Düsseldorf Aktuelles

D_Altstadtengel_20170617

Stehen mit einer Mahlzeit und Kleidung an jedem dritten Samstag im Monat auf dem Grabbeplatz und warten auf Obdachlose: die Altstadtengel, Bürger aus Düsseldorf und Monheim, die helfen wollen

Düsseldorf hat Altstadtengel: Hilfe für Obdachlose – an jedem dritten Samstag im Monat

Vor einem guten halben Jahr – waren sie plötzlich da. Jeden dritten Samstag im Monat. Auf dem Grabbeplatz in der Düsseldorfer Altstadt. Sie sagen von sich, dass sie zu keiner Kirche gehören, zu keiner Organisation. Sie wollten einfach etwas tun. Obdachlosen helfen. Bei ihnen gibt es an diesem Samstag selbstgemachten Nudelsalat mit Würstchen, eine Käsestulle, Wasser und Saft. Und Kleidung. Sie nennen sich – die Altstadtengel.

Etwas zu essen für Obdachlose und Bedürftige. Eine neue Hose, ein Paar Schuhe, ein Hemd. Auch das gibt es bei den Altstadtengeln auf dem Grabbeplatz. An jeden dritten Samstag im Monat. Dazu verteilen sie kleine Deutschlandfähnchen. Doch das „Aha“ dazu bleibt einem im Halse stecken, weil die nächsten, die ein Stück Melone erbitten, offenbar Flüchtlinge sind. Sie werden genauso behandelt, wie alle anderen auch.

Hilfe ohne Filter

Ein Mitglied der Gruppe möchte, dass Bedürftigen unmittelbar geholfen wird: „Nicht wie bei großen Wohlfahrtsorganisationen, die erst mal alle Spenden filtern.“ Mitgründerin Sonja Mindt sagt, man brauche noch Herrenschuhe, Größe 43 und größer. Wer welche abzugeben hat, findet die Altstadtengel auf Facebook. Und an jedem dritten Samstag auf dem Grabbeplatz.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kranz_20180520

Am Pfingstsonntag (20.5.) jährte sich zum zehnten Mal der Todestag des ehemaligen Oberbürgermeisters Joachim Erwin. In stillem Gedenken und in Anwesenheit der Familie am Ehrengrab von Joachim Erwin hat Oberbürgermeister Thomas Geisel im Namen der Landeshauptstadt einen Kranz niedergelegt.

D_Luisa_Spiegel_18052018

Die bundesweite Kampagne „Luisa ist hier“ startet nun auch in Düsseldorf. Am Freitag (18.5.) wurden die ersten Aufkleber in zwei Altstadtlokalen angebracht, mit denen Frauen darüber informiert werden, wie sie im Bedrohungsfall Hilfe bekommen. Die Frage „Ist Luisa hier?“ gegenüber dem Thekenpersonal reicht aus, um zu signalisieren, wenn sie ungewollt bedrängt, belästigt oder angefasst werden. In Lokalen mit dem Aufkleber sind die Mitarbeiter geschult, dann diskret aus der Situation zu helfen.

D_MeierFalcke_20180518

Trainiert der für Personal zuständige Düsseldorfer Beigeordnete Professor Dr. Andreas Meyer-Falcke hier für die nächste Gehaltsverhandlung? Nein: Er besuchte ein Training für städtische Mitarbeiter in Bürgerbüros. In der neuen Seminarreihe "Selbstschutz am Arbeitsplatz" sollen sie lernen, mit Gewalt umzugehen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D