Düsseldorf Aktuelles

D_SwingingFunfares_Aufm_20190622

Zwei Stunden Jubiläumskonzert vor dem Düsseldorfer Rathaus: Die Swinging Funfares feierten mit vielen hundert Fans ihren 70. Band-Geburtstag.

Düsseldorf gratuliert: Die Swinging Funfares feiern den 70. Geburtstag vor dem Rathaus

70 Jahre und kein bisschen leise: Mit einer großen Geburtstagsparty feierten die Swinging Funfares ihr 70-Jähriges vor dem Düsseldorfer Rathaus. Es dauerte elf Stunden, es spielten13 Gruppen (siehe Infokasten) und gewissermaßen aus dem vollen Lauf, direkt von der Bühne weg heiratete der Gitarrist von Alt Schuss, Markus Krämer, im Düsseldorfer Rathaus.

D_SwingingFunfares_Combo_20190622

Gesang, E-Gitarre, Saxophon und Keyboards - aus dem Oberkasseler Fanfarenzug ist eine Big Band geworden.

1949 in Düsseldorf Oberkassel: Kriegsende. In einer Kneipe sitzen Rolf Moritz, Herbert Leinenbach und Willy Imdahl zusammen. In den Kellern des Hauses hatten sie Musikinstrumente entdeckt. Gemeinsam mit Freunden entstand das „1. Fanfarenkorps Oberkassel“. Bereits nach wenigen Monaten traten die erstmals öffentlich auf. Die folgenden Jahre waren nicht immer einfach für die junge Musikgruppe. Das Wirtschaftswunder erforderte den vollen Einsatz – bei vielen Mitgliedern musste die Musik hintanstehen. Zudem wechselten einige in andere Kapellen. Das Fanfarenkorps meisterte Höhen und Tiefen; 1956 übernahm Jupp Schmidt die musikalische Leitung.

D_SwingingFunfares_Autogrammkarte_20190622

Autogrammkarte der Swinging Funfares aus den 1970er Jahren.

Im Jahr 1970 schwenkte das 1. Fanfarenkorps Oberkassel um und nannte sich „Swinging Fanfares“ – damals noch mit doppel „a“. Claus Classen modernisierte den Klang der Truppe in Richtung einer Big Band. In der Zeit des Happy-Party-Sounds kam es bei den Fans gut an, wenn etwas „Griechischer Wein“ die Marschmusik etwas in den Hintergrund drängte. Ihm schreibt der heutige musikalische Leiter, Stefan Kleinehr, die musikalische Neuausrichtung zu, die letztlich zu einem dauerhaften Erfolg führte. Mitte der 1990er Jahre übernahm Kleinehr den imaginären Taktstock. 2007 setzten die Oberkasseler Fanfaren das entscheidende Tüpfelchen auf ihren Namen: Sie heißen seitdem „Swinging Funfares“.

D_SwingingFunfares_Platz_20190622

Viele hundert Fans kamen zum Jubiläumskonzert vor das Düsseldorfer Rathaus.

Anfang der 1980er Jahre wurde das Finanzamt auf die mittlerweile weltweit gefeierte Truppe aufmerksam. (*1) Wo bleibt all das Geld aus Schallplatten und Auftritten, fragten die staatlichen Steuereintreiber. Seither gibt es bei den Swinging Funfares laut Pressemitteilung eine strikte Regel: Die Musiker der Swingings sind seit jeher Amateure und bekommen kein Honorar. Von den Gagen werden Instrumente und Uniformen angeschafft, Proberäume und Reisen bezahlt. „Es ist die Liebe zur Musik, die uns alle verbindet“, betont Kleinehr.

D_SwingingFunfares_Brings_20190622

Ein Höhepunkt im zweistündigen Jubiläumskonzert der Swinging Funfares: Brings aus Köln gratulierten. Foto: Oliver Mittelbach

Heute zählt die Gruppe wieder 37 aktive Musiker – nach einem kleinen Durchhänger. Die „Swinging Funfares“ absolvieren bis zu 200 Auftritte im Jahr. Und haben gemeinsam die gesamte Welt bereist. Eines ihrer zahlmäßig größten Konzerte gaben sie vor rund 10.000 Menschen in Taiwan. Auf dem Düsseldorfer Marktplatz lauschten ihnen mehrere tausend Fans am Samstagabend (22.6.). Die Kölner-Karo-Rocker Brings kamen als Überraschungsgäste zu dem zweistündigen Funfares-Konzert auf die Düsseldorfer Bühne.

Den Swinging Funfares gratulierten…

…die Rheinfanfaren, Kokolores, die Werstener Musik Company, Rhingschiffer, Die Kaafsäck, De Fetzer, The Fantastic Company, Alt Schuss, Räuber, Original Eschweiler, Rabaue und Brings.

(*1) Stefan Kleinehr wies report-D darauf hin, dass es damals nicht darum ging, dass Einnahmen des Orchesters nicht dem Finanzamt gemeldet wurden. "Es ging um Ansprüche aus Körperschaftssteuern, die nicht gezahlt wurden, weil auch nicht bekannt. Ein Problem was in den letzten Jahren viele Vereine traf. Wir waren nur damals die ersten...."

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Eller_P2_13102019

Es ist bereits Tradition in Düsseldorf Eller – immer am zweiten Sonntag im Oktober ist Künstlermarkt. Am Sonntag (13.10.) feierten die Elleraner ihn zum elften Mal. Während der Künstlermarkt nur einen Tag lang zahlreiche Besucher lockte, ist die Aktion „Auf gute Nachbarschaft“ langfristiger ausgelegt. Denn mit Hilfe einer „Bunten Bank“ schafft die Werbegemeinschaft Eller eine Gelegenheit, sich durch die künstlerisch gestaltete Sitzgelegenheit näher kennenzulernen.

D_Plan_2_11102019

Die Vereinten Nationen haben vor acht Jahren den 11. Oktober zum Weltmädchentag erklärt. Überall machen Aktionen auf die Belange von Mädchen aufmerksam. In Düsseldorf hat der Verein Plan International, der sich weltweit für die Rechte von Kindern einsetzt, einen kreativen Partner gefunden. Die Bäckerei Hinkel unterstützt Plan bereits seit fünf Jahren. Diesmal hatte das Hinkel-Team Radschlägerinnen gebacken, die mit einem dicken Gleichheitszeichen aus Zuckerguss versehen waren.

D_Winternothilfe_10102019

„In Düsseldorf muss niemand auf der Straße schlafen“, betont Stadtdirektor Burhard Hintzsche. Am Donnerstag (10.10.) stellte die Stadt Düsseldorf vor, wie die Übernachtungsmöglichkeiten für Wohnungslosen für den bevorstehenden Winter nochmals aufgestockt wurden. Es gib zusätzliche Angebote, die auch von Paaren oder von BesitzerInnen von Hunden aufgesucht werden können.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D