Düsseldorf Aktuelles

D_Unternehmerin_Siegerinnen_20170623

Strahlen um die Wette: (v.l.n.r.): Dagmar Schulz (Initiatorin der Frauenbande und des Unternehmerinnenpreises), Kathrin Lohaus (Gewinnerin Sonderpreis Handwerk) , Olga Gallina (2. Unternehmerin des Jahres), Stefania Lettini (Unternehmerin des Jahres 2017)

Düsseldorf kürt die Unternehmerinnen 2017: Italien, Espresso und ein bisschen Schokolade

Giovanni Boccacio lässt es uns spüren, dass er zu einer Zeit lebte, in der ein kleiner Bauch so etwas war wie eine Lebensversicherung. „Es ist besser, Genossenes zu bereuen, als zu bereuen, dass man nichts genossen hat“ wird als Zitat im 14. Jahrhundert eben jenem Genießer zugeschrieben. Stefania Lettini (41) hat sich das freimütige Bekenntnis Boccacios auf die eigene Webseite geschrieben. Auch das hat die Betriebswirtin auf den Thron der Düsseldorfer Unternehmerin des Jahres 2017 gelupft. Verliehen wird der Titel vom Unternehmerinnen-Netzwerk Frauenbande,

D_Unternehmerin_2017_0622

Der erste Platz ist immerhin 2000 Euro wert. „Lettinis“ (www.lettinis.de) freuen. Seit 2004 führt die Betriebswirtin, freiberufliche Fotografin und Journalistin im Innenhof auf der Jahnstraße in Friedrichstadt einen Laden für italienische Spezialitäten von Weinen, Caffé und Olivenöl bis hin zu Dolce und Gin.

Der Traum vom eigenen Unternehmen

Geboren wurde Stefania Lettini in Rom. Mit sieben Jahren kam sie nach Düsseldorf, machte ihr Abitur in Hilden und studierte Betriebswirtschaftslehre, BWL, an der Heinrich Heine Universität. Während des Studiums arbeitete sie als freiberufliche Grafikerin und Webdesignerin. Ihr Traum war schon immer, ein eigenes Unternehmen, ein Zentrum für italienische Genussmomente mit viel Lebensgefühl, authentischen Spezialitäten und ausgefallenen Weinen aufzubauen.
Was vor fast 13 Jahren mit vier Weinen, einer Handvoll Lebensmittel und ein paar Strohballen anfing, ist heute eine bekannte Feinkostadresse für Freunde des dolce vita.

Die private Kaffeerösterei

Ebenfalls 41 Jahre alt ist die zweite Unternehmerin des Jahres Olga Gallina mit ihrem Geschäft „Die Kaffee Privatrösterei“ in Pempelfort auf der Schwerinstraße. Sie wird mit 1.000 Euro ausgezeichnet.
Geboren in Kirgisien, wurde Olga Gallina zunächst Köchin. 1995 kam sie als Spätaussiedlerin nach Deutschland. Nach verschiedenen Stationen in der Gastronomie in Bremerhaven zog sie 1999 nach Düsseldorf, arbeitete in einem Lottogeschäft, dann im Betriebsrestaurant des Landtags. 2004 folgte die erste Stelle in einer Espressobar. Die Leidenschaft zum Kaffee war geweckt. Auf eigene Kosten ließ sie sich zur Coffeologin ausbilden, nahm an Weiterbildungen für Baristi teil und wagte 2011 den Sprung in die Selbstständigkeit mit „Die Kaffee Privatrösterei“ (www.die-kaffee.de ).

Tasse für Tasse probieren

2014 gewann sie den 3. Platz in der Deutschen Cuptasting Meisterschaft. Im Mittelpunkt ihres Unternehmens steht der Kaffee. Mehr als 20 verschiedene Kaffee- und Espressosorten bietet sie an, die sie alle selber röstet und deren Herkunft sie bis zum Kaffeebauern zurückverfolgen kann. Neben Kaffee gibt es auch Kuchen, aber auch mitgebrachte Speisen können ihre Gäste bei ihr verzehren. Mehrmals im Monat bietet sie Kaffee-Schulungen für Privatleute und Profis an. Über ihren Onlineshop verkauft die Unternehmerin mittlerweile in ganz Deutschland und Europa und beliefert Lebensmittel- und Feinkostgeschäfte sowie Cafés und Restaurants.

bittersüß und edelweiß

Der mit 2.000 Euro dotierte Sonderpreis „Handwerk“ geht an Kathrin Lohaus (31). Vor drei Jahren eröffnete die gelernte Konditormeisterin aus Münster die Chocolaterie bittersüß&edelweiß (www.bittersuess-edelweiss.de) auf der Lorettostraße in Unterbilk. Zuvor leitete die Chocolatiere Tortenkurse und wurde Zweite bei den German Chocolate Masters in Köln. Sie sagt über sich: „Wir sind ein junges, modernes Unternehmen und verstehen etwas von unserem Handwerk. Wir überraschen unsere Kunden ständig mit neuen Kreationen, probieren viel aus, wagen auch mal ausgefallene Kombinationen, bewahren uns aber auch traditionelle Techniken und Rezepturen.“
Der Düsseldorfer Unternehmerinnenpreis wurde zum fünften Mal verliehen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Chanukka_Tanz_17122017

Während in den Nachbarstädten öffentliche Chanukka-Feiern aus Sicherheitsbedenken abgesagt wurden, versammelten sich in Düsseldorf mehr als 300 Menschen auf dem Grabbeplatz und feierten fröhlich gemeinsam das jüdische Lichterfest.

D_SinRom_Ezra_20171216

Der Kontrast könnte kaum größer sein: Nur 100 Meter Luftlinie entfernt spielt eine Kapelle Kurpromenadenmusik und Düsseldorf betäubt sich mit Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt. Mit ernsten Mienen legen Schüler des Friedrich-Rückert-Gymnasiums einen Kranz zu Füßen des Denkmals vom Mädchen Ehra nieder. Weitere Düsseldorfer Schüler sieht man hier nicht. Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) und Roman Franz, Vorsitzender des NRW-Landesverbands Deutscher Sinti und Roma, drapieren den zweiten Kranz. Am 16. Dezember 1942 gab Heinrich Himmler den Befehl, die letzten Sinti und Roma aus Deutschland und aus den besetzten Ländern in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportieren zu lassen.

D_FFT_15122017

Das Forum Freies Theater musste die Vorstellungen auf ihrer Bühne in den Kammerspielen an der Jahnstraße 3 für Freitag (15.12.) und Samstag (16.12.) absagen. Grund dafür sind Bauarbeiten an dem Gebäude, in dem ein Hotel entstehen soll. Durch Wassereinbruch im Erdgeschoss sickerte Feuchtigkeit durch und ließ Deckenplatten im Zuschauerraum abstürzen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D