Düsseldorf Aktuelles

D_Gerresheim_08102018

Thomas Geisel und Bert Gerresheim bei der Ehrung im Rathaus, Foto: Stadt Düsseldorf, David Young

Düsseldorf ehrt Bert Gerresheim mit dem Jan-Wellem-Ring

Ein Geburtstagsgeschenk der besonderen Art erhielt Bert Gerresheim zu seinem 83. Ehrentag. Oberbürgermeister Thomas Geisel zeichnete den Künstler am Montag (8.10.) mit dem Jan-Wellem-Ring der Stadt Düsseldorf aus.

An vielen Stellen in Düsseldorf prägen die Werke von Bert Gerresheim das Erscheinungsbild der Stadt. Mit der Heine-Plastik auf dem Schwanenmarkt und dem Heine Denkmal auf dem Campus der Universität würdigte Gerresheim den berühmten Sohn der Stadt. In Oberbilk steht das Joseph-Monument, die Oberkasseler Brücke ziert der Brückenheilige Nepomuk und auch das Kolbe-Kreuz an der Rochuskirche sind Werke von Bert Gerresheim. 1988 schuf er zur 700-Jahr-Feier der Stadt Düsseldorf das Stadterhebungsmonument, in dem neben der Geschichte der Stadt auch die Schrecken der Schlacht von Worringen, das Leid der Krieger, die Vergänglichkeit der Menschen und die Nöte der sogenannten kleinen Leute dargestellt sind. Als sein jüngstes Werk errichtete er im September 2017 das "Mutter-Ey-Denkmal" auf dem Grundstück des Andreas-Quartiers.

Oberbürgermeister Thomas Geisel würdigte mit dem Jan-Wellem-Ring die Verdienste Gerresheims um die Stadt und ihre Bürgerschaft. "Bert Gerresheim kann auf viele Jahrzehnte künstlerischen Wirkens, auf unzählige Kunstwerke in Düsseldorf, am Niederrhein, im Wallfahrtsort Kevelaer, in Köln und an vielen anderen Orten zurückblicken. Seine Schaffenskraft beeindruckt ungemein. Die Plastiken von Bert Gerresheim sind dabei nicht nur Schmuck, geben vielen Orten und Plätzen in Düsseldorf ihren eigenen Charakter, sondern rufen auch die Düsseldorfer auf, sich mit der Geschichte ihrer Stadt auseinanderzusetzen", betonte Geisel.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Aufstehn_oben_20190216

Gelb sind die meisten, Orange, Rot oder Weiß – manche. Deutlich bunter bewestet als beim großen Vorbild in Frankreich startete die „Aufstehen“-Bewegung am Samstag (16.2.) vor dem Düsseldorfer Rathaus. Zu einer ersten Demonstration kamen rund 150 Teilnehmer – der Veranstalter nannte als Teilnehmerzahl 350. Sie eint die Ablehnung der Systemparteien, des Kapitalismus, der Eliten. Zeitgleich wollte am Samstag die von Sarah Wagenknecht, Die Linken, initiierte Bewegung in allen deutschen Landeshauptstädten für ihre Sache auf die Straße gehen.

D_EllerDemo_Omas_20190209

Zum zweiten Mal nach dem Frauke-Petry-Event in der Messe Düsseldorf im Februar 2016 öffnet die Stadt Düsseldorf der AFD bereitwillig alle Türen und hat ihr einen Mietvertrag für Räumlichkeiten der Volkshochschule gegeben. Wie die neue Stadtsprecherin Ingrid Herden gegenüber report-D bestätigt, wurde für den 26. Februar 2019 ein Mietvertrag mit der AFD geschlossen. Am Bertha-von-Suttner-Platz möchte die Rechtsaußen-Partei in einen Bürgerdialog eintreten.

D_One Billion_alle_14022019

Vor der Kulisse des Rathauses tanzten am Mittwoch rund 250 Frauen und setzten damit ein Zeichen gegen Unterdrückung und Gewalt. Unter dem diesjährigen Motto „BEWEGEN – ERHEBEN – LEBEN“ war Düsseldorf einer von fast 200 Veranstaltungsorten der Aktion „One Billion Rising“ - „eine Milliarde erheben sich“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D