Düsseldorf Aktuelles

D_Bus_Regenbogen_11092017

Fröhlicher Gegenprotest von über 300 Teilnehmern

Düsseldorf gegen Homophobie, orange Busse und AFD‘ler

Der Fahrer des orangen „Busses der Meinungsfreiheit“ hatte am Montag (11.9.) den Johannes-Rau-Platz als Station gewählt. Neben zwei Dutzend Unterstützern der homophoben Gruppierung, schaute auch AFD-Mann Marcus Pretzell vorbei und er gesellte sich nicht zu den Gegendemonstranten.

D_Bus_Gruppe_11092017

Orange Shirts, Ballons und eine klare Botschaft: "Ein Junge ist ein Junge und ein Mädchen ist ein Mädchen - lass dich nicht verunsichern!"

Großer, bunter Gegenprotest

Die Zahl der Polizisten und der Anhänger des „Busses der Meinungsfreiheit“ stimmte mit zwei Dutzend in etwa überein. Da hat Düsseldorf schon andere Polizeiaufgebote bei Demonstrationen gesehen. Der Düsseldorfer Christopher Street Day (CSD), die Initiative Düsseldorf stellt sich quer (DSSQ) und die Bezirksschülervertretung (BSV) hatten zum Gegenprotest aufgerufen und mehr als 300 Menschen mit Regenbogenschmuck waren gefolgt. Absperrgitter waren nicht nötig, der bunte Gegenprotest blieb fast geschlossen auf der von der Polizei zugewiesenen Rasenfläche. Zwei Mal versuchten kleine Gruppen näher an den orangen Bus zu kommen, aber dies wurde von der Polizei friedlich unterbunden.

D_Bus_Pretzell_11092017

Marcus Pretzell stattete der Busbesatzung einen Besuch ab und war auch Interviewwünschen gegenüber nicht abgeneigt

Mit einem eigens getexteten Altbierlied und Redebeiträgen verschiedener Initiativen machten die Gegendemonstranten klar, was sie von den Thesen der Busbesatzung hielten. Erst Ende Juni hatten viele der Regenbogengemeinde gemeinsam die Öffnung der Ehe für alle gefeiert. Dort, wo am Montag der orange Bus parkte, wurde im Sommer der CSD gefeiert. Die Düsseldorfer und die Politik sind sich einig, dass die Landeshauptstadt keinen Platz für Homophobie bietet.

D_Bus_Hedwig_11092017

Mit Leidenschaft erzählte Hedwig von Beverfoerde von ihren Kölner Erlennissen, mit der Arbeit der Düsseldorfer Polizei schien sie zufrieden

Mob und Pöbel

Hedwig von Beverfoerde, Organisatorin des Busses der Meinungsfreiheit, machte in ihrer Ansprache keinen Hehl daraus, was sie von dem demonstrierenden “Mob“ hielt, der in ihren Augen die Leistungen der eigenen Eltern verunglimpfte. Sie betonte kein Nazi oder Rechte zu sein und unter dem schwachen Applaus ihrer Anhänger rief sie aus „uns ist die Ehe und Familie wichtig“. Nicht müde wurde sie zu betonen, dass sie alle Versuche sie mundtot zu machen und zu diffamieren nicht beeindrucken. Allerdings hatte der Stopp ihres Busses in Köln wohl Eindruck hinterlassen.

Dort hatten Gegendemonstranten dem Bus die Zufahrt zur Versammlungsfläche vor dem Bahnhof verwehrt. Beverfoerde wetterte gegen die Kölner Polizei, die offensichtliche eine „unheilige Allianz mit den Linksradikalen eingegangen sei“. Auch die SPD-Politikerin Elfi Scho-Antwerpes habe die Einsatzkräfte beeinflusst, der Initiative das im Grundgesetz garantierte Recht auf Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit zu verwehren. Einzig der Einsatz der Bundespolizei mit einer Einheit „männlicher“ Polizisten (was explizit gelobt wurde) habe dann nach Stunden das Kommando übernommen und ihnen zu ihrem Recht verholfen.

D_Bus_er_11092017

Eduard Pröls und seine Mitstreiter forderten Toleranz gegenüber ihren Werten, haben aber kein Problem damit, andere Menschen zu diskriminieren

Die christlichen Werte von CitizenGo

Die inhaltlichen Ausführungen dessen, was der Bus der Meinungsfreiheit an Botschaft an Bord hatte, überließ Beverfoerde den Deutschlandleiter von CitizenGo Edurad Pröls. In seinen Ausführungen beschrieb Pröls die vielen Mitstreiter der christlichen Werte auf der ganzen Welt. Wenn von Liebe die Rede ist, müsse aber beachtet werden, dass damit nie die gleichgeschlechtliche Liebe gemeint sein kann. Auch Sexualkundeunterricht in den Schulen müsse sich auf die klare Rolle von Junge und Mädchen, Mann und Frau beziehen. Die Öffnung der Ehe für alle versucht die Gruppierung zu torpedieren, indem sie am 22. September in Berlin nach eigenen Angaben 220.000 Unterschriften von Unterstützern der Petition „Ehe bleibt Ehe“, die sich gegen das Eheöffnungsgesetz ausspricht, an Angela Merkel übergeben.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_HenrikeTetz_20180224

Dies ist ein Verlust für Düsseldorf, nicht für Henrike Tetz. Sie freut sich auf ihr neues Amt. In der Hierarchie der evangelischen Kirche war sie bis zu diesem Samstag (24.2.) Düsseldorfs ranghöchste Protestantin. Dann hielt Landeskirchenrat Eckhard Langner im Gottesdienst zur Verabschiedung der Superintendentin beide Hände über den Kopf der 54-Jährigen und entpflichtete die Superintendentin nach sieben Jahren von diesem Amt. Henrike Tetz wechselt als Oberkirchenrätin an die Spitze der Abteilung „Bildung und Erziehung“ der Rheinischen Kirche. In der Johanneskirche am Martin-Luther-Platz sagte Düsseldorf „Adieu“ zu einer Frau mit Haltung.

D_FeuerwehrFussball_siegerFW6_20180224

Die „Wilde 13“ fesselte am Samstag rund 150 Düsseldorfer Berufsfeuerwehrleute: Zum 13. Mal ermittelten die Retter die besten Fußballer in den eigenen Reihen. Zwölf Mannschaften gingen um 8.30 Uhr in der Turnhalle an der Benrather Hospitalstraße an den Start. Acht Stunden später setzte sich die Feuerwache 6, Frankfurter Straße in Düsseldorf Garath, als Turniersieger durch. Deren Kicker gewannen mit 2:0 gegen die zweite Wachbereitschaft der Wache Münsterstraße nach einem torlosen Finalspiel im Sieben-Meter-Schießen.

D_Hoeffner_Zuschke_Krieger_Pantel_20180222

Hamburg, München, Nürnberg – Kurt Krieger hat als Chef von Höffner schon viele Städte vermöbelt. Nun ist Düsseldorf dran. Zum wiederholten Mal. Kurz vor dem Abschluss des Genehmigungsverfahrens für sein 43.000 Quadratmeter großes Haus an der Thedorstraße in Düsseldorf Rath hat Krieger seine Baupläne radikal geändert. Der Laden soll etwas kleiner werden, Billig-Ableger Sconto ist ganz gestrichen, aber: Krieger möchte ein 44 Meter hohes Hochregallager bauen. Das entspricht einem 15 Etagen-Hochhaus. Und Krieger setzt der Stadt schlicht die Pistole auf die Brust: Entweder Höffner bekommt alles in einem Rutsch oder Düsseldorf bekommt nichts. Dafür würden die Investitionen von 50 bis 60 Millionen auf 100 Millionen Euro aufgestockt.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D