Düsseldorf Aktuelles

D_Gerresheim_08102018

Thomas Geisel und Bert Gerresheim bei der Ehrung im Rathaus, Foto: Stadt Düsseldorf, David Young

Düsseldorf ehrt Bert Gerresheim mit dem Jan-Wellem-Ring

Ein Geburtstagsgeschenk der besonderen Art erhielt Bert Gerresheim zu seinem 83. Ehrentag. Oberbürgermeister Thomas Geisel zeichnete den Künstler am Montag (8.10.) mit dem Jan-Wellem-Ring der Stadt Düsseldorf aus.

An vielen Stellen in Düsseldorf prägen die Werke von Bert Gerresheim das Erscheinungsbild der Stadt. Mit der Heine-Plastik auf dem Schwanenmarkt und dem Heine Denkmal auf dem Campus der Universität würdigte Gerresheim den berühmten Sohn der Stadt. In Oberbilk steht das Joseph-Monument, die Oberkasseler Brücke ziert der Brückenheilige Nepomuk und auch das Kolbe-Kreuz an der Rochuskirche sind Werke von Bert Gerresheim. 1988 schuf er zur 700-Jahr-Feier der Stadt Düsseldorf das Stadterhebungsmonument, in dem neben der Geschichte der Stadt auch die Schrecken der Schlacht von Worringen, das Leid der Krieger, die Vergänglichkeit der Menschen und die Nöte der sogenannten kleinen Leute dargestellt sind. Als sein jüngstes Werk errichtete er im September 2017 das "Mutter-Ey-Denkmal" auf dem Grundstück des Andreas-Quartiers.

Oberbürgermeister Thomas Geisel würdigte mit dem Jan-Wellem-Ring die Verdienste Gerresheims um die Stadt und ihre Bürgerschaft. "Bert Gerresheim kann auf viele Jahrzehnte künstlerischen Wirkens, auf unzählige Kunstwerke in Düsseldorf, am Niederrhein, im Wallfahrtsort Kevelaer, in Köln und an vielen anderen Orten zurückblicken. Seine Schaffenskraft beeindruckt ungemein. Die Plastiken von Bert Gerresheim sind dabei nicht nur Schmuck, geben vielen Orten und Plätzen in Düsseldorf ihren eigenen Charakter, sondern rufen auch die Düsseldorfer auf, sich mit der Geschichte ihrer Stadt auseinanderzusetzen", betonte Geisel.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_LS_alle_24062019

Vor 50 Jahren gaben die gewalttätigen Konflikte zwischen LSBTIQ (lesbisch, schwul, bi, trans*, inter und queer) Menschen und der Polizei in der New Yorker Szene-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street den Anstoß zu offenen Protest. Seitdem wehren sich LSBTIQ's offen gegen Diskriminierung und Anfeindungen. Vor 25 Jahren wurden dann der homofeindlichen Paragrafen 175 Strafgesetzbuch abgeschafft. Was sich in den vergangenen 50 Jahren getan hat, ist seit Montag (24.6.) in einer Ausstellung im Foyer des WBZ am Bertha-von-Suttner-Platz zu sehen.

D_Schneider_10092018_articleimage

Der vorläufige Jahresabschluss 2018 der Stadt Düsseldorf übertrifft mit einem Gewinn von elf Millionen Euro die Erwartungen deutlich. Gestiegene Gewerbesteuereinnahmen bescherten der Stadt den Überschuss. Der Gewinn soll der Ausgleichsrücklage zugeführt werden und damit als Polster für für schlechtere Zeiten dienen.

D_SwingingFunfares_Aufm_20190622

70 Jahre und kein bisschen leise: Mit einer großen Geburtstagsparty feierten die Swinging Funfares ihr 70-Jähriges vor dem Düsseldorfer Rathaus. Es dauerte elf Stunden, es spielten13 Gruppen (siehe Infokasten) und gewissermaßen aus dem vollen Lauf, direkt von der Bühne weg heiratete der Gitarrist von Alt Schuss, Markus Krämer, im Düsseldorfer Rathaus.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D