Düsseldorf Aktuelles

D_Schwarzbuch_Wirtz_06112018

Heinz Wirtz ist Vorstandsvorsitzender des Bunds der Steuerzahler und kritisiert die Stadt Düsseldorf bei zwei Projekten

Düsseldorf hat zwei Einträge im 46. Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler

Der Bund der Steuerzahler hat am Dienstag (6.11.) seine Liste der öffentlichen Verschwendungen in der 46. Ausgabe des „Schwarzbuchs“ vorgestellt. Düsseldorf ist mit zwei Einträgen vermerkt. Die Wehrhahnlinie gibt auch nach Abschluss des Projektes Anlass für Kritik, da die Baukosten sich erneut um 85,4 Millionen Euro gesteigert haben. Eine weitere Kostenüberschreitung befürchtet der Bund der Steuerzahler bei der Sanierung des Schauspielhauses.

Die Wehrhahnlinie

In Düsseldorf ist die Wehrhahnlinie ein Prestigeobjekt, das auch zwei Jahre nach der Eröffnung mit Kostensteigerungen Schlagzeilen macht. Bei Projektende waren die Baukosten mit 843,6 Millionen Euro veranschlagt worden. Nach neusten Erkenntnissen muss nun mit rund 929 Millionen Euro gerechnet werden. Schon während des Bauphase landete die Wehrhahnlinie zwei Mal im Schwarzbuch. Nach Meinung des Steuerzahlerbunds wurde das Projekt von Anfang an schön gerechnet, damit Bürger und Politik zustimmen. Viele Risiken waren bekannt und hätten eingepreist werden müssen, um den Bürgern eine Kostentransparenz zu bieten, erklärt Heinz Wirtz vom Bund der Steuerzahler.

D_Schwarzbuch_Haus_06112018

Als Kulisse für die Präsentation des neusten Schwarzbuchs hatte sich der Bund der Steuerzahler den Gründgensplatz vor dem Schauspielhaus ausgesucht 

Das Schauspielhaus

Offenbar die gleichen Fehler werden nun auch bei der Sanierung des Schauspielhauses gemacht. Die Gebäudetechnik, das Dach und die Fassade werden saniert. Alle drei Bereiche liegen über den Kostenschätzungen. Der enge Zeitplan, eine mangelhafte Planung, gestiegene Nebenkosten und schließlich noch der Wechsel des Projektsteuerers treiben die Kosten in die Höhe, klagt der Stuerzahlerbund. Die Stadt sieht die gute Konjunktur der Baubranche als eine Ursache für die Kostensteigerung an. Außerdem kamen Sonderwünsche hinzu. Selbst das Düsseldorfer Rechnungsprüfungsamt warnt vor hohen Termin- und Kostenrisiken.

Die Flop 5

Für den Bund der Steuerzahler ein Paradebeispiel dafür, wie Baukostensteigerungen falsch eingeschätzt werden. Eine fehlende Kostenehrlichkeit zu Beginn von Projekten, eine schlechte Planung, Vergabepannen, mangelhaftes Controlling und unzureichende Transparenz seien die „Flop 5“ bei der Wirtschaftlichkeitsberechnung.

Betrug am Steuerzahler wirft Rechtsanwalt Heinz Wirtz, Vorstandsvorsitzender des Bundes der Steuerzahler, den Städten der 109 exemplarischen Beispiele im 46. Schwarzbuch vor. Denn es sei das Geld der Bürger, mit dem gearbeitet wird. Von den Bürgen bekommt der Bund der Steuerzahler regelmäßig die Informationen und Tipps. Wenn in Städten Projekte aus dem Ruder laufen oder unsinnig erscheinen, kommen Sie ins Schwarzbuch. Zuvor schreibt der Steuerzahlerbund die Städte an und bittet um Stellungsnahme.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_OsterfeuerItter_auf_20190420

Jetzt kann der Sommer wirklich kommen: Überall in Düsseldorf brannten am Samstagabend Osterfeuer. In Düsseldorf Gerresheim vertrieben Kinder und Erwachsene mit Krach und lauten Rufen die Wintergeister, in Düsseldorf Wersten warfen sie Palette um Palette in die Flammen – und die Wildschütz-Kompanie in Düsseldorf Itter kommt ab sofort aus der Osterfeuer-Organisation nicht mehr heraus. Zum dritten Mal hatten die Schützen zum Oster-Event auf den Schützenplatz geladen.

D_Ostermarsch2019_Zug_20190420

Mehr als 1000 Menschen haben am Ostermarsch in Düsseldorf teilgenommen. Ihr Protestzug ging vom Haus des Deutschen-Gewerkschaftsbundes bis vor das Düsseldorfer Rathaus. Der Ostermarsch stand unter dem Motto „Abrüsten statt Aufrüsten – Verbot der Atomwaffen – Für ein Europa des Friedens!“ Auf dem Marktplatz versammelten sich mehrere hundert Menschen zur Abschlusskundgebung mit Friedensfest.

D_OsterBaeckerei_Urteil_20190419

Wer glaubt, diese Festtage seien gewöhnliche, der irrt gewaltig. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat jetzt mit einem Urteil entschieden, Ostern sei neben Pfingsten, zum Beispiel, ein „hohes christliches Fest“, gleichzusetzen mit Weihnachten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D