Düsseldorf Aktuelles

D_Klinger_OB_221018

"Was tun?" fragen sich Thomas Geisel und Klaus Klinger in Anlehnung an das bekannte Klinger-Kunstwerk

Düsseldorf ehrt den Künstler Klaus Klinger

Eine Galerie braucht Klaus Klinger nicht, seine Werke sind für alle da und von der Straße aus zu sehen. Viele Hausfassaden in Düsseldorf schmücken seine Werke. Dabei ist er Team-Player und so nahm er die Verdienstplakette der Stadt Düsseldorf am Montag (22.10.) nicht für sich für sich entgegen, sondern als Ehrung für die kollektive Arbeit der freien Kulturszene in den vergangenen 40 Jahren.

D_Klinger_Medaille_221018

Klaus Klinger wurde durch OB Thomas Geisel mit der Verdienstmedaille geehrt, Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

„Wir bekommen einen Preis, was haben wir falsch gemacht“, so beschreibt Klaus Klinger seine erste Reaktion, als er von der Ehrung der Stadt erfuhr. Denn Klinger und seine Künstlerkollegen und Kolleginnen ging es nie darum „zu gefallen“. Oberbürgermeister Thomas Geisel beschrieb die Arbeit Klingers in seiner Rede als Werke mit klarer Botschaft und klarem Inhalt – Kunst an der man sich reiben kann und soll.

D_Klinger_221018

Klaus Klinger bei der Ehrung im Rathaus

Geisel hat Klinger persönlich bei vielen Kunstaktionen getroffen. In Holthausen entstanden im vergangenen Jahr im Rahmen des 40grad Urbanart-Festival zahlreiche Gemeinschaftskunstwerke, die noch heute den Stadtteil beleben. Dabei geht es immer um die Zusammenarbeit vieler Künstler aus unterschiedlichen Ländern und auch um die Beteiligung der Bürger.

D_Klinger_urbanart_221018

Gemeinsam mit Klaus Martin Becker eröffnete Klaus Klinger das 40grad Urbanart-Festival in Holthausen im vergangenen Jahr

Klaus Klinger ist seit vierzig Jahren künstlerisch in Düsseldorf aktiv und hat maßgeblich dazu beigetragen die Street-Art-Kunst in der Landeshauptstadt zu gestalten. Von 1973 bis 1980 studierte er als Meisterschüler an der Düsseldorfer Kunstakademie und gehörte 1978 zu den Gründungsmitgliedern der Wandmalgruppe Düsseldorf. Aus dieser Gruppe entstand 1986 der gemeinnützige Verein Farbfieber, in dem internationale Künstler aktiv sind. Für sein Engagement wurde Klaus Klinger 2014 mit dem Düsseldorfer Friedenspreis ausgezeichnet.

D_Klinger_AWO_221018

Der kubanische Künstler Isaac Linares Guerra und Klaus Klinger haben die Hauswand der AWO-Zentrale mit einer Erde als Kugel gestaltet, die in einem Strudel aus Symbolen für Dürre, Klimawandel, Verschmutzung der Meere, Friedenstaube und Gleichheit von Männern und Frauen schwimmt, Foto: AWO

Der gebürtige Essener ist mittlerweile zweifacher Großvater und auch bei seiner Arbeit liegen ihm die Kinder und Jugendlichen am Herzen. Im "Kinderclub" des Jugendamtes auf der Kiefernstraße bietet Klinger jungen Menschen die Möglichkeit, künstlerisch zu experimentieren.

D_Klinger_Habenteilen_221018

Gleich neben der fiftyfifty-Galerie an der Jägerstraße entstand das Kunstwerk haben und teilen

   

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_fifty_uebergabe_16112018

Die BürgerStiftung Düsseldorf hat im Rahmen der Aktion „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ Spenden gesammelt, um die Obdachlosen im Winter mit warmen Schlafsäcken zu versorgen. 760 Schlafsäcke wurden am Donnerstag (15.11.) der Obdachlosen Initiative fiftyfifty übergeben, die sie an die Bedürftigen verteilen wird. Denn trotz des Winternothilfeangebots der Stadt übernachten viele Wohnungslose draußen.

D_Vorlese_Stamp2_16112018

Vorlesen und Lesen ist bei den Kindern der St. Peter Grundschule beliebt und so freuten sich die Schülerinnen und Schüler bereits auf den Freitag (16.11.). Denn am Vorlesetag durften sie unter zwölf Büchern wählen, bekamen eine bunte Eintrittskarte und damit einen Morgen mit einer ausgewählten Geschichte. Auch für Familienminister Dr. Joachim Stamp war es ein besonderer Morgen. Denn mit dem „Grüffelo“ unterm Arm trat er auf dem Schulhof an. Er gehörte zum Vorleseteam und wurde von den Kindern schon gespannt erwartet.

D_RSG_Final_20181114

Fünf falsche Schnitte an drei verschiedenen tragenden Wänden: Da wurde dem Bauleiter mulmig und er rief die Feuerwehr. Die Bauaufsicht hat die Chaos-Baustelle, Kirchfeldstraße 60 am Mittwoch (14.11.) erst einmal still gelegt. Nichts geht mehr, bis zusätzliche Sicherungsstützen bis ins dritte Untergeschoss eingebaut worden sind.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D