 Tonnen, dazu die helle Beleuchtung - das Riesenrad in der Nähe des Hofgartens ist für die Tierschützer ein No-Go

Düsseldorf dreht am Riesenrad: Außerordentliche Ratssitzung?

Am Montag (4.1.) beantragte die Fraktion der Tierschutzpartei/FREIE WÄHLER eine Sondersitzung des Stadtrats, um das Aufstellen des Riesenrads auf dem Corneliusplatz zu überprüfen. Der Grund: Da die Aufstellung des Riesenrades eine Gefahr für die Tierwelt des Hofgartens darstellt, sieht die Fraktion keine andere Möglichkeit das Leben vieler Tiere zu retten.

Nach Gemeindeordnung haben jede Fraktion oder ein Fünftel aller Ratsmitglieder das Recht, eine außerordentliche Ratssitzung zu verlangen.

Die Stadt reagierte heute auf den Antrag mit der Aussage, der Ordnungs- und Verkehrsausschuss tage am 13. Januar und der Umweltausschuss am 14. Januar. Beide Ausschüsse sollen über die Genehmigung der Verwaltung, das Riesenrad vom 28.1. bis 28.2.16 auf dem Corneliusplatz aufzustellen, beraten.

Das ist für Torsten Lemmer, Fraktionsgeschäftsführer der Tierschutzpartei, aber keine Option. Die Ausschüsse würden mutmaßlich die Zuständigkeit diskutieren und sollte eine Fraktion Beratungsbedarf anmelden, sei mit keinem Beschluss zu rechnen. Auch eine Sitzung des Ältestenrates sieht er nicht als Alternative an, da dort lediglich Empfehlungen ausgesprochen würden. Die Politik müsse jetzt eingreifen und das ginge nur mit einer Ratssitzung oder dem Einlenken des Oberbürgermeisters und einem Widerruf der Riesenrad-Genehmigung.

Thomas Geisels Versuch, die Befürchtungen durch eine Überprüfung der Tiersituation nach dem Aufbau, zu entkräften, fand bei den Tierschützern keinen Anklang. „Den Tod auch nur eines Tieres billigend in Kauf zu nehmen, darf nicht sein“, erklärte Torsten Lemmer.

Notfalls würden die Tierschützer vor dem Verwaltungsgericht klagen, sollte es keine Sondersitzung des Stadtrates geben. Das Recht, die Debatte im Stadtrat zu führen sei in der Gemeindeordnung verbrieft. Das gelte auch für kleine Fraktionen.

Die Bevölkerung wähnen die Tierschützer auf ihrer Seite. Das Bewusstsein für den Tierschutz sei enorm gestiegen und es müsse selbstverständlich werden, bei allen Verwaltungsbeschlüssen auch das Tierwohl zu berücksichtigen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

D_Unternehmerin_2017_0622

Giovanni Boccacio lässt es uns spüren, dass er zu einer Zeit lebte, in der ein kleiner Bauch so etwas war wie eine Lebensversicherung. „Es ist besser, Genossenes zu bereuen, als zu bereuen, dass man nichts genossen hat“ wird als Zitat im 14. Jahrhundert eben jenem Genießer zugeschrieben. Stefania Lettini (41) hat sich das freimütige Bekenntnis Boccacios auf die eigene Webseite geschrieben. Auch das hat die Betriebswirtin auf den Thron der Düsseldorfer Unternehmerin des Jahres 2017 gelupft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D