Düsseldorf Aktuelles

D_Abstrich_Schaffmeister_20200322

Düsseldorf hat die Zahl der Abstriche bei mutmaßlichen Coronavirus-Infehltionen stark eingeschränkt. Das kritisieren die Düsseldorfer Grünen. Foto: Stadt Düsseldorf, Uwe Schaffmeister

Düsseldorf meldet den zweiten Todesfall als Folge einer Corona-Infektion – Düsseldorfer Grüne fordern Ausgehverbot

Es gibt in Düsseldorf ein zweites Todesopfer als Folge einer Coronavirus-Infektion. Die bestätigte ein Sprecher der Stadt gegenüber report-D. Es handele sich um eine Seniorin im Alter von Ende 70. Sie wurde in einem Düsseldorfer Krankenhaus behandelt, da sie durch zahlreiche Vorerkrankungen stark geschwächt war, als sie sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Weitere Einzelheiten wollte der Stadtsprecher nicht nennen. In der zweiten Tageshälfte des Sonntags (22.8.) schaut auch Düsseldorf auf Berlin, wo gegen 14 Uhr eine Videokonferenz von Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten beginnt.

Grundrechte versus Gesundheit

NRW-Regierungschef Armin Laschet hat die Presse für 16.30 Uhr zu einem Update zum Thema Coronavirus eingeladen. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob es NRW-weit Ausgangsbeschränkungen für die Bevölkerung geben wird. Bayern, Baden-Württemberg und das Saarland haben solche Ausgangsbeschränkungen bereits erlassen. Auch einzelne NRW-Städte wie Leverkusen und Köln haben härte Anordnungen für ihre Bürger getroffen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatte im Gegensatz dazu darauf hingewiesen, dass der Staat bereits jetzt tief in verbriefte Grundrechte der Bürger eingreife.

Grüne fordern Verschärfung

Die Düsseldorfer Grünen haben in einem Brief an Oberbürgermeister Thomas Geisel eine Verschärfung der Düsseldorfer Maßnahmen gefordert. Sie halten ein eingeschränktes Betretungsverbot im öffentlichen Raum und die komplette Schließung der Gastronomie (bislang geöffnet bis 15 Uhr) für angebracht. Mit Blick auf die Zahl der Intensivbetten und Beatmungsgeräte müsse stärker an der Eindämmung der Pandemie gearbeitet werden.

Zudem müsse die Stadt mehr informieren und ihre Beratung der Bürger verstärken. Zugleich müssten die Testkapazitäten in Düsseldorf ausgebaut werden. Hier lässt die Stadt seit einigen Tagen nicht mehr jeden Menschen unter Infektionsverdacht testen, sondern nur noch Personen, die zur sogenannten kritischen Infrastruktur gehören.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Gesetz_Schwester_06042020

Die Linke NRW und das ver.di Krankenhausnetz NRW hatten am Montagmorgen (6.4.) Vertreter*Innen zu einer Mahnwache vor den Düsseldorfer Landtag geschickt. Mit entsprechendem Abstand zueinander demonstrierten sie dort gegen das Infektionsschutz- und Befugnisgesetzes (IfsBG NRW). Zur gleichen Zeit berichteten Sachverständige im Landtag vor den Mitgliedern des Rechtsausschuss sowie den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales über ihre Ansätze zum neuen Gesetz. Die Entscheidung soll im Landtag am Donnerstagmittag (9.4.) fallen. Dann wollen auch die Demonstranten wieder kommen.

D_Handelsueblich_06042020

Die Stadt Düsseldorf hat nach ihrer Allgemeinverfügung gegen Hamsterkäufe nun die Möglichkeit für ehrenamtliche Einkaufshelfer geschaffen, sich als solche auszuweisen und damit größere Mengen kaufen zu dürfen. Außerdem können Firmen ihre Mitarbeiter, die zur kritischen Infrastruktur gehören, bei der Stadt erfassen lassen, und sie damit im Bedarfsfall für Vorzugsrechte vorzumerken.

D_Taube_06042020

Die Bewohner*Innen der Seniorenheime leiden besonders unter der Corona-Pandemie. Sie sollen ihre Einrichtung möglichst nicht verlassen, dürfen aber auch keinen Besuch empfangen. Am Sonntag wurden 1.150 Senioren*Innen in insgesamt 20 Pflegeheimen von der Bürgerstiftung Düsseldorf mit einem besonderen Gruß überrascht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D