Düsseldorf Aktuelles

D_Pulse_Ausschnitt_19032017

Über 500 Menschen demonstrierten am Sonntag auf dem Burgplatz für Europa

Düsseldorf liebt Europa: Drittes „Pulse of Europe“ Treffen auf dem Burgplatz

Die Bewegung kommt aus Frankfurt und führt dort seit Ende 2016 Menschen zusammen, die der Wunsch nach Frieden in Europa eint. Nach Köln und weiteren deutschen Städten, hat sich „Pulse of Europe“ nun auch in Düsseldorf etabliert. Trotz stürmischen Wetters waren am Sonntag (19.3.) wieder rund 500 Anhänger auf dem Burgplatz und drückten damit ihren Wunsch nach Frieden, Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit aus.

Vanessa Kriele und Bernd Fröhlich gehören zum 14-köpfigen Düsseldorfer Orga-Team. Woche für Woche überlegen sie gemeinsam neue Ideen für die sonntägliche Aktion. Immer mehr Medien werden auf die Bewegung aufmerksam und so müssen auch Interviews koordiniert werden. Der Erfolg gibt den Planern Recht. Zwar sind es in Düsseldorf noch nicht mehrere Tausend Teilnehmer wie in Berlin, aber der Zuspruch steigt stetig.

D_Pulse_Schilder_19032017

Für jede teilnehmende Stadt wurde ein Schild hochgehalten, Foto: Pulse of Europe Düsseldorf

Offenes Mikrofon für die Teilnehmer

Da kommen ältere Menschen, die selbst noch Grenzen erlebt haben. Familien bringen ihre Kinder mit, die vorher ein eigenes Europa-Plakat malten. Am offenen Mikrofon erzählte ein Schweizer von der Mär, der Unabhängigkeit seines Landes von Europa. Ein Jude aus Israel bekommt lauten Applaus für seine Worte „stellt euch mal vor, Menschen wie ihr hätten 1934 oder 1939 demonstriert, wie sich die Welt dann verändert hätte“.

Stefan Engstfeld, der den Brexit für unmöglich gehalten hatte, trat ans Mikrofon und zitierte den Satz eines BBC-Reporters am Tag nach der Brexit-Abstimmung, den er von einem Passanten in London gehört hatte: „Look, you can destroy in a day, what it took a whole generation to build.” (An nur einem einzigen Tag kann das zerstört werden, was über viele Generation hinweg aufgebaut wurde“).

D_Pulse_Ballons_19032017

Neben Europafahnen und Kappen wurden Luftballons mit Gas gefüllt

Einen ersten Erfolg sehen die Pulse of Europe-Anhänger in der Wahlniederlage von EU-Gegner Geert Wilders. Doch auch in Frankreich sind am 23. April Wahlen und da die nationalistischen Kräfte gute Chancen haben, sollen die Demonstrationen noch weitergehen.

In Zeiten von Social-Media und Internet zeigen die Pulse-of-Europe-Teilnehmer Sonntag für Sonntag persönlich Präsenz. Ein großes Gemeinschaftsgefühl eint die Menschen, wenn zum Schluss der Kundgebung unter der Musik „Ode an die Freude“ die Menschenkette gebildet wird.

D_Pulse_3_19032017

Europaminister Herbert Reul (li.) auf dem Burgplatz mit Organisatorin Vanessa Kriele (re)

Am 25. und 26. März Aktionen für Europa in Düsseldorf

Am nächsten Wochenende treffen sich die Aktivisten am Samstag und am Sonntag.

Die Initiative „March for Europe“ ruft gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund Bezirk Düsseldorf -Bergisch Land und dem Netzwerk "Düsseldorfer Appell - Respekt und Mut" anlässlich der Unterzeichnung der Römischen Verträge vor sechzig Jahren, für Samstag den 25. März, um 12 Uhr, zur Kundgebung auf den Burgplatz.

Am Sonntag (26.3.) ist der Burgplatz um 14 Uhr wieder Veranstaltungsort für Pulse of Europe.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Crosspoint_Autor_02062017

Knapp 200 Schüler der Elly-Heuss-Knapp-Schule hatten sich in der Aula versammelt. Auf dem Programm stand eine Lesung, was nicht unbedingt eine spannende Veranstaltung zu werden verhieß. Doch die von Crosspoint organisierte Veranstaltung mit Jörg Böckem, der aus seinem autobiografischen Buch „Lass mich die Nacht überleben – mein Leben als Journalist und Junkie“ las, ging allen unter die Haut. Spontaner Applaus zum Abschluss und unzählige Fragen in der anschließenden Diskussion zeigten, er hatte den richtigen Ton getroffen.

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D