Düsseldorf Aktuelles

D_Flossis_titel_20180112

Bis auf Weiteres ein historisches Bild: Die Flossis sind marode und müssen abmontiert werden.

Düsseldorf in Sorge: Rost, Brösel und Wassereinlagerungen - müssen die "Flossis" ins Heim?

Seit 1998 machen sie Düsseldorf um einiges bunter: die 24 „Flossis“ der Künstlerin Rosalie. Erst stiegen sie dem NRW Forum im Ehrenhof aufs Dach. Seit 2002 kraxeln die Figuren an der Speditionsstraße an einer Hausfassade im Medien-Hafen empor. Nun droht der Absturz. Rost, Brösel und Wassereinlagerungen sorgen dafür, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben ist. Die Flossis müssen weg. Und ob sie jemals wiederkommen, ist völlig ungewiss.

D_Flossis_Bergung_20180112

Der grüne Flossi wurde demontiert und durchleuchtet

So klingen städtische Hiobsbotschaften: „Im Rahmen einer Begehung wurde festgestellt, dass die "Flossis" diverse Schadstellen aufweisen.“ Daraufhin nahm das Amt für Gebäudemanagement mit Unterstützung des Restaurierungszentrums einen der bis zu 4,20 m hohen und 2,50 m breiten "Flossi" ab, um diesen untersuchen zu lassen. Ergebnis: Der Zahn der Zeit hat den Figuren mächtig zugesetzt. Sie haben mit den Jahren zugenommen – weil Wasser in das Material eingedrungen ist. Es gibt viel Rost. Zum Teil hat sich das Material zersetzt.

D_Flossis_roentgen_20180112

Kritische Stellen in der Röntgen-Aufnahme

Deshalb müssen die scheinbar schwerelosen Kletterer schleunigst von der Wand genommen werden, damit sie nicht abfallen und Fußgänger treffen können. Ob und wie eine Sanierung der Figuren möglich ist, werde jetzt geklärt, versichert sie Stadt. Die "Flossis" werden bis zur Vorlage eines Ergebnisses durch das Düsseldorfer Kulturamt eingelagert.

DFlossis_Ferse_20180112

Je näher man dran ist, je genauer man schaut, desto mehr Rost wurde sichtbar.

Die "Flossis" wurden von der Künstlerin Rosalie 1998 zur Eröffnung des deutschen Kunststoffmuseums mit der Ausstellung "Kunst und Kunststoff" entworfen und am NRW Forum im Ehrenhof installiert. Nach Ende der Ausstellung wurde die als temporär geplante Skulptureninstallation 1999 demontiert und eingelagert. Danach erwarb ein Düsseldorfer Dienstleistungsunternehmen die "Flossis" und übergab diese als Schenkung der Landeshauptstadt Düsseldorf. 2002 erfolgte die Installation der "Flossis" unter der Aufsicht der Künstlerin Rosalie am Gewerbegebäude Speditionsstraße 15a und am Nachbargebäude Speditionsstraße 15.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_scherbenfrei_21022019

In die Düsseldorfer Altstadt dürfen an den Karnevalstage keine Glasflaschen mitgebracht werden. Seit 2011 setzt die Stadt das Glasverbot erfolgreich durch. Seitdem sind die Unfälle mit Schnittverletzungen durch Glasscherben deutlich zurückgegangen. Am Donnerstag stellten Ordnungsdezernent Christian Zaum und Künstler Jacques Tilly das neue Plakat zur Kampagne „scherbenfreie Altstadt“ vor.

D_OSD_totale_21022019

Das Verhältnis zwischen den Obdachlosen in Düsseldorf und den Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) ist konfliktreich. Denn das Verständnis der OSD als „Dienstleister, um rat- oder hilfesuchenden Bürgerinnen und Bürgern möglichst schnell und unbürokratisch zur Seite zu stehen“ erleben die Menschen mit Lebensmittelpunkt Straße selten. Oft eskalieren Situationen und die Streetworker der Obdachlosenzeitung fitftyfifty werfen dem OSD vor, Regeln falsch auszulegen. Am Donnerstag (21.2.) protestierten Betroffene und Unterstützer gemeinsam gegen die – ihrer Meinung nach Willkür – der OSD-Mitarbeiter.

gericht_01032018_pixabay

Ein Autofahrer muss kein Lösegeld an denjenigen zahlen, der ihm das Auto gestohlen hat. Auch die Versicherung ist davon befreit. Zu diesem Urteil ist das Landgericht Düsseldorf gekommen (AZ: 9 O 115/15).

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D