Düsseldorf Aktuelles

D_Altstadtengel_20170617

Stehen mit einer Mahlzeit und Kleidung an jedem dritten Samstag im Monat auf dem Grabbeplatz und warten auf Obdachlose: die Altstadtengel, Bürger aus Düsseldorf und Monheim, die helfen wollen

Düsseldorf hat Altstadtengel: Hilfe für Obdachlose – an jedem dritten Samstag im Monat

Vor einem guten halben Jahr – waren sie plötzlich da. Jeden dritten Samstag im Monat. Auf dem Grabbeplatz in der Düsseldorfer Altstadt. Sie sagen von sich, dass sie zu keiner Kirche gehören, zu keiner Organisation. Sie wollten einfach etwas tun. Obdachlosen helfen. Bei ihnen gibt es an diesem Samstag selbstgemachten Nudelsalat mit Würstchen, eine Käsestulle, Wasser und Saft. Und Kleidung. Sie nennen sich – die Altstadtengel.

Etwas zu essen für Obdachlose und Bedürftige. Eine neue Hose, ein Paar Schuhe, ein Hemd. Auch das gibt es bei den Altstadtengeln auf dem Grabbeplatz. An jeden dritten Samstag im Monat. Dazu verteilen sie kleine Deutschlandfähnchen. Doch das „Aha“ dazu bleibt einem im Halse stecken, weil die nächsten, die ein Stück Melone erbitten, offenbar Flüchtlinge sind. Sie werden genauso behandelt, wie alle anderen auch.

Hilfe ohne Filter

Ein Mitglied der Gruppe möchte, dass Bedürftigen unmittelbar geholfen wird: „Nicht wie bei großen Wohlfahrtsorganisationen, die erst mal alle Spenden filtern.“ Mitgründerin Sonja Mindt sagt, man brauche noch Herrenschuhe, Größe 43 und größer. Wer welche abzugeben hat, findet die Altstadtengel auf Facebook. Und an jedem dritten Samstag auf dem Grabbeplatz.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Chanukka_Tanz_17122017

Während in den Nachbarstädten öffentliche Chanukka-Feiern aus Sicherheitsbedenken abgesagt wurden, versammelten sich in Düsseldorf mehr als 300 Menschen auf dem Grabbeplatz und feierten fröhlich gemeinsam das jüdische Lichterfest.

D_SinRom_Ezra_20171216

Der Kontrast könnte kaum größer sein: Nur 100 Meter Luftlinie entfernt spielt eine Kapelle Kurpromenadenmusik und Düsseldorf betäubt sich mit Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt. Mit ernsten Mienen legen Schüler des Friedrich-Rückert-Gymnasiums einen Kranz zu Füßen des Denkmals vom Mädchen Ehra nieder. Weitere Düsseldorfer Schüler sieht man hier nicht. Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) und Roman Franz, Vorsitzender des NRW-Landesverbands Deutscher Sinti und Roma, drapieren den zweiten Kranz. Am 16. Dezember 1942 gab Heinrich Himmler den Befehl, die letzten Sinti und Roma aus Deutschland und aus den besetzten Ländern in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportieren zu lassen.

D_FFT_15122017

Das Forum Freies Theater musste die Vorstellungen auf ihrer Bühne in den Kammerspielen an der Jahnstraße 3 für Freitag (15.12.) und Samstag (16.12.) absagen. Grund dafür sind Bauarbeiten an dem Gebäude, in dem ein Hotel entstehen soll. Durch Wassereinbruch im Erdgeschoss sickerte Feuchtigkeit durch und ließ Deckenplatten im Zuschauerraum abstürzen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D