Düsseldorf Aktuelles

D_Spielplatz_10072018

Die vierstellige Nummer soll im Notfall die schnelle Orientierung erleichtern, Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf nummeriert die Spielplätze

Auf jedem der bunten runden Schilder, die es in Düsseldorf am Eingang der öffentlichen Kinderspielplätze gibt, steht nun eine vierstellige Nummer. Diese soll es dem Rettungsdienst im Notfall erleichtern, schnell den richtigen Platz zu finden. Denn nicht jeder Spielplatz liegt direkt neben einer Straße und wenn bei einem Unfall der Notruf gewählt wird, vergeht manchmal wertvolle Zeit, um die genauer Position zu ermitteln.

Spielen und toben ist auf den rund 400 Kinderspielplätzen Programm und dabei kann es trotz aller Vorsicht zu kleineren oder größeren Unfällen kommen. Da nicht an jedem Spielplatz Straßenschilder zu sehen sind oder ein Anrufer im Notfall die genaue Örtlichkeit kennt, soll die die vierstellige Nummer auf dem Spielplatzschild die Meldung eines Unfalls erleichtern. Die Nummer ermöglicht die eindeutige Zuordnung und so dem Rettungsdienst, der Feuerwehr oder der Polizei im Bedrafsfall die schnelle Anreise ohne Sucherei.

Auf den Spielplätzen im Hofgarten oder im Nordpark sind die Schilder bereits angebracht worden und seitdem haben sie in rund 50 Fällen dafür gesorgt, dass Rettungsdienst und Feuerwehr schnelle Hilfe vor Ort leisten konnten. In den nächsten Wochen werden stadtweit alle Spielanlagen mit den Notfallnummern ausgestattet.

In Düsseldorf gibt es über 400 städtische Kinderspielplätze. Die Mitarbeiter des Gartenamtes überprüfen regelmäßig die sicherheitstechnischen Anforderungen der Geräte und des Geländes.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Seebrücke_1_22072018

Nach der Demonstration "#seebrücke" am Samstag, bei der knapp 1000 Teilnehmer eine Zeichen gegen das Sterben im Mittelmeer setzten, gibt es am Montag (23.7.) für alle in Düsseldorf die Gelegenheit sich zu beteiligen: Mit gefalteten Rettungsbooten.

D_Seebruecke_Menge_20180721

Der erbärmliche Satz des Bundesinnenministers Horst Seehofer, CSU, von den 69 afghanischen Flüchtlingen, die an seinem 69. Geburtstag abgeschoben worden seien (Der Minister feixend: „Das war von mir nicht so bestellt“) empört zahlreiche Düsseldorfer. Flüchtlingsinitiativen, Kirchen, Parteien – Grüne und Linke -, Antifa, und der DGB brachten in einem breiten Bündnis unter dem Motto „Seebrücke statt Seehofer“ am Samstag (21.7.) rund 1000 Menschen auf die Straße. Ihr Protestmarsch gegen die Abschottung vor Flüchtlingen ging vom DGB-Haus in der Friedrich-Ebert-Straße bis zum Schlossturm auf dem Burgplatz.

D_Wasser_Bäume_20072018

Die anhaltende Hitze bringt Belastung und Gefahren für die Stadt. Denn es besteht erhöhte Brandgefahr für Grasflächen, Felder und Wälder. Außerdem drohen die Pflanzen und Bäume zu verdorren, daher bitte die Stadt die Bevölkerung um Gießeinsätze.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D