Düsseldorf Aktuelles

D_Spielplatz_10072018

Die vierstellige Nummer soll im Notfall die schnelle Orientierung erleichtern, Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf nummeriert die Spielplätze

Auf jedem der bunten runden Schilder, die es in Düsseldorf am Eingang der öffentlichen Kinderspielplätze gibt, steht nun eine vierstellige Nummer. Diese soll es dem Rettungsdienst im Notfall erleichtern, schnell den richtigen Platz zu finden. Denn nicht jeder Spielplatz liegt direkt neben einer Straße und wenn bei einem Unfall der Notruf gewählt wird, vergeht manchmal wertvolle Zeit, um die genauer Position zu ermitteln.

Spielen und toben ist auf den rund 400 Kinderspielplätzen Programm und dabei kann es trotz aller Vorsicht zu kleineren oder größeren Unfällen kommen. Da nicht an jedem Spielplatz Straßenschilder zu sehen sind oder ein Anrufer im Notfall die genaue Örtlichkeit kennt, soll die die vierstellige Nummer auf dem Spielplatzschild die Meldung eines Unfalls erleichtern. Die Nummer ermöglicht die eindeutige Zuordnung und so dem Rettungsdienst, der Feuerwehr oder der Polizei im Bedrafsfall die schnelle Anreise ohne Sucherei.

Auf den Spielplätzen im Hofgarten oder im Nordpark sind die Schilder bereits angebracht worden und seitdem haben sie in rund 50 Fällen dafür gesorgt, dass Rettungsdienst und Feuerwehr schnelle Hilfe vor Ort leisten konnten. In den nächsten Wochen werden stadtweit alle Spielanlagen mit den Notfallnummern ausgestattet.

In Düsseldorf gibt es über 400 städtische Kinderspielplätze. Die Mitarbeiter des Gartenamtes überprüfen regelmäßig die sicherheitstechnischen Anforderungen der Geräte und des Geländes.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Bosnien_23032019

Ein Kopftuch allein macht seine Trägerin nicht zur Dienerin. Das zeigte der Besuch von Amra Babić am Samstag (23.3.) bei der Bosnischen Moschee Gemeinde in Düsseldorf. Babic ist seit 2012 Bürgermeisterin der bosnischen Stadt Visoko und eine der wenigen Frauen in diesem Amt, die Hijab trägt. In Düsseldorf referierte sie über „Führung und Frauen in der Gegenwart – inkompatible Dinge?“.

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

D_13_Plakate_23022019

Am Samstagmittag (23.3.) versammelten sich mehrere Tausend Demonstranten in Düsseldorf vor dem DGB-Haus, um gegen die Reform des Urheberrechts zu demonstrieren, über die am Dienstag (26.3.) in Brüssel abgestimmt wird. Die meist jungen Teilnehmer der Aktion in Düsseldorf kritisierten den Artikel 13 des Entwurfs, da er in ihren Augen zensiere.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D