Düsseldorf Aktuelles

D_Koch_11112016_articleimage

Die Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch geht von einer Neuausrichtung der Integrationsarbeit in Düsseldorf aus

Düsseldorf plant Neuausrichtung der Flüchtlingsarbeit

Im Welcome Center der Initiative „Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf“ staunten die Ehrenamtler am Donnerstagabend (16.3.), als Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch ihnen eröffnete, dass die Position der Flüchtlingsbeauftragen wohl noch in diesem Jahr wegfallen soll. Sie war zu dem Erfahrungsaustausch der Helfer gekommen, um sich einen Eindruck über die Situation der Freiwilligen zu machen.

Die Stadtspitze denkt darüber nach, die Arbeit mit den Flüchtlingen in eine neue Struktur zu kleiden. Denn viele Probleme der Integration, wie die Vermittlung von Wohnraum und Arbeit werden dadurch erschwert, dass die Flüchtlingsbeauftragte als Stabsstelle des Oberbürgermeisters kaum Einflussmöglichkeiten und Weisungsbefugnis hat. Eine Neustrukturierung in einem Amt, das die Integration als Hauptaufgabe hat, könnte Teilbereiche der Aufgaben Gebäudemanagement, Unterbringung von Wohnungsnotfällen, der Ausländerbehörde und Wohnungsamt vereinen. Damit würden kürzere Entscheidungsketten und klarere Zuständigkeiten zu effektiverer Arbeit führen. Als Beispiel dient die Stadt Wuppertal, die Ausländeramt und Integration bereits in einem Amt zusammengefasst hat.

Ehrenamtler wünschen sich mehr Unterstützung

Die Ehrenamtler im Welcome Center würden eine bessere Kommunikation auch innerhalb der Behörden sehr begrüßen. Denn viele von ihnen scheitern immer wieder bei Verwaltungsvorgängen, die ohne für sie erkennbare Gründe in die Länge gezogen werden. Dadurch fehlen Entscheidungen. So können Ausbildungsplätze nicht angetreten werden oder der Umzug in eine eigene Wohnung wird erschwert.

D_WelcomeCenter_15032017

Flüchtlinge und Ehrenamtler haben im Welcome Center der Initiative Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf hinter dem Hauptbahnhof eine Anlaufstelle. Birgit Keßel und Andreas Vollmert sind dort die Ansprechpartner.

Unterkünfte für Flüchtlinge

Von den 7590 Flüchtlingen, die zum Stichtag 1. März in Düsseldorf lebten, könnten über die Hälfte in eine Mietwohnung ziehen, da sie ein befristetes Bleiberecht durch ihren Asylantrag erreicht haben. Etwa 200 Flüchtlinge kommen derzeit monatlich neu nach Düsseldorf, deutlich weniger als im vergangenen Jahr.

Die Leichtbauhallen für Flüchtlinge, die die Stadt als Übergangslösung für ein Jahr an der Itterstraße in Holthausen, der Further Straße in Reisholz, Am Wald in Hassels und auf dem Gelände der Bergischen Kaserne angemietet hat, sollen alle wie geplant aufgegeben werden. Die fünf in diesem Jahr entstehenden neuen Unterkünfte sind von der Stadt gekauft und können so flexibel genutzt werden. Kurzfristig soll eine Entscheidung darüber fallen, ob die Unterkunft an der Benrodestraße in Benrath verlängert wird. Wenn sich die Flüchtlingszahlen weiter stabilisieren, sollen auch die vergleichsweise teuren Unterkünfte in den Hotels aufgegeben werden. Anfang April wird die Unterkunft an der Oberlöriker Straße in Betrieb gehen. Dort eröffnet auch die zweite Niederlassung des Lernhauses Hispi, das bisher nur an der Lacombletstraße Sprach- und Integrationsunterricht für Erwachsene und Hausaufgabenbetreuung für Kinder bietet.

Anlaufstelle für Ehrenamtler

Ehrenamtler, die sich an der Integration der Flüchtlinge beteiligen möchten, können sie im Welcome Center an der Heinz-Schmöle-Str. 7, gleich hinter dem Hauptbahnhof melden. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage unter www.fluechtlinge-willkommen-in-duesseldorf.de

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_HenrikeTetz_20180224

Dies ist ein Verlust für Düsseldorf, nicht für Henrike Tetz. Sie freut sich auf ihr neues Amt. In der Hierarchie der evangelischen Kirche war sie bis zu diesem Samstag (24.2.) Düsseldorfs ranghöchste Protestantin. Dann hielt Landeskirchenrat Eckhard Langner im Gottesdienst zur Verabschiedung der Superintendentin beide Hände über den Kopf der 54-Jährigen und entpflichtete die Superintendentin nach sieben Jahren von diesem Amt. Henrike Tetz wechselt als Oberkirchenrätin an die Spitze der Abteilung „Bildung und Erziehung“ der Rheinischen Kirche. In der Johanneskirche am Martin-Luther-Platz sagte Düsseldorf „Adieu“ zu einer Frau mit Haltung.

D_FeuerwehrFussball_siegerFW6_20180224

Die „Wilde 13“ fesselte am Samstag rund 150 Düsseldorfer Berufsfeuerwehrleute: Zum 13. Mal ermittelten die Retter die besten Fußballer in den eigenen Reihen. Zwölf Mannschaften gingen um 8.30 Uhr in der Turnhalle an der Benrather Hospitalstraße an den Start. Acht Stunden später setzte sich die Feuerwache 6, Frankfurter Straße in Düsseldorf Garath, als Turniersieger durch. Deren Kicker gewannen mit 2:0 gegen die zweite Wachbereitschaft der Wache Münsterstraße nach einem torlosen Finalspiel im Sieben-Meter-Schießen.

D_Hoeffner_Zuschke_Krieger_Pantel_20180222

Hamburg, München, Nürnberg – Kurt Krieger hat als Chef von Höffner schon viele Städte vermöbelt. Nun ist Düsseldorf dran. Zum wiederholten Mal. Kurz vor dem Abschluss des Genehmigungsverfahrens für sein 43.000 Quadratmeter großes Haus an der Thedorstraße in Düsseldorf Rath hat Krieger seine Baupläne radikal geändert. Der Laden soll etwas kleiner werden, Billig-Ableger Sconto ist ganz gestrichen, aber: Krieger möchte ein 44 Meter hohes Hochregallager bauen. Das entspricht einem 15 Etagen-Hochhaus. Und Krieger setzt der Stadt schlicht die Pistole auf die Brust: Entweder Höffner bekommt alles in einem Rutsch oder Düsseldorf bekommt nichts. Dafür würden die Investitionen von 50 bis 60 Millionen auf 100 Millionen Euro aufgestockt.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D