Düsseldorf Aktuelles

D_Dreckweg_Taucher2_06042019

Auch der Nachwuchs packte am Samstag ordentlich an

Düsseldorf mit der weißen Weste: Über 11.000 Teilnehmer am Dreck-weg-Tag 2019

Bei Frühlingswetter waren sie am Samstag (6.4.) an vielen Stellen im Stadtgebiet und am Rheinufer zu sehen: Helferinnen und Helfer mit weißen Westen, die beim Dreck-weg-Tag nach Müll suchten und die Stadt ein gutes Stück sauberer machten. Bei der Bilanz meldeten die Organisatoren 32 Tonnen gesammelten Unrat, deutlich mehr als im Vorjahr, was sicherlich auch der großen Menge an Helfern geschuldet war.

D_Dreckweg_Hispi1_06042019

Ganz selbstverständlich packten die Besucher des Hispi beim Dreck weg Tag an - gelebte Integration

Sich an die eigene Nase packen

Eigentlich paradox, denn wer am Dreck-weg-Tag Müll sammelt, gehört in der Regel nicht zu den Zeitgenossen, die ihren Müll in der Natur und im Stadtbild hinterlassen. Einige Passanten fragten interessiert, was das denn für eine Aktion sei. Andere eilten zügig vorbei, vielleicht weil sie peinlich berührt waren, dass es Menschen gibt, die freiwillig den Dreck anderer Leute wegräumen. Doch das Ziel ist klar: Alle sollten sich im klaren darüber sein, dass Müll in die Tonnen gehört und falsch entsorgt schlimme Folgen haben kann.

Das können Raucher tun

D_Dreckweg_Kippe_06042019

Grosse Abfallstücke sieht man schnell, doch auch kleine Kippen sind eine große Gefahr für die Umwelt - offenbar wissen das viele Raucher nicht

So ist beispielsweise vielen Rauchern immer noch nicht bewusst, was ihre sorglos weggeschnipsten Kippen bedeuten. Pro Kippe landen durchschnittlich zwei bis sechs Milligramm Nikotin in der Umwelt. Bereits 0,5 Milligramm werden von der EU als gefährlich eingestuft. Während der Raucher sich mit der Zigarette nur selber schädigt, verseucht die Kippe mit ihrem Nikotin, aber auch den darin enthaltenen Spuren von Arsen, Kupfer, Blei und noch hunderte andere Chemikalien, nachhaltig die Umwelt. Regen wäscht die Gifte aus und so gelangen sie ins Wasser und die Erde.

D_Dreckweg_Lotto1_06042019

Am Martin-Luther-Platz sammelte das Team der Postcode Lotterie - auch Kippen

Die Postcode Lotterie unterstützte den Dreck-weg-Tag nicht nur finanziell, sie hatte auch eine große Gruppe Helfer am Start, die sich den Martin-Luther-Platz vornahmen. Dabei landeten auch zahlreiche Zigarettenstummel in den Müllsäcken.

D_Dreckweg_Rheinbahn_06042019

Die Rheinbahn zeigte, dass die Qualitätsoffensive auch von den Mitarbeitern beim Dreck-weg-Tag gelebt wird, Fotos: Rheinbahn

Schulen und Kitas

Viele Schulen hatten bereits in den vergangenen Tagen für den Dreck-weg-Tag vorgelegt. Insgesamt meldeten sich 39 Schulen und 33 Kindergärten mit insgesamt über 7600 Helfern an. So säuberten die Erstklässler der Paulusschule in Düsseltal den Schillerplatz und Teile des Zooparks. Im Schlosspark in Benrath räumten Schülerinnen und Schüler des Schloßgymnasiums und des Gymnasiums an der Koblenzer Straße auf. Die Spielplatzinitiative Diepenpark sorgte mit Freiwilligen der Schulen und Kindergärten für einen gründlichen Frühjahrsputz im Diepenpark.

Über 11.000 Freiwillige

D_Dreckweg_Hispi2_06042019

Nach dem Aufrug von Spendezeit haben sich die Migranten, die das Hispi besuchen, der Aktion angeschlossen

Die größte Gruppe stellte mit 100 Teilnehmern die Neuapostolische Kirche Düsseldorfs, deren Mitgleider mit Kinde und Kegel loszogen und sich das Rheinufer am Paradiesstrand vornahmen.

D_Dreckweg_Taucher1_06042019

Die Taucher im Schwanenspiegel sammelten viel Plastikmüll

Vier Taucher des Unterwasser-Clubs Düsseldorf stiegen in voller Tauchermontur vor dem Ständehaus (K 21) in den Schwanenspiegel und suchten Unterwasser nach Müll. Neben viel Plastik gehörte ein Einkaufswagen und eine Axt zu den Fundstücken.

D_Dreckweg_Taucher3_06042019

Welche Vergangenheit diese Axt hat - sie lag ebenfalls im Schwanenspiegel

Die Awista begleitete die Aktion mit zwölf Fahrzeugen und 24 Mitarbeitern, die viel zu tun bekamen. Denn im Vergleich zum Vorjahr (20 Tonnen) waren die Dreck-weg-Aktivisten in diesem Jahr besonders fleißig. Am Nachmittag wurden bei der Bilanz 32 Tonnen gemeldet.

D_Dreckweg_CDU_06042019

Olaf Lehne und Andreas Paul Stieber sammelten mit der Jungen Union am Rheinufer in Kaiserswerth, Foto: CDU

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_News_17032020

Die Stadt Düsseldorf meldet mit Stand Donnerstag (2.4., 16:30 Uhr) einen weiteren Anstieg der positiv auf den Coronavirus getestete Menschen. Waren es am Mittwoch noch 496, sind es am Donnerstag 543 Betroffene, eine Steigerung um 47. Experten schätzen die Dunkelziffer der infizierten um ein Vielfaches höher.

D_CC_Motto_02042020

Coronavirus, Kontaktverbot, Abstandregelung, Versammlungsverbot – in diesen Tagen dreht sich alle um die Corona-Pandemie. Da kommt es gerade recht, dass das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) jetzt das Düsseldorfer Motto der nächsten Karnevalssession präsentiert: „Wir feiern das Leben“.

D_Obdach_Hotel_E_02042020

57 neue Notschlafplätze hat die Stadt in zwei Hotels an der Stresemannstraße angemietet und schafft so ein weiteres Angebot für Obdachlose. Während der Corona-Pandemie ist die Situation für Wohnungslose Menschen besonders schwierig, da sie keinen Rückzugsort haben. Da die städtischen Notschlafstellen durch die Abstandsregeln nicht so dicht belegt werden können, schaffte die Stadt zusätzliche Kapazitäten in Hotels.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D