Düsseldorf Aktuelles

D_Moria_Totale_10092020

Über 1.000 Menschen forderten vor dem Landtag Hilfe für die Flüchtlinge von Moria

„Düsseldorf hat Platz“ - Demo vor dem Landtag für die Aufnahme von Moria-Opfern

Über 1.000 Menschen hatten sich am Donnerstagabend (10.9.) vor dem Düsseldorfer Landtag versammelt und skandierten gemeinsam „Wir haben Platz“. Sie forderten die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Lager in Moria, das durch einen Brand zerstört wurde. Rund 13.000 Menschen sind ohne Obdach. Zu den Teilnehmern der Kundgebung gehörten die OB-Kandidaten Thomas Geisel, Stefan Engstfeld, Udo Bonn und Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Stephan Keller wurde nicht gesehen.

D_Moria_Platz_10092020

“Wir haben Platz“ hieß es auf vielen Plakaten

Die Demonstration vor dem Landtag war spontan angemeldet worden, nachdem sich die dramatischen Berichte aus Griechenland über das Schicksal der rund 13.000 Geflüchteten im Lager Moria auf der Insel Lesbos verbreiteten. Das Lager war ursprünglich für 2.800 Flüchtlinge vorgesehen und seit langem lebten dort fast 13.000 Menschen. Sie hatten keine ausreichende ärztliche Versorgung, katastrophale hygienische Bedingen und keine Schulen. Bereits seit April warnten Flüchtlingsorganisationen vor den Zuständen und der zusätzlichen Gefahr durch Corona. Eine Infektionswelle im Lager würde sich nicht stoppen lassen. Aber auch diese Situation führte nicht zur Hilfsaktion der EU.

D_Moria_Rede_10092020

Mit intensiven Redebeiträgen forderten die Sprecher verschiedener Gruppierungen eine sofortige Hilfe für die Flüchtlinge

Nun eskalierte die Lage im Lager, in der Nacht zum 9. September brachen Brände aus und alle Bewohner verloren erneut das wenige, was sie besaßen. Sie flüchteten aus dem Lager, leben nun auf der Straße. Rechtsradikale Bürgerwehren machen Jagd auf sie.

Humanitäre Hilfe forderten die Demonstranten am Landtag und werden dabei auch von der Stadt Düsseldorf unterstützt. Oberbürgermeister Thomas Geisel hatte bereits am Nachmittag in einer Pressemitteilung betont, die Zustände im Flüchtlingslager seien schon lange unmenschlich und untragbar. Er appellierte an die Bundesregierung einem Teil der Flüchtlinge aus dem Lager Moria die Einreise nach Deutschland zu erlauben. Düsseldorf sei bereit Menschen aufzunehmen und andere Städte, die im Bündnis „Städte Sicherer Häfen“ organisiert sind, ebenfalls.

D_Moria_seehofer_10092020

Lieber eine Seebrücke als einen Seehofer textete dieser Teilnehmer

Der Sprecher der Seebrücke Düsseldorf, Patrick Schiffer, verlangte die Diskussionen zu beenden und endlich zu handeln. Der Superintendent der evangelischen Kirche Düsseldorf, Heinrich Fucks, nannte Moria einen „dunklen Schandfleck“ und betonte „so geht man nicht mit Menschen um“.

D_Moria_Banner_10092020

Neben spontan erstellten Plakaten gab es auch Banner mit langen Botschaften

Stefanie Neufeld von der Gewerkschaftsjugend kritisierte die EU, denn als Träger des Friedensnobelpreises müsse man handeln. Die Würde des Menschen sei unantastbar, rief sie den Demonstranten zu und damit seien alle Menschen gemeint.

D_Moria_Hirn_10092020

Die humanitäre Pflicht zur Hilfe sahen viele Demonstranten

Auch Oliver Ongaro von der Flüchtlingsinitiative Stay! forderte „Düsseldorf solle ein sicherer Hafen sein“. Der ehemalige Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde, Michael Szentei-Heise sprach für die Freie Wohlfahrtspflege NRW und forderte Deutschland als Musterschüler der Eu und aktuellen EU-Ratsvorsitz auf, die Ignoranz der anderen zu bekämpfen und endlich eine Lösung zu erzielen. Die EU müsse mehr sein als eine Finanzhilfe für eine angeschlagenen Wirtschaft.

D_Moria_seehofer1_10092020

Innenminister Horst Seehofer fährt eine strikte Linie und möchte keine Flüchtlinge ins Land holen

Für den Verein „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ resümierte Ansgar Dücker traurig „faktisch ist Moria evakuiert“. Es sei nun entscheiden schnell zu helfen, um den Menschen, die erneut alles verloren haben, eine Perspektive zu bieten.

D_Moria_Demo_10092020

Die Teilnehmer*innen der Kundgebung vor dem Landtag formierten sich anschließend noch zu einem Demo-Zug

Ursprünglich hatte die Seebrücke Düsseldorf zu der Kundgebung „leave no one behind“ vor dem Landtag aufgerufen. Nach den Redebeiträgen entschlossen sich die Teilnehmer*innen spontan noch einen Demonstrationszug in Richtung Hauptbahnhof zu ergänzen. Die über 1.000 Demonstranten zogen friedlich, mit Masken und Abstand in Begleitung der Polizei über die Harold- und Graf-Adolf-Straße.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Schausteller_25092020

Nach der Aktion #heimatsommer, bei dem die Stadt den Schaustellern in Düsseldorf die Möglichkeit gewährte, ihre Stände in der Innenstadt aufzubauen, steht nun die Weihnachtsmarktsaison. Da die Corona-Lage immer noch angespannt ist, sind die Schausteller weiter in Sorge. Am Donnerstag (24.9.) trafen sich Vertreter mit Oberbürgermeister Thomas Geisel im Rathaus und stellten ihre Ideen für die nächste Zeit vor.

D_Corona_September_01092020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_FFF_Wiese_T_25092020

Weltweit gingen am Freitag (25.9.) an 2.500 Orten Menschen auf die Straße, um am fünften globalen Klimastreik teilzunehmen. In Düsseldorf versammelten sich rund 1.500 Aktivisten vor den Landtag und starteten dann zu ihrem Demonstrationszug durch die Stadt. Das gemeinsame Motto aller Veranstaltungen war "Kein Grad weiter".

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG