Düsseldorf Aktuelles

D_Namen_Titel_20180412

Auf dem Heinrich Heine Platz für die Namen der ermordeten Juden aus Düsseldorf vorgelesen

Düsseldorf liest 2584 Namen von ermordeten Juden der Stadt

„Lechol isch jesch schem“ – Jeder Mensch hat einen Namen. Unter diesem Motto stand am Donnerstag (12.4.) die Düsseldorfer Veranstaltung zum jüdischen Nationalfeiertag Jom haScho’a. Mitglieder der jüdischen Gemeinde, Politiker, Brauchtumsvertreter und Prominente lasen 2584 Namen vor. Das war Erinnerung und Mahnung zugleich. 2584 Düsseldorfer Juden wurden in der Zeit der Nazi-Diktatur ermordet.

D_Namen_Plakat_20180412

2584 Namen stehen auf der Liste

Michael Szentei-Heise, der Verwaltungsdirektor der Jüdischen Gemeinde in Düsseldorf sagte: „Bereits zum elften Mal gedenken wir den deportierten und ermordeten Düsseldorfer Juden. Wir wollen ihnen damit ein Gesicht geben und an die Verbrechen der Nationalsozialisten erinnern. Diese dürfen nicht vergessen werden – gerade nicht in den Zeiten, in denen Antisemitismus und offene Judenfeindlichkeit wieder deutlich zu Tage treten.“

D_Namen_Trio_20180412

Die ehemalige Landagstagspräsidentin Carina Gödecke (SPD) beteiligte sich auch am Vorlesen
Szentei-Heise zeigte sich beeindruckt von der zahlreichen Prominenz, die am Pavillon auf dem Heinrich-Heine-Platz erschien, um jeweils einen Teil der Namensliste zu verlesen, was rund zweieinhalb Stunden in Anspruch nahm. Bundespolitiker, wie Düsseldorfs SPD-Chef Andreas Rimkus, die SPD-Staatssekretätin Kerstin Griese (Kreis Mettmann) waren darunter, Landespolitiker wie Rainer Matheisen (FDP),das FDP Urgestein Burkhard Hirsch, aber auch WDR-Intendant Tom Buhrow, Künstler Jacques Tilly, Polizeipräsident Norbert Wesseler, Schützenchef Lothar Inden und der Baas der Düsseldorfer Jonges, Wolfgang Rolshoven. Auch Mitglieder des Diplomatischen Corps und viele Düsseldorfer waren gekommen.

D_Namen_Menge20180412

Viele Zuhörer waren zum Heinrich Heine Platz gekommen
Die Namensliste, die sie alle verlasen, war um 100 Namen länger als im vergangenen Jahr. „Weil die Forschung immer weiter geht, konnten weitere 100 Schicksale von Düsseldorfer Juden aufgeklärt werden“, sagte die Leiterin der Religionsschule der Jüdischen Gemeinde, Tamara Guggenheim. 1933 lebten rund 5500 Juden in Düsseldorf; nach dem Zweiten Weltkrieg kehrten nur 60 jüdische Überlebende nach Düsseldorf zurück. Heute ist die jüdische Gemeinde der Stadt mit rund 7000 Mitgliedern die drittgrößte in Deutschland.

D_Namen_Oberrabiner_RafaelEvers_20180412

Oberrabiner Rafael Evers mahnte
Oberrabiner Rafael Evers forderte dazu auf, zur neuen Judenfeindlichkeit in Deutschland nicht zu schweigen. Das Verlesen der Namensliste machte deutlich, wie viele Familien durch die Nazis und ihre Helfer ermordet wurden. Viele Zuhörer verharrten, manche von ihnen hatten Tränen in den Augen. Nach dem letzten Namen mit „Z“ gingen alle still auseinander. Beim großen Fest zum 70. Jahrestag der Gründung des israelischen Staates in der Düsseldorfer Altstadt werden sich alle wiedersehen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Justiz_20180428

Der für „Personal und Organisation“ bei der Universität Düsseldorf angestellte Dezernent darf nicht noch nebenbei als Rechtsanwalt tätig sein: Der Volljurist ist nämlich bei seiner täglichen Arbeit zu sehr in der Nähe des Staates. Das hat jetzt der 1. Senat des Anwaltsgerichtshofs des Landes Nordrhein-Westfalen entschieden (Az. 1 AGH 12/17). Die Dezernate sind direkt der Uni-Rektorin angegliedert. Ihre Leiter sind Verwaltungsvorstände.

D_PaulJanes_Anzeige_20042018

„Heimatpflege“ heißt die Aktion, die am Freitag (20.4.) im Paul Janes Stadion Premiere hatte und dafür sorgte, dass die Heimstätte der Fortunen bis Samstag eine Frischzellenkur erhielt. Dahinter stehen die Fortunafans der handwerksPARTNER, des Supporters Club Düsseldorf 2003, des Arbeitskreis Fanarbeit, der Ultras Düsseldorf, Dissidenti und des Fanprojekts Düsseldorf. Gemeinsam packten sie an, beiseitigten Schmuddelecken und brachten frische Farbe auf. Denn das Paul Janes Stadion ist für sie mehr als ein Fussballplatz, es ist ein Stück Heimat und das wurde mit Liebe gepflegt.

D_Sieger_Hochhaus_1_20042018

Der Konrad-Adenauer-Platz vor dem Hauptbahnhof soll schöner werden. Daher haben Stadt und Bahn erst die Bürger gebeten, ihre Ideen zu formulieren und schließlich einen Gestaltungswettbewerb gestartet. 25 Team haben Vorschläge erarbeitet, die am Donnerstag (19.4.) und Freitag (20.4.) von einer Jury bewertet wurden. Jetzt stehen die Gewinner fest. Es wird das nächste Hochhaus in Düsseldorf geben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D