Düsseldorf Aktuelles

D_Seebrücke_1_22072018

Mit symbolischen Rettungsbooten soll am Montag eine "Bootschaft" gesetzt werden

Düsseldorf ist mit dabei: Seenot-Montag, Rettungsboote überall

Nach der Demonstration "#seebrücke" am Samstag, bei der knapp 1000 Teilnehmer eine Zeichen gegen das Sterben im Mittelmeer setzten, gibt es am Montag (23.7.) für alle in Düsseldorf die Gelegenheit sich zu beteiligen: Mit gefalteten Rettungsbooten.

D_Seebrücke_22072018

Eine Aktion der Menschlichkeit gegen das Ertrinken von Geflüchteten im Mittelmeer

In ganz Düsseldorf und weit darüber hinaus sollen am Montag Rettungsboote nachwachsen und damit symbolisch gegen das Festliegen der echten Rettungsboote demonstrieren.

Egal ob aus Papier gefaltet, mit Kreide gemalt, als Schmuckstück oder Hut getragen, am Fahrrad befestigt, ins Schaufenster geklebt oder auf dem Armaturenbrett stehend: die „Bootschaft“ soll heißen „Seenotrettung ist nötig!“.

D_Seebrücke_Anleitung_22072018

Eine Faltanleitung für ein Papierschiff

Bei dem Flashmob am Montag zwischen 1 Uhr morgens und 22 Uhr können alle mitmachen und der Aufwand ist für jeden einzelnen gering. Egal ob am Wohnzimmerfenster oder an der Bushaltestelle, ob man nur ein Boot beiträgst oder viele: Hauptsache, viele Boote im öffentlichen Raum sorgen für Aufmerksamkeit. Denn bei der Seenotrettung geht es um mehr, als die Geflüchteten im Mittelmeer zu retten. Es ist ein Zeichen für Menschlichkeit, Menschenrechte und Menschenwürde.

Wer mag kann Fotos von seiner Aktion posten und sie so verbreiten oder sich still und leise beteiligen.

Als organisatorischer Hinweis gilt allerdings: Für jede Einzelaktion und eventuell entstehenden Dreck oder Müll ist jeder selber verantwortlich.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Underdog_14122018

Mit dem Projekt „Underdog“ kümmert sich die Obdachlosenorganisation fiftyfifty um die Hunde der Menschen, die ohne Wohnung auf der Straße leben. Medizinischen Hilfe und Futter gehören zu der Unterstützung, die sich die Hundehalter sonst nicht leisten könnten. Nun hat das Projekt „Underdog“ es geschafft, in die Weihnachts-Spendenaktion der Deutschen Kreditbank (DKB) zu kommen. Doch die Höhe der Zuwendung entscheidet sich über die Stimmabgabe der Menschen für die verschiedenen Projekte. Hier haben sie noch bis zum 18. Dezember die Möglichkeit für das Düsseldorfer Projekt „Underdog“ abzustimmen.

D_STAY_Rajaa_1_14122018

Nach drei Jahren ohne ihre Kinder erschienen Rajaa Kabtoul die 30 Minuten zwischen Landung des Flugzeugs in Düsseldorf und dem Moment, als sie ihre Kinder in die Arme schließen konnte endlos. Eman und Momen lebten ohne sie in Damaskus und durften am Freitag (14.12.) endlich zu ihr reisen. Die Mutter hatte Ehemann und Kinder im Dezember 2015 in Syrien zurückgelassen, um nach ihrer Flucht in ein sicheres Land die Familie nachzuholen. Doch ihr Mann wurde im Oktober 2016 bei einem Bombenangriff getötet, die Tochter schwer verletzt. Seitdem bangte sie um das Leben ihrer Kinder.

D_heine_HHU_13122015_articleimage_articleimage

„Weise erdenken neue Gedanken, und Narren verbreiten sie." - dieses Zitat aus Heinrich Heines Werk „Gedanken und Einfälle“ wurde von den Studierenden, Wissenschaftlern und Mitarbeitern der Heinrich-Heine-Universität zum Lieblings-Heine-Zitat 2018 gewählt.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D