Düsseldorf Aktuelles

D_Flughafen_Vorfeld_201610

Plötzlich spurt die Bundespolizei: Am Dienstagabend wurden zwölf Menschen von Düsseldorf aus per Flugzeug nach Afghanistan abgeschoben.

Düsseldorf gibt die Starterlaubnis: 12 Menschen nach Afghanistan abgeschoben

Zwölf Menschen sind am Dienstagabend von Düsseldorf aus in einem Flugzeug nach Afghanistan abgeschoben worden. Diese Zahl nannte der Flüchtlingsrat NRW. In der Abflughalle des Düsseldorfer Flughafens gab es Proteste gegen die Sammelabschiebung. Rund 200 Menschen hielten Transparente hoch, auf denen „Keine Abschiebung in den Tod“ und „Abschiebung stoppen“ geschrieben stand. Außerdem skandierten die Demonstranten Protestrufe.

Nur acht Abschiebungen

Nach Mitteilung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration waren am 12. September acht afghanische Ausreisepflichtige an Bord der Maschine mit Reiseziel Kabul. Die Staatskanzlei betont, dass bei dieser, von Bund organisierten Sondermaßnahme, ausschließlich rechtskräftig verurteilte Straftäter aus drei verschiedenen Bundesländern abgeschoben wurden. Vier der Betroffenen seien Straftäter aus NRW gewesen.

Das Ministerium orientiere sich an der Lageeinschätzung des Auswärtigen Amtes und des Bundesinnenministeriums und wird bis zu einer erneuten Bewertung der Sicherheitslage in Afghanistan vorerst nur Gefährder und Straftäter nach sorgfältiger Einzelfallprüfung zurückführen.

D_Protest_DUSPlakat_12092017

Die Demonstranten kritisieren die Praxis des Bundesamtes für Migration die Kriegsgefahr in Afghanistan einfach auszublenden, Foto: Initiative Afghanischer Aufschrei

Seit zwei Monaten ist der Flughafen mächtig in Unordnung. Es gibt zu wenig Sicherheitspersonal und lange Warteschlangen beim Sicherheitscheck. Viele Passagiere haben deswegen ihre Flüge verpasst. Das gilt in Wahlkampfzeiten natürlich nicht für Abschiebe-Transporte, mit denen christliche Politiker ein Zeichen dafür setzen wollen, dass sie auch ausländerfeindlich sein können; nicht bloß die Maulhelden  von der AfD.

Erste Sammelabschiebung seit Ende Mai 2017

Der Sammelflug am Dienstagabend war der erste nach einer längeren Pause infolge des Anschlags auf die deutsche Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul am 31. Mai dieses Jahres. Da war die Sache mit dem sicheren Herkunftsland kaum zu verargumentieren.

D_Protestcamp_Plakat_10052017

Proteste gegen die Abschiebung nach Afghanistan gab es auch im Mai vor der NRW-Wahl - hier auf dem Düsseldorfer Rathausplatz

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Seebrücke_1_22072018

Nach der Demonstration "#seebrücke" am Samstag, bei der knapp 1000 Teilnehmer eine Zeichen gegen das Sterben im Mittelmeer setzten, gibt es am Montag (23.7.) für alle in Düsseldorf die Gelegenheit sich zu beteiligen: Mit gefalteten Rettungsbooten.

D_Seebruecke_Menge_20180721

Der erbärmliche Satz des Bundesinnenministers Horst Seehofer, CSU, von den 69 afghanischen Flüchtlingen, die an seinem 69. Geburtstag abgeschoben worden seien (Der Minister feixend: „Das war von mir nicht so bestellt“) empört zahlreiche Düsseldorfer. Flüchtlingsinitiativen, Kirchen, Parteien – Grüne und Linke -, Antifa, und der DGB brachten in einem breiten Bündnis unter dem Motto „Seebrücke statt Seehofer“ am Samstag (21.7.) rund 1000 Menschen auf die Straße. Ihr Protestmarsch gegen die Abschottung vor Flüchtlingen ging vom DGB-Haus in der Friedrich-Ebert-Straße bis zum Schlossturm auf dem Burgplatz.

D_Wasser_Bäume_20072018

Die anhaltende Hitze bringt Belastung und Gefahren für die Stadt. Denn es besteht erhöhte Brandgefahr für Grasflächen, Felder und Wälder. Außerdem drohen die Pflanzen und Bäume zu verdorren, daher bitte die Stadt die Bevölkerung um Gießeinsätze.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D