Düsseldorf Aktuelles

Zimmer

Flüchtlingsunterkunft in Düsseldorf: Ausgestattet mit dem nötigsten

Düsseldorf rechnet zunächst mit 6300 neuen Flüchtlingen im laufenden Jahr

Niemand weiß, wie viele Flüchtlinge 2016 tatsächlich bis nach Deutschland kommen. Wenn es so viele werden wie im Vorjahr, wird Düsseldorf 6300 Menschen aufnehmen. Diese Zahl nannte am Dienstag (2.2.) Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. Die bisherige Aufnahmekapazität der Stadt müsse 2016 verdoppelt werden.

„Die Stadt Düsseldorf stellt sich der großen Herausforderung und lässt nicht nach im Bestreben, trotz schwieriger Rahmenbedingungen bei Flächen und Gebäuden, die Flüchtlinge in der Stadt unterzubringen“, teilte Hintzsche mit. Die Stadt habe Unterbringungsmöglichkeiten am Höherweg, Kieshecker Weg, Graf-Adolf-Straße, Markenstraße, Nördlicher Zubringer und Robert-Stolz-Straße angemietet. Die 1400 Plätze seien voraussichtlich im zweiten Quartal zu beziehen. Verhandlungen über weitere Objekte mit nochmals rund 400 Plätzen laufen.

Gesucht: geeignete städtische Grundstücke

Zudem prüfen städtische Ämter öffentliche Grundstücke darauf, ob dort Flüchtlingsunterkünfte gebaut werden können. Sechs von 23 Parzellen sind als geeignet, drei weitere als bedingt geeignet klassifiziert worden.
Bei sieben Grundstücken liegen bereits Machbarkeitsstudien vor; am Franz-Rennefeld-Weg sowie den Straßen In der Nießdonk/Am Kirschbaum, Zum Gut Heiligendonk, Torfbruchstraße, Lützenkircher Straße, Ickerswarder Straße und Ingeborg-Bachmann-Straße soll mit dem Bau von Flüchtlingsunterkünften begonnen werden. Insgesamt würde dort rund 2400 Plätze entstehen.
Weitere Prüfungen laufen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

D_Unternehmerin_2017_0622

Giovanni Boccacio lässt es uns spüren, dass er zu einer Zeit lebte, in der ein kleiner Bauch so etwas war wie eine Lebensversicherung. „Es ist besser, Genossenes zu bereuen, als zu bereuen, dass man nichts genossen hat“ wird als Zitat im 14. Jahrhundert eben jenem Genießer zugeschrieben. Stefania Lettini (41) hat sich das freimütige Bekenntnis Boccacios auf die eigene Webseite geschrieben. Auch das hat die Betriebswirtin auf den Thron der Düsseldorfer Unternehmerin des Jahres 2017 gelupft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D