Düsseldorf Aktuelles

D_Silvester_Bergerstrasse_01012017_articleimage

Das Abbrennen von Feuerwerk ist an Silverster in einem festgelegten Bereich der Altstadt verboten

Düsseldorf rüstet sich für Silvester: Polizeipräsenz und Böllerverbot

Damit der Jahreswechsel in der Landeshauptstadt ruhig verlaufen kann, setzt die Stadt wie im vergangenen Jahr auf Polizeipräsenz und Böllerverbot. Der Bereich der Altstadt wird zur Verbotszone für Feuerwerk, die nicht nur um Mitternacht gilt, sondern vom 31. Dezember um 20 Uhr bis um 6 Uhr morgens am Neujahrstag.

Feuerwerksverbotszone

Nach dem Erfolg vom Silvester 2016 hat die Stadt erneut die Allgemeinverfügung gegen das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerk erlassen. Dadurch sollen die Anzahl der Verletzungen und Gefährdungen von Menschen durch unsachgemäßen Gebrauch von Feuerwerkskörpern reduziert werden. Verboten sind Feuerwerkskörper, die nur wenige Tage vor Silvester an Privatpersonen über 18 Jahren abgegeben werden dürfen, wie Raketen, Böller und Feuerwerksbatterien. Erlaubt bleibt dagegen so genanntes Jugendfeuerwerk, wie etwa Wunderkerzen und Bodenfeuerwirbel, also Feuerwerkskörper, die ganzjährig und an Menschen ab 12 Jahren abgegeben werden dürfen.

D_VErbotszone_Silver_07122016

Kontrollen sind möglich, Konfiszierungen erlaubt

Ordnungsdienst und Polizei werden in der deklarierten Zone Kontrollen durchführen und Feuerwerk sicherstellen. Das Verbot umfasst nicht nur den Burgplatz, sondern ein Gebiet von der Ratinger Straße im Norden, der Heinrich-Heine-Allee im Osten, der Flinger Straße und dem Gebiet um den Alten Hafen im Süden und dem Rhein im Westen. Die Feuerwerksverbotszone wird nicht wie die Glasverbotszone an Karneval durch Absperrgitter kenntlich sein und es wird auch keine Kontrollen an Einlassstellen geben. Die Beamten werden in den Flächen darauf achten, dass sich die Besucher an die Auflage halten. Wer dennoch mit Feuerwerk angetroffen wird, bekommt dieses abgenommen. Dafür wird die Stadt spezielle mit Wasser gefüllte Sammelbehälter aufstellen, in denen das Feuerwerk unbrauchbar gemacht wird.

Die Verhängung von Bußgeldern für das Mitführen von Feuerwerk ist nicht vorgesehen. Die Polizei setzt wieder auf die Strategie der niedrigen Einschreitschwelle und wird uneinsichtige Menschen und Störer frühzeitig ansprechen und bei Bedarf Platzverweise aussprechen.

Die verstärkte Beleuchtung des Burgplatzes hat sich bewährt und wird auch an Silvester bei Bedarf wieder vorgenommen. Ein Security Point für Frauen wird es an diesem Silverster nicht geben.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SportimPark_2_02052016_articleimage

Das kostenlose Düsseldorfer Gesundheits- und Fitnesstraining "Sport im Park" geht in die nächste Saison. Ab Montag, 30. April, gibt es an 17 Standorten rund 450 Sportangebote unter fachlicher Anleitung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

D_Esskastanie_23042018

Der 25. April ist der Tag des Baumes, der von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) vor 65 Jahren initiiert wurde. Seither werden traditionell zum Tag des Baumes neue Bäume gesetzt. In Düsseldorf, wo in der jüngsten Vergangenheit eher das Fällen von Bäumen ein Thema war, werden am Mittwoch neben NRW-Ministerpräsidenten, Armin Laschet, und Landtagspräsident Andre Kuper, auch Schüler des Marie-Curie–Gymnasiums und des Annette-von-Droste-Hülshoff Gymnasiums Bäume pflanzen.

D_Justiz_20180428

Der für „Personal und Organisation“ bei der Universität Düsseldorf angestellte Dezernent darf nicht noch nebenbei als Rechtsanwalt tätig sein: Der Volljurist ist nämlich bei seiner täglichen Arbeit zu sehr in der Nähe des Staates. Das hat jetzt der 1. Senat des Anwaltsgerichtshofs des Landes Nordrhein-Westfalen entschieden (Az. 1 AGH 12/17). Die Dezernate sind direkt der Uni-Rektorin angegliedert. Ihre Leiter sind Verwaltungsvorstände.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D