Düsseldorf Aktuelles

D_Spielplatz_10072018

Die vierstellige Nummer soll im Notfall die schnelle Orientierung erleichtern, Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf nummeriert die Spielplätze

Auf jedem der bunten runden Schilder, die es in Düsseldorf am Eingang der öffentlichen Kinderspielplätze gibt, steht nun eine vierstellige Nummer. Diese soll es dem Rettungsdienst im Notfall erleichtern, schnell den richtigen Platz zu finden. Denn nicht jeder Spielplatz liegt direkt neben einer Straße und wenn bei einem Unfall der Notruf gewählt wird, vergeht manchmal wertvolle Zeit, um die genauer Position zu ermitteln.

Spielen und toben ist auf den rund 400 Kinderspielplätzen Programm und dabei kann es trotz aller Vorsicht zu kleineren oder größeren Unfällen kommen. Da nicht an jedem Spielplatz Straßenschilder zu sehen sind oder ein Anrufer im Notfall die genaue Örtlichkeit kennt, soll die die vierstellige Nummer auf dem Spielplatzschild die Meldung eines Unfalls erleichtern. Die Nummer ermöglicht die eindeutige Zuordnung und so dem Rettungsdienst, der Feuerwehr oder der Polizei im Bedrafsfall die schnelle Anreise ohne Sucherei.

Auf den Spielplätzen im Hofgarten oder im Nordpark sind die Schilder bereits angebracht worden und seitdem haben sie in rund 50 Fällen dafür gesorgt, dass Rettungsdienst und Feuerwehr schnelle Hilfe vor Ort leisten konnten. In den nächsten Wochen werden stadtweit alle Spielanlagen mit den Notfallnummern ausgestattet.

In Düsseldorf gibt es über 400 städtische Kinderspielplätze. Die Mitarbeiter des Gartenamtes überprüfen regelmäßig die sicherheitstechnischen Anforderungen der Geräte und des Geländes.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SintiRoma_EhraKranz_20181216

Ein Kind hat irgendwann am Morgen auf der Umrandungsmauer einen kleinen Schneemann geformt – eine Handbreit hoch und mit einem Eisstiel als Nase. Die kalten Winterwinde wehten am Sonntag (16.12.) über das alte Düsseldorfer Hafenbecken. Nur eine Ecke weiter drehte sich der Weihnachtsmarkt um Glühwein und Bratwurst. Bürgermeister Wolfgang Scheffler legte Ehra einen Kranz zu Füßen. Der Strubbelkopf hat das KZ der Deutschen überlebt – und diente Otto Pankok als Modell für die Bronzefigur des Mädchens mit einem Ball in der Hand. Der 16. Dezember ist Gedenktag für den Völkermord an mehr als 500.000 Sinti und Roma.

D_Underdog_14122018

Mit dem Projekt „Underdog“ kümmert sich die Obdachlosenorganisation fiftyfifty um die Hunde der Menschen, die ohne Wohnung auf der Straße leben. Medizinischen Hilfe und Futter gehören zu der Unterstützung, die sich die Hundehalter sonst nicht leisten könnten. Nun hat das Projekt „Underdog“ es geschafft, in die Weihnachts-Spendenaktion der Deutschen Kreditbank (DKB) zu kommen. Doch die Höhe der Zuwendung entscheidet sich über die Stimmabgabe der Menschen für die verschiedenen Projekte. Hier haben sie noch bis zum 18. Dezember die Möglichkeit für das Düsseldorfer Projekt „Underdog“ abzustimmen.

D_STAY_Rajaa_1_14122018

Nach drei Jahren ohne ihre Kinder erschienen Rajaa Kabtoul die 30 Minuten zwischen Landung des Flugzeugs in Düsseldorf und dem Moment, als sie ihre Kinder in die Arme schließen konnte endlos. Eman und Momen lebten ohne sie in Damaskus und durften am Freitag (14.12.) endlich zu ihr reisen. Die Mutter hatte Ehemann und Kinder im Dezember 2015 in Syrien zurückgelassen, um nach ihrer Flucht in ein sicheres Land die Familie nachzuholen. Doch ihr Mann wurde im Oktober 2016 bei einem Bombenangriff getötet, die Tochter schwer verletzt. Seitdem bangte sie um das Leben ihrer Kinder.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D