Düsseldorf Aktuelles

D_Gerresheim_08102018

Thomas Geisel und Bert Gerresheim bei der Ehrung im Rathaus, Foto: Stadt Düsseldorf, David Young

Düsseldorf ehrt Bert Gerresheim mit dem Jan-Wellem-Ring

Ein Geburtstagsgeschenk der besonderen Art erhielt Bert Gerresheim zu seinem 83. Ehrentag. Oberbürgermeister Thomas Geisel zeichnete den Künstler am Montag (8.10.) mit dem Jan-Wellem-Ring der Stadt Düsseldorf aus.

An vielen Stellen in Düsseldorf prägen die Werke von Bert Gerresheim das Erscheinungsbild der Stadt. Mit der Heine-Plastik auf dem Schwanenmarkt und dem Heine Denkmal auf dem Campus der Universität würdigte Gerresheim den berühmten Sohn der Stadt. In Oberbilk steht das Joseph-Monument, die Oberkasseler Brücke ziert der Brückenheilige Nepomuk und auch das Kolbe-Kreuz an der Rochuskirche sind Werke von Bert Gerresheim. 1988 schuf er zur 700-Jahr-Feier der Stadt Düsseldorf das Stadterhebungsmonument, in dem neben der Geschichte der Stadt auch die Schrecken der Schlacht von Worringen, das Leid der Krieger, die Vergänglichkeit der Menschen und die Nöte der sogenannten kleinen Leute dargestellt sind. Als sein jüngstes Werk errichtete er im September 2017 das "Mutter-Ey-Denkmal" auf dem Grundstück des Andreas-Quartiers.

Oberbürgermeister Thomas Geisel würdigte mit dem Jan-Wellem-Ring die Verdienste Gerresheims um die Stadt und ihre Bürgerschaft. "Bert Gerresheim kann auf viele Jahrzehnte künstlerischen Wirkens, auf unzählige Kunstwerke in Düsseldorf, am Niederrhein, im Wallfahrtsort Kevelaer, in Köln und an vielen anderen Orten zurückblicken. Seine Schaffenskraft beeindruckt ungemein. Die Plastiken von Bert Gerresheim sind dabei nicht nur Schmuck, geben vielen Orten und Plätzen in Düsseldorf ihren eigenen Charakter, sondern rufen auch die Düsseldorfer auf, sich mit der Geschichte ihrer Stadt auseinanderzusetzen", betonte Geisel.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Katze_dkl_11122018

Seit Dezember 2016 sind die Halter von Katzen, die nicht nur in der Wohnung gehalten werden, verpflichtet, sie zu registrieren, zu kennzeichnen und zu kastrieren. Damit soll die Population der Katzen eingeschränkt werden und die Katzen vor Krankheiten und Verletzungen geschützt werden. Bisher sind nur wenige Halter dieser Pflicht nachgekommen. Das Amt für Verbraucherschutz hat ein Faltblatt über die Kastrationspflicht, den Sinn und den Zweck der Maßnahme, herausgegeben.

D_Max_Tasche_10122018

Das schönste Wetter hatten die zahlreichen Helfer nicht, die am Samstag (8.12.) auf dem Maxplatz zur dritten Auflagen einer besonderen Weihnachtsfeier eingeladen hatten: #WeihnachtenZuhause in Düsseldorf, ein Fest für Menschen, deren Lebensmittelpunkt die Straße ist, weil sie kein zu Hause haben. Doch Gäste und Gastgeber störte das Wetter nicht, bei herzlicher Stimmung wurde gemeinsam gefeiert.

D_Chenukka2018_Leuchter_20181209

Festlich-fröhliche Zeremonie auf der Düsseldorfer Grabbeplatz: Rund 300 Menschen ließen sich von Regen und Wind nicht abhalten, Chanukka zu feiern, das jüdische Lichterfest. Ehrengäste der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf und von Chabad Lubavitch Düsseldorf waren der US-amerikanische Vizekonsul Benjamin Chapman und Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D