Düsseldorf Aktuelles

D_Dreck_Tatort_Gruppe_17032018

Am Gerresheimer Bahnhof sagten am Sonntag die "Tatortreiniger" der SPD dem Dreck den Kampf an

Düsseldorf glänzt für einen Tag: Rund 20 Tonnen Dreck sind weg

Es gab auch in diesem Jahr echte Erfolgserlebnisse: Ein versenkter Rollstuhl und ein komplettes Klo im Gebüsch gehörten zu den Top-Funden beim diesjährigen Dreck-Weg-Tag. Am Samstag (17.3.) hatten rund 8.000 Aktivisten dem Müll den Kampf angesagt und machten Frühjahrsputz in der Landeshauptstadt.

D_Dreck_Klo_17032018

Diese Schülern fanden ein altes Klo im Diepenpark, Foto: Petra Sobotka

Über 8.000 freiwillige Müllsammler

In diesem Jahr gingen die Dreck-Sammler zu Wasser und an Land auf die Suche. Die Düssel-Taucher hatten sich das Hafenbecken vorgenommen und neben vier Fahrrädern, zahlreichen Sitzmöbeln und Stahlschrott, beförderten sie auch einen Rollstuhl an Land, der schon Algen angesetzt hatte.

Nicht nur die Taucher hätten sich am Samstag (17.3.) schöneres Wetter gewünscht. Denn bei dichtem Schneetreiben und Außentemperaturen um die Null Grad hatten alle Teilnehmer des Dreck-weg-Tages am Morgen kurz mit ihrer Motivation gekämpft. Doch Absagen gab es bei Organisator Ingo Lentz, Pro Düsseldorf, nur wenige. Ausgestattet mit orangen Westen, Handschuhen und Müllsäcken waren die Sammler an viele Stellen in Düsseldorf aktiv.

D_Dreck_Schloss_17032018

Schloßschüler der Klasse 7 im Schlosspark beim Drecksammeln, Foto: Michael Geskes

Längst zählt das Großreinemachen zum Frühlingsanfang zu den festen Terminen der Stadt. Ingo Lentz, Vorstand der stadtweit anerkannten Verschönerungs-Initiative Pro-Düsseldorf freute sich über viele Mitmacher. Die Schulen und Kindergarten hatten bei besserem Wetter bereits in der vergangenen Woche Müll gesammelt. Mit 357 Teilnehmern war die größte Gruppe rund um den Diepenpark unterwegs. Fleissige Schüer zogen dort ein komplettes Klo aus dem Gebüsch. In Düsseldorf Benrath schwärmten 90 Fünftklässler des Schloß-Gymnasiums aus, mit Eimern, Handschuhen und Zangen.

D_Dreck_Lehne_17032018

Olaf Lehne und seine Mitstreiter reinigten am Rheinufer, Foto: privat

Am Samstag reichte Bandbreite vom CDU-Landtagsabgeordneten Olaf Lehne, dem Müll am Rheinufer eine Abfuhr erteilte, bis hin zu zwölf Drogenanhängigen, mit denen die Düsseldorfer Drogenhilfe den Bürgerpark IHZ an der Moskauer Straße in Oberbilk säuberte.

Ansporn für die freiwilligen Müllsammler in der Stadt war - neben der erreichten Sauberkeit - ein Foto-Wettbewerb mit zahlreichen Preisen, an dem sich alle beteiligen konnten. Und wer nicht selbst losziehen wollte, konnte per App der Awista Dreckstellen in der gesamten Stadt melden.

D_Dreck_Schild_17032018

Ob die Schilder a, Gerresheimer Bahnhof helfen - es ist ein Versuch

Der Müll als Tatort

Da in der Vergangenheit die Meldung von Dreck und Unrat am Gerresheimer Bahnhof weder bei der Bahn noch bei der Stadt auf offenen Ohren gestoßen war, führte der Ortsverband der SPD am Sonntag eine besondere Aktion durch. Als „SPD-Tatortreiniger“ griffen sie in weißen Schutzanzügen zu Besen, Handschuhen und Säcken. Denn rund um den Bahnhof gibt es jede Menge Müll – drum kümmern wollte sich von offizieller Stelle niemand. Mit viel Engagement – wegen der niedrigen Temperaturen ohne den geplanten Einsatz des Hochdruckreinigers – blinkte die Umgebung nach einer Stunde und mit Hinweisschildern wurde der Versuch unternommen, diese Sauberkeit wenigstens ein wenig beizubehalten.

D_Dreck_Tatort_17032018

Weder Stadt noch Bahn reinigen am Gerresheimer Bahnhof ordentlich, deshalb zeigten die Tatortreiniger, wie sie es gerne hätten

Ingo Lentz von Pro Düsseldorf war begeistert: „Großes Kompliment an alle, die uns trotz des Schneetreibens unterstützt haben.“ Das Thema Stadtsauberkeit sei damit nicht erledigt. Lentz hat bereits die nächsten Reinigungspläne in Arbeit – dieses Mal mit der Düsseldorfer Stadtspitze.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_LS_alle_24062019

Vor 50 Jahren gaben die gewalttätigen Konflikte zwischen LSBTIQ (lesbisch, schwul, bi, trans*, inter und queer) Menschen und der Polizei in der New Yorker Szene-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street den Anstoß zu offenen Protest. Seitdem wehren sich LSBTIQ's offen gegen Diskriminierung und Anfeindungen. Vor 25 Jahren wurden dann der homofeindlichen Paragrafen 175 Strafgesetzbuch abgeschafft. Was sich in den vergangenen 50 Jahren getan hat, ist seit Montag (24.6.) in einer Ausstellung im Foyer des WBZ am Bertha-von-Suttner-Platz zu sehen.

D_Schneider_10092018_articleimage

Der vorläufige Jahresabschluss 2018 der Stadt Düsseldorf übertrifft mit einem Gewinn von elf Millionen Euro die Erwartungen deutlich. Gestiegene Gewerbesteuereinnahmen bescherten der Stadt den Überschuss. Der Gewinn soll der Ausgleichsrücklage zugeführt werden und damit als Polster für für schlechtere Zeiten dienen.

D_SwingingFunfares_Aufm_20190622

70 Jahre und kein bisschen leise: Mit einer großen Geburtstagsparty feierten die Swinging Funfares ihr 70-Jähriges vor dem Düsseldorfer Rathaus. Es dauerte elf Stunden, es spielten13 Gruppen (siehe Infokasten) und gewissermaßen aus dem vollen Lauf, direkt von der Bühne weg heiratete der Gitarrist von Alt Schuss, Markus Krämer, im Düsseldorfer Rathaus.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D