Düsseldorf Aktuelles

D_Chanukka_Tanz_17122017

Fröhliche Chanukka-Feier auf dem Grabbeplatz

Düsseldorf feiert das Lichterfest Chanukka auf dem Grabbeplatz

Während in den Nachbarstädten öffentliche Chanukka-Feiern aus Sicherheitsbedenken abgesagt wurden, versammelten sich in Düsseldorf mehr als 300 Menschen auf dem Grabbeplatz und feierten fröhlich gemeinsam das jüdische Lichterfest.

„Chag Chanukka sameach“ – Frohes Chanukkafest, hieß es am Sonntag (17.12.) auf dem Grabbeplatz. Der sechs Meter hohe Menora-Leuchter war aufgebaut und mit einem Steiger fuhren Dr. Oded Horowitz, Vorstandsvorsitzender der jüdischen Gemeinde Düsseldorf, und Rabbiner Chaim Barkahn in die Höhe und entzündeten gemeinsam sechs Lichter des Chanukka-Leuchters.

D_Chanukka_Rabbi_28122016_articleimage

(v.l.) Rabbiner Chaim Barkahn und Dr. Oded Horowitz entzündeten die Lichter des Menora-Leuchters

Sie erinnerten an die Geschichte des Volkes Israel, bei dem durch ein Wunder die Lichter des Menora-Leuchters nicht erloschen, obwohl das Öl eigentlich zu Ende war. Horowitz bezeichnete es auch als Wunder, dass in Düsseldorf so viele Menschen friedlich leben und das gemeinsame Fest auch in diesem Jahr möglich ist. In anderen Städten sei die öffentliche Feier aus Angst abgesagt worden.

D_Chanukka_Besucher_17122017

Über 300 Menschen waren zur Feier auf den Grabbeplatz gekommen

Die Geschichte habe gezeigt, das man wachsam sein müsse. Aber auch Mut sei nötig, seinen Glauben zu leben. Rabbiner Barkahn betonte, das jeder Mensch eine Lichtquelle für andere sein könne. Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel und seine Frau feierten mit, eine Selbstverständlichkeit für beide, denn das würde zu Düsseldorf genau dazu gehören, wie ein Mundart-Gottesdienst, erklärte der OB. Er wünsche allen eine fröhliche und unbeschwerte Feier und dankte den Einsatzkräften von Polizei und Ordnungsdienst, die dies sicherstellten.

D_Chanukka_Polizei_17122017

Die Einsatzkräfte der Polizei sicherten das Fest

Bei Live-Musik wurde getanzt, für die Kinder gab es Geschenke und Berliner Ballen mit Getränken wurden verteilt.

Chanukkafest

Chanukka wird immer ab dem 25. Tag des jüdischen Monats Kislew gefeiert und erinnert an die Zeit, in der Israel unter der griechischen Herrschaft leiden musste. Doch eine kleine Gruppe frommer Juden siegte über die Griechen, doch diese hatten den Tempel zerstört. Bei der Einweihung des wieder aufgebauten Tempels war nicht mehr genügend geweihtes ÖL vorhanden, um die Lichter des Menora-Leuchters brennen zu lassen, die nie erlöschen sollen. Acht Tage dauerte die Herstellung neuen geweihten Öles, aber wie durch ein Wunder erloschen die Lichter dennoch nicht. Daran erinnern die acht Lichter des Chanukka-Leuchters, bei dem zum Chanukkafest jeden Tag ein Licht mehr angezündet wird. Der Leuchter hat neun Arme, da das neunte Licht als Diener genommen wird, um die andere Lichter damit anzuzünden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Sturm_18012018

*** aktuell: Bahnverkehr in NRW ist bis auf Weiteres eingestellt, Rheinbahn fährt oberirdisch nicht mehr ***

Wie die Bahn auf ihrer Homepage mitteilt, ist der Bahnverkehr in NRW bis auf weiteres eingestellt.

Die Warnungen des Wetterdienstes für Donnerstag (18.1.) sind eindeutig: Stufe Rot für Düsseldorf. Die Unwetterwarnung gilt noch bis 18 Uhr. Ab 11 Uhr muss mit Windböen bis 130 Kilometern pro Stunde gerechnet werden. Zahlreiche Schulen in Düsseldorf haben die Schüler wieder nach Hause geschickt, um ihnen einen den Heimweg vor dem Höhepunkt des Sturms zu ermöglichen.

D_Zulassungsstelle_FotoStadtDUS_20170716

In kleinen Schritten wird die Düsseldorfer Stadtverwaltung digital. Wer nach Düsseldorf umzieht, kann seine Fahrzeugpapiere online auf die neue Adresse ändern lassen und muss sich nicht in die manchmal elend langen Warteschlangen vor der Zulassungsstelle einreihen. Voraussetzung: Das Autokennzeichen wird beibehalten.

D_Bilder_17012018

Die Ausstellungen in der Mahn-und Gedenkstätte zum Thema Obdachlosigkeit ist beendet und soll doch noch weiter wirken. Denn die Bilder der Installation "Mittendrin und doch nicht dabei", die im Luftschutzkeller gezeigt wurden, sollen nun zugunsten der Altstadt-Armenküche verkauft werden. Die Darstellungen von Obdachlosen und ihren Hunde entstanden mit dem Fotografen Leo Gesess. Gegen eine Spende von 50 Euro pro Bild können sie nun erworben werden.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D